Roden

Kreuzigungsgruppe der Nachwelt erhalten

Die Kreuzigungsgruppe auf dem Friedhof in Roden aus dem Jahr 1586 ist ein einzigartiges kunstgeschichtliches Denkmal: "Für Ihre Erhaltung muss alles Notwendige getan werden", stellten Professor Wolfgang Weis, der an der Universität Würzburg Fränkische Kirchengeschichte lehrt, sowie Historiker Dr.
Die neu gefertigten drei Cortenstahl-Elemente schützen die Kreuzigungsgruppe auf dem Rodener Friedhof vor Umwelteinflüssen. Am Sonntag wurde das Ensemble von Pfarrer Stefan Redelberger eingeweiht. Foto: Josef Laudenbacher
Die Kreuzigungsgruppe auf dem Friedhof in Roden aus dem Jahr 1586 ist ein einzigartiges kunstgeschichtliches Denkmal: "Für Ihre Erhaltung muss alles Notwendige getan werden", stellten Professor Wolfgang Weis, der an der Universität Würzburg Fränkische Kirchengeschichte lehrt, sowie Historiker Dr. Leonhard Scherg (Marktheidenfeld), schon vor zwei Jahren vor Ort fest.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen