Karlstadt

Kreistag MSP wird extremer: Künftig zehn Fraktionen vertreten

CSU und Freie Wähler mit den stärksten Fraktionen, Grüne gewinnen Sitze dazu. UGM, ÖDP, Linke und AfD ziehen neu ein.
Der Eingang des Landratsamts.
Der Eingang des Landratsamts. Foto: Johannes Ungemach

Am Sonntag um 18 Uhr schlossen die Wahllokale, aber noch am Dienstagnachmittag war unklar, wer künftig im Kreistag sitzen wird. Sicher, die großen Pflöcke waren gesteckt – CSU stärkste Fraktion, Zugewinne bei den Grünen und Einzug einiger kleiner Fraktionen –, doch bei Detailfragen blieb's spannend: Bei der ÖDP beispielsweise lieferten sich Michaela Schwab, Christine Pfrang und Torsten Ruf ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den einzigen Kreistagssitz.  

Die Datenübertragung aus den Wahllokalen streikte am Dienstag. Gegen 9.30 Uhr waren 232 von 242 "Schnellmeldungen" eingegangen, um 16 Uhr waren's laut Anzeige auf der Landratsamts-Webseite erst 239. Die CSU fluktuierte zwischen 19 und 20 Sitzen; in einigen Fraktionen war noch unklar, wer den letzten Listenplatz bekommt. Wahlleiter Thomas Urlaub war entnervt: "Wir haben alles ausgezählt, aber die Datenübermittlung funktioniert nicht. Es ist auch nicht möglich, die Daten händisch einzugeben." Er hoffe, dass sich das am Donnerstag regeln lasse.

Aber einiges stand auch schon fest: Erstmals zieht die neu formierte Liste "Unabhängig – Gemeinsam – für Main-Spessart" (UGM) in den Kreistag ein, und zwar gleich mit vier Vertretern. Auch die AfD (zwei Sitze) und die Linke (ein Sitz) sind neu im Kreistag, die ÖDP kehrt zurück.

Mehr CSUler trotz Verlusten

Für die CSU machte der Kreisvorsitzende Thorsten Schwab eine überraschende Rechnung auf. "Wir werden mehr CSU-Leute als vorher im Kreistag haben", sagt er, obwohl nur 19 Sitze an die CSU-Liste gehen gegenüber 21 vor sechs Jahren. Der Marktheidenfelder Stadtrat Christian Menig und Esselbachs Bürgermeister Richard Roos seien CSU-Mitglieder, Thomas Stamm trat bei der Marktheidenfelder Bürgermeisterwahl für die CSU an. Alle drei kommen über die UGM-Liste in den Kreistag. "Wir können zufrieden sein", sagt Schwab deshalb. "Total zufrieden" ist er aber erst, wenn Sabine Sitter die Landrats-Stichwahl gewinnt.

Die zweitstärkste Fraktion mit elf Sitzen bleiben die Freien Wähler. Der Kreisvorsitzende Marco Pintar sagt jedoch: "Wir haben Sitze und Stimmen verloren, wir können nicht zufrieden sein." Mit Thomas Schiebel, Helga Schmidt-Neder, Paul Kruck, Heinz Nätscher und Peter Franz seien zuverlässige Stimmenbringer nicht mehr angetreten. "Das merkt man natürlich", so Pintar. Zudem würden den FW wohl die Krankenhausschließungen angelastet. Zur Stichwahl um den Landratsposten sagt Pintar: "Frau Sitter hatte 45 Prozent im ersten Wahlgang. Wenn sie das hält, ist's uns recht." Es würde nämlich bedeuten, dass FW-Kandidat Christoph Vogel über 50 Prozent der Stimmen erhält. In Vogels Heimatort Karbach waren die FW die stärkste Partei, ebenso wie in Wiesthal, Neuendorf und Partenstein. 

