KARLSTADT

Karlstadt macht am 1. Oktober 2017 zu

Die Tage als Klinikstandort sind gezählt: Das Kreiskrankenhaus in Karlstadt schließt zum 1. Oktober 2017 und zieht mit Abteilungen und Personal nach Lohr in das Klinikum dort um. Foto: Jochen Jörg

Im nichtöffentlichen Teil seiner Sitzung beschloss der Kreistag Main-Spessart am Freitag in Karlstadt die Auflösung des Krankenhausstandorts Karlstadt zum 1. Oktober diesen Jahres. Die Entscheidung erfolgte im Einvernehmen mit den beteiligten Belegärzten. Diese Information gaben Landrat Thomas Schiebel und der Klinikreferent Gregor Bett bei einer Pressekonferenz am frühen Nachmittag bekannt.

„Wir haben jetzt vier Monate Zeit, für die Transferierung und können so eine lückenlose qualifizierte Patientenversorgung sicherstellen“, versicherte Bett. Bis dahin bleibe allerdings der gegenwärtige Stand uneingeschränkt erhalten. Nach der Entscheidung des Kreistags habe er zunächst ein Gespräch mit den Mitarbeitern und den betroffenen Ärzten geführt und sich dann an die Öffentlichkeit gewandt.

„Lieber ein Ende mit Schrecken gegenüber einem Schrecken ohne Ende!“
Belegarzt Dr. Michael Dobler zur beschlossenen Schließung

Bis Oktober sei die Ertüchtigung des Brandschutzes in Lohr abgeschlossen und das dortige Klinikum könne leicht alle Patienten aufnehmen. Im April seien in Karlstadt durchschnittlich 17,9 Personen zur Behandlung gewesen, so Bett.

Keine betriebsbedingten Kündigungen

Allen rund 120 Mitarbeitern aus Karlstadt werde eine Stelle entsprechend ihrer Qualifikation angeboten, zusätzlich könnten Schüler der Pflegeschule übernommen werden, da in Lohr mehr Personal gebraucht werde. Es gebe mit Sicherheit keine betriebsbedingten Kündigungen.

Übereinstimmend erklärten sowohl Dr. Bett, als auch der anwesende Dr. Michael Dobler, die bestehenden ärztlichen Praxen in Karlstadt würden nicht geschlossen. Vielmehr werde Professor Dr. Peter Langmann künftig seine Praxis am Tiefenweg weiterführen, im dann ehemaligen Klinikum aber Endoskopien und andere Behandlungen mit den Geräten der Klinik durchführen. Die Rheumatologie und Kardiologie der Doktores Turin und Dobler würden weiterhin in ihrer Praxis ausgeübt.

Dobler sah die jüngste Entwicklung mit einer tüchtigen Portion Wehmut, schließlich habe er 20 Jahre lang im Karlstadter Krankenhaus gewirkt. Doch bevorzugte er „lieber ein Ende mit Schrecken gegenüber einem Schrecken ohne Ende!“ Für die Zeit bis Herbst sah er sogar wegen des Personalüberhangs gewisse Vorteile.

Man habe keine Wahl, sondern müsse sich anpassen

Gregor Bett verteidigte nochmals die harte Entscheidung. Es sei eine reine Kopfentscheidung gewesen, denn die gegenwärtige „große Politik“ mache es kleinen Krankenhäusern schwer. Man habe keine Wahl, sondern müsse sich anpassen, sagte er. Im Jahr 2016 habe es ein Defizit von 2,6 Millionen Euro gegeben, für die Zukunft erwartet er eine deutlich bessere Entwicklung. Zusätzlich zu diesen Defiziten hätten in Karlstadt noch massive Investitionen angestanden.

Mit Nachdruck wollen Bett und sein Team das Nachnutzungskonzept für Karlstadt vorantreiben. Für die veröffentlichte Informationsmappe hätten sich bereits zehn Interessenten gemeldet und es habe fünf Besichtigungen gegeben, berichtete der Klinikreferent.

Für die Heroldstiftung sah Landrat Schiebel auch möglichen Raumbedarf, zumal künftig die angestrebte Einzelzimmerquote mehr Platz erfordert. Er hätte gerne eine derartige Nutzung auf dem Gebiet des Landkreises, betonte aber, dass jetzt nachhaltige Konzepte für ein bis zwei Generationen nötig seien.

