Kreuzwertheim

Kreuzwertheim: Was Klaus Thoma alles schaffen will

Am Ende einer skurrilen Versammlung nominieren CSU und die Freie Wählervereinigung Klaus Thoma für eine zweite Amtszeit als Bürgermeister. Der hat einen Acht-Punkte-Plan.
Erst Mal Tür zu: Klaus Thoma (rechts) sorgt für Trennung zwischen Kreuzwertheimer CSU und Freien Wählern – allerdings nur vorübergehend. Foto: Martin Hogger

Wer mal persönlich erleben will, wie skurril Bürokratie in der Kommunalpolitik sein kann, der hätte vergangenen Mittwoch im Kreuzwertheimer Landgasthof "Franz" vorbeischauen sollen. Die CSU und die Freie Wählervereinigung Kreuzwertheim hatten geladen; man wollte den gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten nominieren. Dass es Klaus Thoma, der amtierende Bürgermeister, werden würde, das stand schon im Vorherein fest. Es gab keinen Gegenkandidaten. Die formalen Kriterien mussten die Parteien trotzdem einhalten.

Eines der Kriterien war, dass die Parteien räumlich unabhängig voneinander der gemeinsamen Nominierung des Bürgermeisterkandidaten zustimmen mussten. So musste Bürgermeister Thoma eine Trennwand im Gasthof ausziehen, wie man sie aus dem Sportunterricht in der Schulturnhalle kennt. Zwischenzeitlich gingen bei der Freien Wählervereinigung so viele Zettel zum Unterschreiben herum, dass ein flehender Ruf eines Mitglieds erschallte: "Das ist unlogisch. Wir wissen nicht, was wir hier unterschreiben." Nachdem dann per Handzeichen abgestimmt wurde, dass per Handzeichen über den gemeinsamen Kandidaten abgestimmt wird, ging die Trennwand zur CSU wieder auseinander.

So will Thoma Kreuzwertheim in seiner zweiten Amtszeit gestalten

Mit der Ernennung von Klaus Thoma zum gemeinsamen Kandidaten ging es dann aber relativ schnell. Einstimmig mit 29 von 29 Stimmen wurde er gewählt. Formell hatte der amtierende Bürgermeister eine fünfseitige Bewerbungsrede mitgebracht. Darin listete er seine bisherige Bilanz und seine Pläne für die Zukunft auf. Durch einen Bürgerbus und eine Plattform habe man zum Beispiel die Mobilität verbessert und durch das Medizinische Versorgungszentrum die Gesundheitsversorgung gesichert. Man habe schnelleres Internet, mehr Bürgerbeteiligung und die Turnhalle Röttbach generalsaniert. 13 weitere Punkte arbeitete der Bürgermeister noch ab, bevor er zu seinen neuen Zielen kam. 

Klaus Thoma ist der gemeinsame Bürgermeisterkandidat der Kreuzwertheimer CSU und der Freien Wähler. Foto: Martin Hogger

"Stillstand bedeutet für eine Gemeinde bekanntlich Rückschritt", sagte Thoma. Zweifelsohne gebe es auch weiterhin viel zu tun. Acht Ziele formulierte Thoma deshalb in seiner Rede 

  • Punkt 1: Die kooperative Bürgerbeteiligung soll fortgesetzt werden, hin zu einer lebendigen "Mitmachgemeinde".
  • Punkt 2: Eine gute Familienkultur stehe im Zentrum des gemeindlichen Handelns. So sollen zum Beispiel die Angebote für Kinder und Jugendliche ausgebaut werden.
  • Punkt 3: Die Seniorenpolitik soll sich stärker an den vielfältigen Lebenslagen älterer Menschen orientieren.
  • Punkt 4: Die hochwertige Gesundheitsversorgung im Ort werde langfristig gesichert.
  • Punkt 5: Die Gemeinde unterstütze weiter das Vereinsleben, Feuerwehren und Nachbarschaftsprojekte.
  • Punkt 6: Wohnraum soll geschaffen, gewachsene Strukturen erhalten und die Infrastruktur verbessert werden.
  • Punkt 7: Eine effektive Wirtschaftsförderung bleibe ein zentrales Anliegen.
  • Punkt 8: Durch bessere Grüngestaltung, Blühwiesen oder eine Reaktivierung der Mainbuhne sollen die natürlichen Lebensgrundlagen der Marktgemeinde geschützt bleiben.

Formalien der Versammlung einstimmig abgearbeitet

"Lassen Sie uns gemeinsam für Kreuzwertheim die Herausforderungen mit voller Energie angehen", appellierte Thoma an die beiden Parteien, bevor die Versammlung noch über die "Bestellung eines Beauftragten und seines Stellvertreters für den Wahlvorschlag", die "Bestellung von zwölf Wahlberechtigten zur Unterzeichnung des Wahlvorschlags" und die "Bestellung von zwei Wahlberechtigten zur Unterschrift der Niederschrift" abstimmten. So war es am Ende auch kein Wunder, dass der "Beschluss über den ordnungsgemäßen Ablauf der Aufstellung" auch einstimmig ausfiel.