Grüne und SPD tauschen die Plätze

Als einzige der zuvor schon im Kreistag vertretenen Parteien haben die Grünen zugelegt. Sie haben künftig zehn statt bisher acht Sitze. Der Kreisvorsitzende Gerhard Kraft jubelt: "Wir freuen uns über den Zuwachs. Wir hatten nur mit einem zusätzlichen Sitz gerechnet." Die Strategie, sich vor allem auf die Zentren zu konzentrieren, sei aufgegangen. "In Karlstadt haben wir über 26 Prozent erreicht, ein geniales Ergebnis." Kraft rechnet damit, dass die Kreistagssitzungen künftig länger dauer werden. "Mehr Fraktionen bedeutet mehr Redezeit." 

Die SPD stellte zuletzt elf Kreisräte und künftig nur noch acht. Der Kreisvorsitzende Sven Gottschalk rechnet anders. "Bei der letzten Wahl haben wir zehn Sitze gewonnen. Jürgen Neuwirth von den Piraten hat sich dann unserer Fraktion angeschlossen." Er sei mit den Verlusten nicht zufrieden, gibt aber zu bedenken: "Wir liegen über dem Landesschnitt." Schuld an den Stimmverlusten seien nicht die SPD-Kreisräte. "Wir haben Themen gesetzt und mitgestaltet", so der Kreisvorsitzende. Immerhin: In der Hochburg Frammersbach war die SPD mit fast 30 Prozent die stärkste Kraft. Gottschalk äußert sich kritisch zur UGM. "Ich finde diese regionale Orientierung nicht gut."  

UGM überraschend stark, AfD mit starken Worten

Christian Menig, Listenführer der UGM, betont: "Wir lassen uns nicht auf Marktheidenfelder Themen reduzieren." Die meisten Stimmen für UGM kamen dennoch aus dem Raum Marktheidenfeld. In der Stadt sowie in Esselbach und Birkenfeld waren sie sogar die stärkste Liste. Menig stellt klar: "Wir verstehen uns nicht als Erweiterung oder Anhängsel von CSU oder FW." Über die vier Sitze seiner neuen Gruppierung freut er sich: "Drei Sitze waren unser Ziel, vier wären ein Traum."  

Erstmals zieht die AfD mit zwei Sitzen in den Main-Spessart-Kreistag ein. Kurt Schreck kommentiert: "Wir haben uns ein besseres Resultat gewünscht und eigentlich mit drei Sitzen gerechnet." Zum einen aber habe seine Partei keine komplette Liste aufgestellt und deshalb potenzielle Stimmen verloren, zum andere habe der "Protest des Mainstreams von der CSU bis zur kommunistischen Linken, beispielsweise in Hafenlohr, bei den Wählern Eindruck gemacht". Trotz dieser Rhetorik versicherte Schreck, dass seine Partei keine Blockadehaltung einnehmen wolle. "Vernünftigen Sachvorschlägen werden wir uns nicht verweigern." Thorsten Schwab, der bereits im Landtag mit den Rechtsauslegern zu tun hat, sagt: "In nichtöffentlichen Ausschussitzungen befassen sie sich durchaus mit den Themen. Aber wenn die Kameras laufen, sind sie wie ausgewechselt."  

Die ÖDP erreichte knapp 1,4 Prozent der Stimmen und einen Kreistagssitz. Wer allerdings innerparteilich die meisten Stimmen erhalten hat, war am Dienstagmittag lange offen. Thorsten Ruf blieb ruhig: "Es ist spannend. Wir müssen noch ein bisschen warten." Im verläufigen Gesamtergebnis um 16.24 Uhr lagen er und Christine Pfrang gleichauf und beide neun Stimmen hinter Michaela Schwab.

Für die Linke wird Rudi Gosdschan in den Kreistag einziehen, der besonders die Schließung des Karlstadter Krankenhauses verurteilt hatte. Er war bis Redaktionsschluss nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Rückblick

