Karlstadt

Kaufmann zur B26n: Beste Lösung für Karlstadt finden

Dr. Benedikt Kaufmann, Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler in Karlstadt. Foto: Markus Rill

Benedikt Kaufmann, Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler, nimmt nach der Vorstellung des Verkehrsgutachtens zur B26n Stellung zur geplanten Bundesstraße. "Einen Bau der B26n um jeden Preis und ohne Rücksicht auf Karlstadter Belange darf es nicht geben", schreibt er. "Konstruktiv und im Dialog" müsse es das Ziel sein, "gemeinsam die für Karlstadt und seine Ortsteile beste Lösung zu finden.“

Der Leiter des Bauamts Würzburg räumt ein, dass es "nachvollziehbare Gründe sowohl für als auch gegen die B26n" gebe. Ein "plakatives Entweder-Oder" werde deshalb "der Komplexität und den anstehenden Herausforderungen nicht gerecht". Aus seiner Tätigkeit bei der Planfeststellungsbehörde der Regierung kenne er "die rechtlichen Hebel, an denen eine Kommune ansetzen kann und muss". Kaufmann schreibt:  "Den Zeitraum bis zum endgültigen Genehmigungsprozess des Planfeststellungsverfahrens gilt es zu nutzen." Die derzeit vorliegende Planung sei "in jedem Fall verbesserungswürdig". Mehrbelastungen für Karlstadt, die durch den in Abschnitten geplanten Bau entstehen, müssten "in jedem Fall verhindert werden", schreibt der Bürgermeisterkandidat. Es müsse eine Lösung gefunden werden, die sowohl dem Klimaschutz wie auch dem Wandel der Mobilität gerecht werde.

Drei konkrete Forderungen

Er stellt drei konkrete Forderungen auf: "1. Der Zubringer zwischen B26n und B27/Karolingerbrücke muss den überörtlichen Verkehr als Nordumgehung an Karlstadt vorbeiführen. Gleichzeitig müssen  die bisher stark belastete Eußenheimer und die Arnsteiner Straße vom Status einer Bundesstraße (B26 und B27) herabgestuft und als Ortsstraßen deklariert werden."  Dann könne die Stadt "Durchfahrtsverbote oder Geschwindigkeitsbegrenzungen anordnen sowie bauliche Maßnahmen treffen, um eine Durchfahrt für überörtlichen Verkehr möglichst unattraktiv zu machen".

2. Karlstadt und Karlburg sind laut Kaufmann durch die Karolingerbrücke "zusammengewachsen". Dies dürfe nicht durch eine Verkehrszunahme auf der Brücke zunichte gemacht werden. "Hier  müssen Fahrrad- und Fußgängerstreifen eingerichtet werden", um die Sicherheit zu gewährleisten, fordert der Bürgermeisterkandidat. Außerdem seien Verbindungen für Fußgänger und Radfahrer auf Karlburger Seite nötig, "sodass sie die Fahrbahn nicht queren müssen".

3. "Die Anschlüsse des neuen Zubringers – etwa an die Bodelschwinghstraße – dürfen keine städtebaulichen Entwicklungspotenziale am Hammersteig und am Hirschfeld durchschneiden." Es müsse weiterhin möglich sein, in Zukunft Baugebiete im Karlstadter Norden auszuweisen, sollte dafür Bedarf entstehen, so Kaufmann.

Die Ortsumgehung Wiesenfeld soll vor Baubeginn der B26n fertig gestellt sein, die Bundesstraße solle  "weitestmöglich entfernt" von Wohngebieten etwa in Heßlar und an der Eußenheimer Straße verlaufen. "Eine möglichst landschaftsschonende und umweltverträgliche Planung – besonders östlich des Saupurzels" sei ebenfalls eine grundlegende Voraussetzung.

"Diese Forderungen müssen von der Stadt mit Nachdruck sowohl in den Genehmigungsprozess als auch in den Planungsprozess gegenüber dem Bund eingebracht werden", so Kaufmann. "Vollständige Transparenz und offener Informationsfluss" seien bei diesem Thema unerlässlich, heißt es in seiner Pressemitteilung.

