BISCHBRUNN

Kistenflaasch ein voller Erfolg

Obendrauf liegt die Glut: In diesem hölzernen Behälter wird das beliebte Kistenflaasch in Bischbrunn gegart.
Obendrauf liegt die Glut: In diesem hölzernen Behälter wird das beliebte Kistenflaasch in Bischbrunn gegart. Foto: SV Bischbrunn

Der SV Bischbrunn bewirtete zur Kirb Gäste aus Nah und Fern mit dem eigens entwickelten „Kistenflaasch“ aus der Spezialkiste. Schon am Morgen begann das Team unter der Leitung von Joachim Schwab und Alexander Roos mit den ersten Vorbereitungen. Das Fleisch musste gewürzt werden, das Feuer wurde entfacht und die Kiste mit den Köstlichkeiten befüllt. Viel Arbeit lag vor den beiden – die Kiste durfte nicht aus den Augen gelassen werden, denn die Temperatur sollte konstant bleiben. So musste ständig neue Glut aufgelegt werden. Gegen 17 Uhr war es dann endlich soweit, das Sportheim war voll und alle warteten gespannt, bis die Kiste endlich geöffnet wurde.

Auch in der Küche lief alles wie am Schnürchen: Das Fleisch wurde aufgeschnitten, dazu Kartoffel- und Krautsalat sowie Bauernbrot gereicht. Sichtlich zufrieden zeigten sich die anwesenden Gäste nach der leckeren Mahlzeit.

Kistenflaasch sind eingelegte, marinierte Kammbraten, die in einer Holzkiste gegart werden. Auf der Kiste befindet sich ein Deckel mit Kohle. Durch die nur von oben eindringende Hitze wird das Fleisch im eigenen Saft gebraten und bleibt so schön saftig und zart.

Als Höhepunkt des zünftigen Abends spielte das bekannte Musikerduo Klaus Väth und Dieter Krebs Spessarter Musik, zu der die Anwesenden bis tief in die Nacht mitschunkelten und alte Lieder von früher sangen.

Für den SV Bischbrunn war der Abend ein voller Erfolg, denn mit 122 verkauften Portionen wurden alle bisherigen Rekorde gebrochen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!