Rückblick

  1. Bürgermeisterkandidat Stamm: "Ich geb' alles. Häng' mich rein"
  2. Wer soll Ihr Bürgermeister in Marktheidenfeld werden?
  3. Freie Wählergruppe Waldzell nominiert Gemeinderatskandidaten
  4. Benedikt Kaufmann: Neuer Rhythmus fürs Karlstadter Rathaus
  5. Unabhängige Bürger Wüstenzell stellen ihre Kandidaten auf
  6. Kreuzwertheimer SPD/plus stellt Kandidaten zur Kommunalwahl auf
  7. Karlstadts Grüne stellen ihr Programm zur Kommunalwahl vor
  8. Landratskandidat Baier: Der Grüne wählte nicht immer grün
  9. FW Kreuzwertheim nominieren Kandidaten
  10. Stefan Rümmer: Ein Karschter, der verbinden will
  11. Zita Baur kandidiert in Fellen erneut als Bürgermeisterin
  12. Mittelsinn: Peter Paul tritt zum dritten Mal als Bürgermeister an
  13. Landratskandidat Vogel: Ich kann vorne stehen, muss aber nicht
  14. Freie Wähler gehen auf KandidaTOUR
  15. Zukunft für Himmelstadt: SPD nominiert Kandidaten
  16. Philipp Kuhn möchte Bürgermeister in Mittelsinn werden
  17. Problembeladene Familien in Main-Spessart aktiv ansprechen
  18. Arnsteiner Grünen nominieren Stadtratskandidaten
  19. Freie Wähler beleuchten mit Verkehrswacht die Sicherheit
  20. CSU-SPD-UB Mittelsinn stellt Liste für Kommunalwahl auf
  21. Lorenz Strifsky will Bürgermeister von Thüngen bleiben
  22. Hasloch: CSU und Freie Wähler rüsten sich für Kommunalwahl
  23. Amtsinhaber Wolfgang Küber tritt in Rieneck wieder an
  24. Hilfe für Freibäder: Hier sind andere als der Landkreis gefordert
  25. proMAR will Erneuerungsprozess für Marktheidenfeld anstoßen
  26. „Neue Bürgergemeinschaft“ stellt Kandidaten für Gemündener Stadtrat auf
  27. Karin Öhm kandidiert für die Freien Wähler
  28. Bürgerliste Rechtenbach: Kandidaten werden gesucht
  29. UGM-Liste: Ein Weckruf aus dem Raum Marktheidenfeld
  30. Schollbrunn: Kohlroß kandidiert offiziell für zweite Amtszeit
  31. MSP-Landratskandidaten auf Tour: Warum sich der Sinngrund abgehängt fühlt
  32. FDP will Verantwortung in Main-Spessart übernehmen
  33. Lippert und BfB werben mit 15-Punkte-Programm für Gemünden
  34. MSP: Systec-Geschäftsführer verlangt Lösungen von Landratskandidaten
  35. Kandidaten für 2020: Verjüngungskur bei der CSU Marktheidenfeld
  36. Bischbrunn: Was Bürgermeisterin Engelhardt in Zukunft vorhat
  37. IB will Bürgermeister stellen und Kehrtwende für Burgsinn
  38. Listenvereinigung CSU/FBL Himmelstadt nominiert Kandidaten
  39. Johannes Wagenpfahl will Gräfendorfs Bürgermeister werden
  40. Burgsinn: Bürgermeisterkandidat Herold will seiner Linie treu bleiben
  41. Auch Roden steht klar zum Kandidaten Albert aus Ansbach
  42. Kreuzwertheim: Was Klaus Thoma alles schaffen will
  43. B26n: BN-Kreisvorsitzender kritisiert Bürgermeisterkandidat Kaufmann
  44. Diskussion der MSP-Landratskandidaten: Was im Klinikum Lohr besser laufen muss
  45. CSU-Kandidat: So will Thomas Stamm Marktheidenfeld gestalten
  46. Bei Treffen mit FfF-Aktivisten: MSP-Landratskandidaten stritten über B26n
  47. Wolfgang Heß (Freie Wähler) will Bürgermeister in Thüngen werden
  48. Die CSU unterstützt Michael Hombach in Karlstadt
  49. Parteinotiz: Christlich Freie Wähler nominieren Kandidaten
  50. Benedikt Kaufmann setzt in Karlstadt auf Gemeinschaft

Schlagworte

  • Kreuzwertheim
  • Martin Hogger
  • Bürgerbeteiligung
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Feuerwehren
  • Freie Wähler
  • Infrastruktur
  • Kinder und Jugendliche
  • Klaus Thoma
  • Kommunalpolitik
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Marktgemeinden
  • Mobilität
  • Senioren
  • Seniorenpolitik
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!