Mittelsinn

Krimi im Spessart: "Möchtegern-Kommissar" ermittelt im Christbaumdorf

Tino Fillippis Krimi "Nadelfiber" spielt in den Dörfern des Sinngrunds. Es geht um einen Mord und jede Menge schräge Typen.
Der "Möchtegern-Kommissar" ermittelt in Tino Filippis neuem Krimi "Nadelfieber – Mord im Christbaumdorf". Foto: Jürgen Gabel

Weit über den Sinngrund hinaus bekannt ist der Buchautor Tino Filippi. Seit 2011 zeigte er in der sechsteiligen Buchreihe "Elving" die Abenteuer von fantastischen Helden in der Fantasy-Welt Firlana. 2018 wechselte er das Genre und erzielte mit seinem ersten Spessartkrimi "Sinngrundbauern" einen Überraschungserfolg. Jetzt bewegt sich Filippi erneut auf gleichem Terrain und der "Möchtegern-Kommissar" ermittelt in seinem neuen vorgelegten Werk "Nadelfieber - Mord im Christbaumdorf" ausgerechnet in seiner Heimat, dem Sinngrund. Da der Weihnachtsbaumanbau hier sehr stark ist, bot sich das durchaus brisante Thema förmlich an.

Dabei entführt die Szenerie des "Nadelsfiebers" in alle Dörfer des Sinngrunds, spielt aber schwerpunktmäßig im ersten Christbaumdorf Deutschlands, in Mittelsinn. Das 336-seitige Werk sorgt für einen lustigen, kurzweiligen und schrägen Krimispaß, bei dem kein Auge trocken bleibt.

Inspiration nicht nur aus der "Christbaum-Hauptstadt" Mittelsinn

Impuls für das neue Buch war für den 45-jährigen Industriemeister nicht nur die Tatsache, dass aus der "Christbaum-Hauptstadt" jährlich nicht nur 150 000 Weihnachtsbäume Deutschlands Wohnstuben schmücken. Auch der Mittelsinner Weihnachtsmarkt und die zwei bevorstehenden Adventsmarkt-Wochenenden, dem in ganz Franken und dem hessischen Rhein-Main-Gebiet bekannten Mega-Event des kleinen Dörfchens Mittelsinn, sorgen für turbulente Verwicklungen.

Im Buch vertreibt sich der Streifenpolizist Johannes Steinhauser mehr oder weniger lustlos die Zeit auf seiner Dienststelle in Burgsinn, bis er von seinem Chef Rolf Rappert damit beauftragt wird, einen Christbaumschänder zur Strecke zu bringen. Das bedeutet Nachtschichten, auf die er so gar keine Lust hat. Deshalb aktiviert er seinen alten Schulfreund, den Elektrofachhändler Fred Strubinski, der ihn bei seinen nächtlichen Ermittlungen unterstützen soll. Strubinski hingegen ist bis in die Haarspitzen motiviert und macht als selbsternannter freier Mitarbeiter der Polizeidienststelle Burgsinn aus dem Einsatz einen persönlichen Feldzug gegen das Verbrechen.

Ein Mord und jede Menge schräge Typen

Ausgerüstet mit dem modernsten Equipment für Nachteinsätze machen sich beide auf die Suche nach dem Christbaumschänder. Dummerweise finden sie dabei die Leiche von Ursula Sternberg, der größten Christbaumerzeugerin im Sinngrund. "Uschi die Christbaumkönigin", wie sie von allen nur genannt wurde, liegt bei frostigen Temperaturen tot und halbnackt in ihrer Jagdhütte. Das wirft natürlich Fragen auf.

Kommissar Mark Tagweih, der sich gemeinsam mit Steinhausers Freundin Stefanie der Sache annimmt, untersagt Steinhauser jede Beteiligung an den Ermittlungen. Steinhauser und Strabinski können es natürlich nicht lassen und beginnen ihrerseits mit inoffiziellen Nachforschungen. Dabei treffen sie, wie könnte es anders sein, auf jede Menge schräge Typen. Und plötzlich ist Steinhauser in einem Gewissenskonflikt, denn eine Versöhnung zwischen ihm und seiner Stefanie scheint wieder greifbar zu sein und das will er auf keinen Fall gefährden. Und da wäre noch das Problem von Steinhausers Vater mit dem Bauamt, was da Ganze nicht vereinfacht…

Weitere Sinngrund-Krimis geplant

Autor Filippi versichert, dass Schreiben einfach sein Hobby sei und er bereits als Zehnjähriger die ersten Kurzgeschichten verfasste. Heute setzt er sich nach Arbeitsschluss zwei Stunden an den Laptop, während er das Thema gefunden und die Gliederung längst erstellt hat. "Rund ein Jahr habe ich am 'Nadelfieber-Mord im Christbaumdorf' gearbeitet – aber mich drängte ja niemand", meint er schmunzelnd. Jetzt habe er sich klar positioniert und möchte Themen der Region, in Krimis verpackt, aufgreifen. "Ich habe noch einige Inhalte über den Sinngrund im Köcher", sagt Filippi vielversprechend. Während er schrieb, entwickelte er Ideen für einen weiteren Krimi, dessen Grundgerüst bereits steht: Er soll 2021 aufgelegt werden und über die Faschingszeit im Sinngrund handeln...

Erhältlich ist der Krimi "Nadelfieber-Mord im Christbaumdorf" beim Thomas Rüger Verlag Nürnberg, Edition Knurrhahn ISBN-Nr.: 978-3-932717-8 für 14.90 Euro oder direkt bei ihm (tino.filippi@online.de). Zusätzlich ist der Erwerb in 23 Geschäften der Region möglich, besonders in allen regionalen EDEKA-Märkten, Tegut Burgsinn, Mode-Welzenbach Burgsinn, Dorfladen Aura und in der Bäckerei Sachs-Stegmann in Mittelsinn.

Lesungen führt Tino Filippi am 15. November in der Galerie "Form + Farbe" in Bad Brückenau, am 16. November, im SG-Sportheim in Burgsinn, am 13. Dezember, in der Bücherei in Wernfeld und am 22. Januar in Karlstadt durch.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Mittelsinn
  • Jürgen Gabel
  • Buchautorinnen und Buchautoren
  • Bücher
  • Büchereien
  • Dorfladen Aura
  • Edition
  • Hobby
  • Jagdhütten
  • Kriminalromane und Thriller
  • Kurzgeschichten
  • Verlagshäuser
  • Weihnachtsbäume
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!