Rückblick

  1. proMar: Krankenhaus-Projekt durchsichtiges Wahlkampfmanöver
  2. Krankenhaus-Nachnutzung: Marktheidenfeld könnte Vorzeigeprojekt werden
  3. Bezirkskrankenhaus: Neues Gewächshaus für 1,1 Millionen Euro
  4. Krankenhaus Marktheidenfeld: Gleichwertiger Ersatz nicht möglich
  5. Kommentar zum Klinikum: Es zählt, was herauskommt
  6. Der nächste große Schritt fürs Klinikum Main-Spessart
  7. "Was soll ich den Frauen sagen?": Hebamme kämpft für Geburtshilfestation
  8. Umbau des Karlstadter Krankenhauses: Vorfreude auf Ärztehaus
  9. Main-Spessarts Klinikreferent Bostelaar will die Betten füllen
  10. Rettungsdienst brachte 188 Herzinfarktpatienten ins Klinikum
  11. Aus Klinikum Main-Spessart soll Kommunalunternehmen werden
  12. Neuer Klinikreferent Bostelaar: "Krankenhaus-Neubau ist der richtige Weg"
  13. Neuer Klinikreferent René Alfons Bostelaar vorgestellt
  14. Nachnutzung Krankenhaus: Pläne werden konkreter
  15. Neues Klinikum: Wie klimafreundlich soll der Neubau werden?
  16. Wie das ehemalige Karlstadter Krankenhaus umgestaltet wird
  17. Neues Klinikum in Lohr: 2020 soll Erschließung beginnen
  18. Klinikum: Aus Eigenbetrieb ein Kommunalunternehmen machen?
  19. Betz: Neuer Klinikreferent soll bis September feststehen
  20. SPD-Fraktion: Bei Krankenhäusern auf dem richtigen Weg
  21. Klinikreferent Gregor Bett akzeptiert seine Kündigung
  22. Klinik-Sprecherin: Haftungsrecht spricht für Zentralisierung
  23. Kurt Schreck zur Kündigung des Klinikreferenten: Beweggründe darlegen
  24. Leserforum: Rote Karte für Kreisräte
  25. Standpunkt: Die Vision über alles gestellt
  26. MSP-Klinikreferent Gregor Bett kehrt nicht mehr zurück
  27. Landkreis Main-Spessart trennt sich von Klinikreferent Gregor Bett
  28. KVB-Praxis in Lohr: Beschwerden hier, Zufriedenheit dort
  29. Bebauungsplan Klinikum: Stadtrat sagt "Ja" zum Entwurf
  30. Wenig Neues in Sachen Krankenhaus Marktheidenfeld
  31. Stadtrat tendiert zu Ärztehaus
  32. Stiefkind, nicht Sorgenkind des Klinikums
  33. Prof. Dr. Hassan verlässt das Klinikum schon wieder
  34. Statt Krankenhaus ein „Campus der Generationen“
  35. Bürgerinitiative verabschiedet Krankenhaus mit Trauerzug
  36. BI fordern: Konsequenzen aus Misere in Klinik ziehen
  37. Klinikum: Riesige Resonanz beim Tag der offenen Tür
  38. Die Chefärzte stehen am Kochtopf
  39. Ärztehaus: Stadt geht vorerst keinen Sonderweg
  40. Leserforum: Budgetierung ist der größte Unfug
  41. Infos über ein mögliches MVZ
  42. Klinikneubau als T, H oder Doppel-Null
  43. Klinikum: Mehr Patienten finden den Weg nach Lohr
  44. Standpunkt: Der Staat soll bitte weltlich bleiben
  45. Karlstadt macht am 1. Oktober 2017 zu
  46. Mehr Platz in den Seniorenheimen
  47. Bett: Vorfreude auf Zentralklinik wächst
  48. Klinikum appelliert: Im Notfall Umwege vermeiden
  49. Medizinische Versorgung: Ohne die Ärzte geht nichts
  50. Ärzte gesucht: Wer füllt die Krankenhäuser?

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Günter Roth
  • Kreistage
  • Sitzungen
  • Thomas Schiebel
  • Zentralklinikum Main-Spessart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!