Karlstadt

Karlstadter Grüne nominieren Armin Beck als Bürgermeisterkandidat

Armin Beck (links) ist als Bürgermeisterkandidat der Karlstadter Grünen nominiert. Kreisvorsitzender Gerhard Kraft gratuliert. Foto: Karlheinz Haase

Armin Beck ist nun offiziell der Bürgermeisterkandidat der Grünen. Bei der Nominierungsversammlung "bei der Schimmere" (Weinbau Frank) waren neben ihm 14 Mitglieder stimmberechtigt. 14 Ja-Stimmen und eine Enthaltung lautete das Ergebnis dieser Nominierung. 

"Ich wünsche mir manchmal etwas mehr ,Karlstadt first'", sagte der Kandidat mit Blick auf so manche politische Weichenstellung in der Vergangenheit. Dass er mit "Karlstadt first" aber nicht die Kernstadt alleine meine, verdeutlichte er, indem er in der Versammlung bewusst zweimal alle Stadtteile aufzählte. Er wolle auch darauf einwirken, dass die Bürger mehr das Gefühl haben: Das ist unsere Stadtverwaltung. Und bei Bürgerversammlungen werde er nicht erst die Zuhörer durch einen einstündigen Vortrag ermüden, sondern sich vielmehr deren Vorschläge anhören.

Karlstadt im "Vergangenheitsmodus"

Leider laufe bisher in Karlstadt vieles im "Vergangenheitsmodus" – wie in den 80er Jahren. Als Beispiel führte Beck den Stadtwerkeanbau am Rathaus an. Der sehe nicht nur aus wie aus den 80ern, sondern sei auch energietechnisch auf dem Stand der Vergangenheit. Wo sei beispielsweise die Photovoltaikanlage? Auch eine Planung wie die für ein Parkdeck sei nicht mehr zeitgemäß. "Wir haben heute andere Probleme."

Verkehr bestehe nicht nur aus Autos, sondern auch aus Radfahrern und Fußgängern. Die aber würden in Karlstadt bei der Straßenplanung nicht berücksichtigt. Die Mitfahrerbänke sieht Beck als weiteres Beispiel einer früheren Zeit. Richtig sei es, die Ortsteile anzubinden. Aber: "Dazu gehört heute eine Mitfahr-App." Und Parkplätze sollten nur mit vernünftigem Aufwand geschaffen werden.

Andere Wohnformen anbieten

Bei der Ausweisung von Baugebieten setze Karlstadt zu sehr auf freistehende Einfamilienhäuser. Doppelhäuser, Mehrgenerationenwohnen und städtische Mietwohnungen, all solche Formen müssten stärkeres Gewicht bekommen. Dass in Karlburg nicht auf den Vorschlag eines Karlburger Stadtrats eingegangen wurde, der für das Ehrenfels-Gelände ein Mehrfamilienwohnhaus vorgeschlagen hatte, sei ein Fehler. Die Innenentwicklung der Dörfer sei ein schwieriges Feld. Es gebe Stadtteile, in denen Stadträte schon lange aktiv auf Neuordnungen hinwirken. "Das geht aber nur, wenn ich sie als Bürgermeister machen lasse."

In puncto Klimaschutz werde Karlstadt nicht alleine die Welt retten. Aber in Haßfurt beispielsweise werde schon der doppelte Strombedarf der Stadt regenerativ erzeugt. Wichtig sei, dass die Bürger selbst dabei sind und sagen können: "Das sind unsere Windräder." Die Wirtschaft in Karlstadt funktioniere gut. "Die Unterstützung derer, die hier aktiv und kreativ sind, könnte allerdings besser laufen." Als Bürgermeister wolle er Bindeglied sein zwischen der Verwaltung und den Unternehmen.

Die Karten werden neu gemischt

Das große Pfund Karlstadts seien die Landschaft und die Natur. "Darum beneiden uns viele."  Daher dürfe Artenschutz nicht als Gegenpol gesehen werden. "Und wenn Karlstadt eine Chance haben will, die B 26n zu verhindern, dann geht das nur mit einem Bürgermeister Beck." Die Gemeinden bei Würzburg würden darauf hoffen, dass er gewinnt.    

Er freue sich auf den Wahlkampf, sagte Armin Beck, "weil diesmal die Karten neu gemischt werden". Als er vor sechs Jahren zum ersten Mal antrat, sei die Wahl gegen den amtierenden Bürgermeister nicht zu gewinnen gewesen. Diesmal seien viele Bürger auf ihn zugegangen und hätten ihn zu der Kandidatur ermutigt. "Die Zeit ist reif für einen Grünen-Bürgermeister". 

Der Versammlung wohnten mehr Gäste als Grünen-Mitglieder bei. In der anschließenden Diskussion sprachen sie dem Kandidaten aus dem Herzen. Einer der Gäste sah die Bodelschwinghstraße immer mehr zum "Highway Karlstadts" werden. Beck sagte, es müsse mindestens eine Querungshilfe zum Heideweg geben. In der Vergangenheit habe er im Stadtrat manchmal keine Lust mehr gehabt, Probleme anzusprechen. "Da kommt oft nur Kopfschütteln."  