  1. Marktheidenfeld: Menig und Hartwig als weitere Bürgermeister
  2. proMAR: Florian Hoh soll Zweiter Bürgermeister werden
  3. Die Menschen sollten spüren: Schmidt-Neder kümmert sich
  4. Wie sich Kerstin Deckenbrock auf ihr neues Amt vorbereitet
  5. Warum sich Sven Nickel in schwieriger Zeit auf sein Amt freut
  6. 30 Jahre im Amt: Bürgermeister Otto Dümig sagt "Tschüss"
  7. Marktheidenfeld: So bereitet sich Thomas Stamm auf sein Amt vor
  8. Sabine Sitter: Das ist die erste Landrätin von Main-Spessart
  9. Kommentar: Wie die Kommunalwahlen Main-Spessart verändert haben
  10. Kommentar: Warum die Karlstadter Michael Hombach gewählt haben
  11. Kommentar: Warum Main-Spessart Sabine Sitter gewählt hat
  12. Sven Nickel erobert Bürgermeisterposten in Rieneck
  13. Triefenstein: Kerstin Deckenbrock gewinnt die Stichwahl
  14. Sabine Sitter wird neue Landrätin in Main-Spessart
  15. Michael Hombach wird Karlstadts neuer Bürgermeister
  16. Wahlergebnisse aus Main-Spessart live am Sonntag
  17. Bürgermeister-Stichwahl: Rümmer oder Hombach für Karlstadt?
  18. Landrats-Stichwahl in Main-Spessart: Sabine Sitter oder Christoph Vogel?
  19. Stichwahl in Triefenstein: Wie zwei Frauen ums Rathaus kämpfen
  20. Wahl in MSP: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  21. Briefwahl für ganz Main-Spessart: Das wird zeitlich ganz eng
  22. Landratswahl: Respektables Ergebnis für Maili Wagner aus Lohr
  23. Der neue Kreistag: Welcher Ort hat welche Partei gewählt?
  24. Ratsgremien im Raum Marktheidenfeld: Alte Hasen und frischer Wind
  25. Die große Neuordnung im künftigen Kreistag Main-Spessart
  26. Kreistag MSP wird extremer: Künftig zehn Fraktionen vertreten
  27. Nach der Wahl: Was sich in der Hafenlohrer Politik nun ändern wird
  28. Stichwahl Karlstadt: Keine Wahlempfehlung
  29. Wähler setzen weiter auf Kontinuität
  30. Kommunalwahl: Jung und weiblich ist selten in den Parlamenten
  31. Der neue Stadtrat: Marktheidenfeld stimmt für einen Umbruch
  32. Ungewöhnliches Ergebnis in Eußenheim: Bürgermeister ohne Mehrheit
  33. Lohr setzt auf bewährte Kräfte: Nur fünf Neue im Stadtrat
  34. Retzstadts Bürgermeister Karl Gerhard wiedergewählt
  35. Kommentar: Wie wichtig ist der Stadtrat Karlstadt?
  36. Neuer Karlstadter Stadtrat: Viele Erfahrene und ein Nesthäkchen 
  37. Bürgermeisterwahl: Polit-Neulinge und Amtierende haben überzeugt
  38. Diese Bürgermeister gehen konkurrenzlos ins Amt
  39. Wahlsieg Thomas Stamm: Am Ziel und gleichzeitig am Anfang
  40. Zweikampf in Triefenstein: Deckenbrock und Öhm in der Stichwahl
  41. Bürgermeisterwahl: Diese Kandidaten bleiben im Amt
  42. Marktheidenfeld: Erdrutschsieg für Thomas Stamm
  43. Bürgermeisterwahl Karlstadt: Hombach und Rümmer in der Stichwahl
  44. Kommentar: Überraschungen im Sinngrund und in Gräfendorf
  45. Robert Herold setzt sich in Burgsinn deutlich gegen zwei Gegenkandidaten durch
  46. Wagenpfahl ist neuer Bürgermeister in Gräfendorf
  47. Lippert als Bürgermeister von Gemünden mit überwältigender Mehrheit bestätigt
  48. Amtsinhaber in Fellen, Obersinn und Karsbach bestätigt
  49. Lohr: Bürgermeister Mario Paul bleibt ohne Stichwahl im Amt
  50. Kommentar zur Landratswahl MSP: Warum Christoph Vogel in der Stichwahl steht

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Markus Rill
  • Alternative für Deutschland
  • Bürgermeisterwahlen
  • CSU
  • Freie Wähler
  • Gerhard Kraft
  • Helga Schmidt-Neder
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Kreisräte
  • Paul Kruck
  • Peter Franz
  • Richard Roos
  • SPD
  • Sabine Sitter
  • Thomas Schiebel
  • Thorsten Schwab
  • Wähler
  • Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!