KARLSTADT

Kommt ein Stockwerk geflogen

Großer Kraneinsatz bei der Firma Lummel in Karlstadt. Auf die bestehende Halle kommt ein Anbau für Büroräume.
Großer Kraneinsatz bei der Firma Lummel in Karlstadt. Auf die bestehende Halle kommt ein Anbau für Büroräume. Foto: Markus Rill

Schweres Gerät rückte am Mittwochmorgen in der Julius-Echter-Straße an. Zwei Lastwagen begleiteten einen 770-Tonnen-Kran auf dem Weg zur Firma Lummel. Dort galt es, ein rund 17 Tonnen schweres Gerüst auf die Halle auf dem Firmengelände zu heben.

„Wir stocken die 1980 gebaute Halle auf und ziehen dort mit den kaufmännischen Büros ein“, erklärt Geschäftsführer Stefan Lummel. Bisher sind technische Büros, Lager und die Schweißer-Werkstatt des Unternehmens für Bedachungen und Metall-Fassaden in der Halle untergebracht. Die kaufmännischen Büros liegen über dem Hof im Keller des Wohnhauses. „Es gab schon öfter mal Kunden, die uns nicht gleich gefunden haben“, sagt Lummel.

Video

Kran in Karlstadt

Hohe Investition

Deswegen investiert das Unternehmen nun, um alles unter ein Dach zu bringen. Das Wohnhaus steht dann komplett zur privaten Nutzung zur Verfügung. Rund 115 Quadratmeter entstehen neu in einem Aufbau der bisher an dieser Stelle eingeschossigen Halle. Zudem wurde die Halle energetisch saniert. Eine Klimatisierung mit regenerativen Energien ist geplant. „Insgesamt kostet das rund 1,3 Millionen Euro“, sagt Stefan Lummel. Aus einem regionalen Förderprogramm werden 20 Prozent der Summe bezuschusst.

Seit Wochenanfang war die Rudolstadter System Bau GmbH (RSB) mit vier Mitarbeitern in Karlstadt, um das Stahlgerüst für das neue Stockwerk zusammenzusetzen. Am Mittwochfrüh kam dann der große Kran und hob das Gerüst auf die Halle. Rund 15 Minuten dauerte das Manöver, alles klappte wie geplant. „Da haben wir richtig gemessen. Alles passt“, sagte Heiner Wehr von RSB zufrieden.

Bis Ende 2020 müssen die Arbeiten beendet sein, um die Fördermittel zu erhalten. Wahrscheinlich wird's nicht ganz so lange dauern. Das neue Stockwerk soll „architektonisch herausstechen“, sagt Stefan Lummel. Das Unternehmen wird die Außengestaltung selbst übernehmen, geplant ist eine Fassade mit Glas- und Metallelementen – „ein riesiger Showroom“, so Lummel.

Ehe das Gerüst auf die Halle gehoben wurde, stand es auf dem Firmengelände. Es war dort seit Wochenbeginn zusammengesetzt worden.
Ehe das Gerüst auf die Halle gehoben wurde, stand es auf dem Firmengelände. Es war dort seit Wochenbeginn zusammengesetzt worden. Foto: Markus Rill
Die letzte Phase: Das Gerüst wird auf die Halle aufgesetzt.
Die letzte Phase: Das Gerüst wird auf die Halle aufgesetzt. Foto: Markus Rill

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Markus Rill
  • Alternative Energien
  • Architektur (Baukunst)
  • Investitionen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!