Rückblick

  1. UGM-Liste: Ein Weckruf aus dem Raum Marktheidenfeld
  2. Schollbrunn: Kohlroß kandidiert offiziell für zweite Amtszeit
  3. MSP-Landratskandidaten auf Tour: Warum sich der Sinngrund abgehängt fühlt
  4. FDP will Verantwortung in Main-Spessart übernehmen
  5. Lippert und BfB werben mit 15-Punkte-Programm für Gemünden
  6. MSP: Systec-Geschäftsführer verlangt Lösungen von Landratskandidaten
  7. Kandidaten für 2020: Verjüngungskur bei der CSU Marktheidenfeld
  8. Bischbrunn: Was Bürgermeisterin Engelhardt in Zukunft vorhat
  9. IB will Bürgermeister stellen und Kehrtwende für Burgsinn
  10. Listenvereinigung CSU/FBL Himmelstadt nominiert Kandidaten
  11. Johannes Wagenpfahl will Gräfendorfs Bürgermeister werden
  12. Burgsinn: Bürgermeisterkandidat Herold will seiner Linie treu bleiben
  13. Auch Roden steht klar zum Kandidaten Albert aus Ansbach
  14. Kreuzwertheim: Was Klaus Thoma alles schaffen will
  15. B26n: BN-Kreisvorsitzender kritisiert Bürgermeisterkandidat Kaufmann
  16. Diskussion der MSP-Landratskandidaten: Was im Klinikum Lohr besser laufen muss
  17. CSU-Kandidat: So will Thomas Stamm Marktheidenfeld gestalten
  18. Bei Treffen mit FfF-Aktivisten: MSP-Landratskandidaten stritten über B26n
  19. Wolfgang Heß (Freie Wähler) will Bürgermeister in Thüngen werden
  20. Die CSU unterstützt Michael Hombach in Karlstadt
  21. Parteinotiz: Christlich Freie Wähler nominieren Kandidaten
  22. Benedikt Kaufmann setzt in Karlstadt auf Gemeinschaft
  23. Landratskandidatin Pamela Nembach stellt ihr Programm vor
  24. Emotional und informativ: So lief die Bus-Tour mit den Main-Spessarter Landratskandidaten
  25. Achim Müller will Bürgermeister bleiben
  26. Neue Liste UGM will in Main-Spessart Themen setzen
  27. Roden: Volle Unterstützung für Bürgermeisterkandidat Albert
  28. Grüne mit Frauenpower, aber ohne Bürgermeisterkandidatin
  29. Christoph Müller will Triefensteins Bürgermeister werden
  30. Finanzexperte Michael Kessel will Lohrer Bürgermeister werden
  31. Wegen einer Zeitungsanzeige: Bürgerverein Lohr entschuldigt sich
  32. Per Anzeige gefunden: Michael Kessel, Lohrs dritter Bürgermeister-Kandidat
  33. Der neue Landratsschoppen ist ein Retzstadter
  34. Bürgerverein hat einen Kandidaten
  35. Johannes Albert will Bürgermeister in Roden werden
  36. Zwei Bürgermeisterkandidaten, aber nur eine Gemeinderatsliste
  37. Zweiter Bürgermeister Uwe Menth kandidiert nicht mehr
  38. Bürgermeisterwahl: Freie Wähler setzen auf Achim Höfling
  39. Georg Neubauer wieder nominiert
  40. Christoph Vogel ist jetzt offiziell Landratskandidat in Main-Spessart
  41. Paul kritisiert Ton im Wahlkampf
  42. Karlstadter Grüne nominieren Armin Beck als Bürgermeisterkandidat
  43. Kaufmann zur B26n: Beste Lösung für Karlstadt finden
  44. Wie lautet Ihre Frage an die Landratskandidaten?
  45. Einheitsliste für Rechtenbach geplant
  46. Karlstadter Grüne nominieren Bürgermeisterkandidaten
  47. Oldtimerbustour mit den Landratskandidaten durch Main-Spessart
  48. Rechtenbachs Ex-Bürgermeister bald Lohrer Stadtrat?
  49. CSU will "Main-Spessart neu denken" und setzt auf Vielfalt
  50. Kerstin Deckenbrock will Bürgermeisterin in Triefenstein werden

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Markus Rill
  • Bau
  • Bundesstraße 26n
  • Bundesstraßen
  • Fahrräder
  • Freie Wähler
  • Klimaschutz
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Tempolimit
  • Umgehungsstraßen
  • Umweltverträglichkeit
  • Verkehr
  • Verkehrsprojekte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!