STETTEN

„Keine versteckte Gebietsreform“

Nach den Vorstellungen des Amts für ländliche Entwicklung (ALE) könnten sich die Gemeinden Arnstein, Thüngen, Karlstadt mit dem Ortsteil Stetten sowie Eußenheim und Gössenheim zu einer interkommunalen Allianz „ILE Unteres Werntal“ vereinigen und gemeinsam Projekte anpacken.
Verbundene Kommunen: Zu einem Informationsabend über Möglichkeiten der gemeinsamen Entwicklung trafen sich in der Stettener Mehrzweckhalle Bürgermeister und Gemeinderäte. Foto: Foto: GÜNTER ROTH
Nach den Vorstellungen des Amts für ländliche Entwicklung (ALE) könnten sich die Gemeinden Arnstein, Thüngen, Karlstadt mit dem Ortsteil Stetten sowie Eußenheim und Gössenheim zu einer interkommunalen Allianz „ILE Unteres Werntal“ vereinigen und gemeinsam Projekte anpacken. Eine mögliche Vereinigung würde fast 30 000 Menschen umfassen, wobei Karlstadt mit 15 000 knapp die Hälfte ausmacht.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen