Karlstadt

Kommentar: Warum die Karlstadter Michael Hombach gewählt haben

Die Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Stichwahl-Kandidaten waren größer als die Unterschiede. Trotzdem fiel das Stichwahl-Ergebnis letztlich klar aus.
Michael Hombach an seinem bisherigen Arbeitsort, Burg Rothenfels.
Michael Hombach an seinem bisherigen Arbeitsort, Burg Rothenfels. Foto: Magdalena Kneisel

Die Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Stichwahl-Kandidaten waren größer als die Unterschiede: Beide Anfang 40, beide Realschulabsolventen, beide mit ähnlichen Zielen für Karlstadt. Und doch wurde Michael Hombach (CSU) letztlich klar vor Stefan Rümmer (SPD) zum Bürgermeister gewählt. 

Eines muss man der CSU lassen: Wahlkampf kann sie. Auf professionellen Plakaten und Videos präsentierte die Union Michael Hombach als kompetenten, freundlichen Kandidaten, zudem bei Veranstaltungen mal hier mit der Landratskandidatin, mal dort mit der Familienministerin. Und der Mühlbacher machte seine Sache, auf die er unübersehbar schon seit Jahren hingearbeitet hatte, gut. Er trat bei Diskussionen bestens präpariert auf, hatte wertvolle Lektionen aus der Medienschulung gelernt, wiederholte seine Kernsätze, trug einen Anzug und war tatsächlich ein halbes Jahr lang zu jedem freundlich, immer hilfsbereit. Hombach war ein ehrgeiziger, guter Wahlkämpfer. 

Stefan Rümmer war dies auch, aber er war dabei vielleicht etwas weniger angestrengt. Rümmer trug weiterhin Anorak, war umgänglich wie immer, aber er sprang den Menschen nicht aus mehreren Metern Entfernung mit breitem Lächeln und ausgestreckter Hand entgegen. Und "Ärmel hochkrempeln" war zwar für die SPD und den Kandidaten ein durchaus authentischer Slogan, aber wenn der Vertreter einer konservativen Partei mehr Frische und Aufbruchsstimmung vermittelt, dann spiegelt sich das im Wahlergebnis wider.  

Dazu kommt, dass die SPD auf Bundes- und Landesebene schon seit Jahren nicht mehr gepunktet hat und die CSU gerade mit Markus Söder einen gewissen Aufwind erlebt. All das summiert sich zu einem klaren Wahlsieg für Michael Hombach.

Rückblick

  1. Marktheidenfeld: Menig und Hartwig als weitere Bürgermeister
  2. proMAR: Florian Hoh soll Zweiter Bürgermeister werden
  3. Die Menschen sollten spüren: Schmidt-Neder kümmert sich
  4. Wie sich Kerstin Deckenbrock auf ihr neues Amt vorbereitet
  5. Warum sich Sven Nickel in schwieriger Zeit auf sein Amt freut
  6. 30 Jahre im Amt: Bürgermeister Otto Dümig sagt "Tschüss"
  7. Marktheidenfeld: So bereitet sich Thomas Stamm auf sein Amt vor
  8. Sabine Sitter: Das ist die erste Landrätin von Main-Spessart
  9. Kommentar: Wie die Kommunalwahlen Main-Spessart verändert haben
  10. Kommentar: Warum die Karlstadter Michael Hombach gewählt haben
  11. Kommentar: Warum Main-Spessart Sabine Sitter gewählt hat
  12. Sven Nickel erobert Bürgermeisterposten in Rieneck
  13. Triefenstein: Kerstin Deckenbrock gewinnt die Stichwahl
  14. Sabine Sitter wird neue Landrätin in Main-Spessart
  15. Michael Hombach wird Karlstadts neuer Bürgermeister
  16. Wahlergebnisse aus Main-Spessart live am Sonntag
  17. Bürgermeister-Stichwahl: Rümmer oder Hombach für Karlstadt?
  18. Landrats-Stichwahl in Main-Spessart: Sabine Sitter oder Christoph Vogel?
  19. Stichwahl in Triefenstein: Wie zwei Frauen ums Rathaus kämpfen
  20. Wahl in MSP: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  21. Briefwahl für ganz Main-Spessart: Das wird zeitlich ganz eng
  22. Landratswahl: Respektables Ergebnis für Maili Wagner aus Lohr
  23. Der neue Kreistag: Welcher Ort hat welche Partei gewählt?
  24. Ratsgremien im Raum Marktheidenfeld: Alte Hasen und frischer Wind
  25. Die große Neuordnung im künftigen Kreistag Main-Spessart
  26. Kreistag MSP wird extremer: Künftig zehn Fraktionen vertreten
  27. Nach der Wahl: Was sich in der Hafenlohrer Politik nun ändern wird
  28. Stichwahl Karlstadt: Keine Wahlempfehlung
  29. Wähler setzen weiter auf Kontinuität
  30. Kommunalwahl: Jung und weiblich ist selten in den Parlamenten
  31. Der neue Stadtrat: Marktheidenfeld stimmt für einen Umbruch
  32. Ungewöhnliches Ergebnis in Eußenheim: Bürgermeister ohne Mehrheit
  33. Lohr setzt auf bewährte Kräfte: Nur fünf Neue im Stadtrat
  34. Retzstadts Bürgermeister Karl Gerhard wiedergewählt
  35. Kommentar: Wie wichtig ist der Stadtrat Karlstadt?
  36. Neuer Karlstadter Stadtrat: Viele Erfahrene und ein Nesthäkchen 
  37. Bürgermeisterwahl: Polit-Neulinge und Amtierende haben überzeugt
  38. Diese Bürgermeister gehen konkurrenzlos ins Amt
  39. Wahlsieg Thomas Stamm: Am Ziel und gleichzeitig am Anfang
  40. Zweikampf in Triefenstein: Deckenbrock und Öhm in der Stichwahl
  41. Bürgermeisterwahl: Diese Kandidaten bleiben im Amt
  42. Marktheidenfeld: Erdrutschsieg für Thomas Stamm
  43. Bürgermeisterwahl Karlstadt: Hombach und Rümmer in der Stichwahl
  44. Kommentar: Überraschungen im Sinngrund und in Gräfendorf
  45. Robert Herold setzt sich in Burgsinn deutlich gegen zwei Gegenkandidaten durch
  46. Wagenpfahl ist neuer Bürgermeister in Gräfendorf
  47. Lippert als Bürgermeister von Gemünden mit überwältigender Mehrheit bestätigt
  48. Amtsinhaber in Fellen, Obersinn und Karsbach bestätigt
  49. Lohr: Bürgermeister Mario Paul bleibt ohne Stichwahl im Amt
  50. Kommentar zur Landratswahl MSP: Warum Christoph Vogel in der Stichwahl steht

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Markus Rill
  • Anoraks
  • Anzüge
  • CSU
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Markus Söder
  • SPD
  • Wahlergebnisse
  • Wahlkampf
  • Wahlkämpfer
  • Wahlsiege
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!