Armin Beck
Armin Beck ist 51 Jahre alt, aufgewachsen in Waigolshausen und Ettleben, verheiratet und hat drei Kinder im Alter von 19, 17 und 14 Jahren. Er ist selbstständiger Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Familienrecht und Wirtschaftsrecht. Mit 14 Jahren ist er dem Bund Naturschutz beigetreten, mit 18 den Grünen. In Schweinfurt war er Kreisvorsitzender und von 1992 bis 2000 Fraktionssprecher der Grünen im Kreistag Schweinfurt. Seit 2011 arbeitet er im Vorstand der Bürgerinitiative Bürger und Kommunen gegen die Westumgehung Würzburg (B 26n). Dort ist er stellvertretender Vorsitzender. Seit 2014 gehört er dem Karlstadter Stadtrat an. 

Rückblick

  1. Zweiter Bürgermeister Uwe Menth kandidiert nicht mehr
  2. Bürgermeisterwahl: Freie Wähler setzen auf Achim Höfling
  3. Georg Neubauer wieder nominiert
  4. Vogel jetzt offiziell Landratskandidat
  5. Paul kritisiert Ton im Wahlkampf
  6. Karlstadter Grüne nominieren Armin Beck als Bürgermeisterkandidat
  7. Kaufmann zur B26n: Beste Lösung für Karlstadt finden
  8. Armin Hartmann will Bürgermeister werden
  9. CSU Hafenlohr zufrieden mit ihrer Kandidatenliste
  10. Bachgrund-CSU: Thomas Obert kandidiert für das Bürgermeisteramt
  11. Stärkste Fraktion werden und Klima retten
  12. Losentscheid bei Aufstellung der Einheitsliste für Esselbach
  13. Landratswahl: Hubert Fröhlich geht für die FDP ins Rennen
  14. Keine Einheitsliste in Rieneck
  15. Thorsten Schwab erstaunt über Vorhaltungen
  16. Katja Wagner-König will Bürgermeisterin von Hafenlohr werden
  17. Karl Gerhard als Bürgermeisterkandidat nominiert
  18. Eußenheimer Bürgermeisterkandidat Höfling kommt aus China
  19. Vier Landratskandidaten, ein Thema: Pflege im Alter
  20. Karsbachs Bürgermeister Martin Göbel kandidiert wieder
  21. Will Günther Felbinger Bürgermeister von Gemünden werden?
  22. Hosenanzüge und Cowboystiefel bei der Kreis-CSU
  23. Mit 62 rot-grünen Stimmen: Mario Paul soll Lohrs Bürgermeister bleiben
  24. Kommentar: Frischer Start von Sabine Sitter
  25. Klare Sache: CSU nominiert Sabine Sitter für Landratswahl
  26. Vorschlag: Gemeinsame Kandidatenliste
  27. Pamela Nembach: SPD-Landratskandidatin will es rocken
  28. Einheitsliste für Wiesthal im Gespräch
  29. Grüne und SPD nominieren Mario Paul als Bürgermeisterkandidat
  30. Heck kandidiert nicht für Bürgermeisteramt in Lohr
  31. Für SPD ist Landratskandidatin Pamela Nembach "ein Glücksfall"
  32. In Triefenstein jahrzehntelang wichtige Projekte verschleppt
  33. Eußenheims Bürgermeister Schneider tritt nicht wieder an
  34. Initiative Burgsinn nominierte Bürgermeister-Kandidaten
  35. Wirtschaftsförderung als Chefsache: CSU nominiert Rieb als Bürgermeisterkandidat
  36. Holger Seidel will Bürgermeister in Marktheidenfeld werden
  37. MSP: Christoph Vogel wird Landratskandidat der Freien Wähler
  38. Bürgermeisterkandidat: Stefan Rümmer einstimmig nominiert
  39. Kommentar: Rümmer hinterlässt erstaunlich guten Eindruck
  40. CSU steht geschlossen hinter Landratskandidatin Sabine Sitter
  41. Grüner Bürgermeisterkandidat bestimmt seine Ziele
  42. CSU-Stadtrat Hombach will Karlstadter Bürgermeister werden
  43. Raum Marktheidenfeld: Wer will Bürgermeister bleiben?
  44. SPD schickt Jürgen Keller in Bürgermeisterwahl
  45. Thomas Stamm will Bürgermeister werden
  46. Hubert Nickel kandidiert für das Amt des Bürgermeisters
  47. Lippert tritt wieder an: „Gemünden ist nicht schlecht“
  48. Überraschung: Kruck verzichtet auf weitere Kandidatur
  49. Stellen Freie Wähler einen Lohrer Bürgermeister-Kandidaten?
  50. Mario Paul wechselt nicht auf SPD-Liste

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Karlheinz Haase
  • Artenschutz
  • Bundesstraße 26n
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Fußgänger
  • Kommunalwahl_2020_MSP
  • Ortsteil
  • Radfahrer
  • Straßenplanung
  • Verkehr
  • Vernunft
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
8 8

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.