ZELLINGEN

Künstleratelier im Hüttendorf

Harte Arbeit und jede Menge Spaß: Im Rahmen des Ferienspielplatzes Zellingen entstand auch in diesem Jahr wieder ein Hüttendorf auf dem Gelände der Mittelschule Zellingen. Tagelang arbeiteten die Kinder mit Hammer, Nägeln und Säge an ihren Bauwerken.
Harte Arbeit und jede Menge Spaß: Im Rahmen des Ferienspielplatzes Zellingen entstand auch in diesem Jahr wieder ein Hüttendorf auf dem Gelände der Mittelschule Zellingen. Tagelang arbeiteten die Kinder mit Hammer, Nägeln und Säge an ihren Bauwerken. Foto: MORITZ BAUMANN

Zwei Wochen lang wurde den Kindern beim Ferienspielplatz in Zellingen ein volles Programm geboten. Die Kinder waren vor allem beim Hüttenbauen mit Begeisterung dabei. Durchschnittlich 80 Kinder, mehr als im vergangenen Jahr, versammelten sich täglich an der Mittelschule, um gemeinsam mit den zwölf ehrenamtlichen Betreuern zu werkeln, zu spielen und vor allem Spaß zu haben.

Finanziell unterstützt wurde die Jugendarbeit dabei maßgeblich vom Markt Zellingen, der unter anderem in Zusammenarbeit mit dem Bauhof das Holz für die Hütten zur Verfügung gestellt hat. So kam es, dass ein ganzes Hüttendorf in anstrengender Eigenarbeit, aber natürlich immer unter fachmännischer Aufsicht, gebaut wurde.

Es entstand ein Künstleratelier, wo es Bilder und Armbänder zu kaufen gab, eine Sauna, ein Massagesalon, ein Süßwarenladen und vieles mehr. Die Währung im neu gegründeten Dorf waren Nägel, ohne die die Hütten nicht weiter vergrößert werden konnten. Zur Stärkung wurde ein gehaltvolles und abwechslungsreiches Essen angeboten.

Gemeinsame Übernachtung

Das Highlight der zwei Wochen war in jedem Fall die gemeinsame Übernachtung in den selbst gebauten Hütten. Doch bevor diese stattfinden konnte, mussten die Hütten natürlich erst einmal vom „Hütten-TÜV“ auf Sicherheit und Standfestigkeit überprüft werden.

Am Abend wurde dann noch ein Zaubertrank gebrüht. Als die Nacht hereinbrach, begaben sich die Mutigsten auf die Suche nach dem magischen Schatz. Der nächste Tag startete mit einem gemeinsamen Frühstück mit den Eltern und anschließender Andacht durch Pfarrer Paul Häberlein.

Auf dem Programm standen noch viele andere sportliche Aktivitäten, wie Baseball und ein Kickerturnier. Auch der Ruderclub Zellingen lud wieder eine Gruppe von Kinder ein, die die Grundlagen dieses Wassersports erlernen konnten. Der TSV Retzbach stellte seinen Tennisplatz zum Spielen zur Verfügung, beim Reiterhof Stockmann konnten die Kinder in diesem Jahr die Pferde satteln. Auch der Besuch des Gesundheitsgartens in Retzbach stieß auf positive Resonanz bei den Kindern.

Die Betreuer nahmen sich insgesamt viel Zeit, um mit den Kindern Brett- und Gruppenspiele zu spielen und verschiedene Feen- und Zauberutensilien, wie Zauberstäbe, Zauberhüte, Feenflügel und Armbänder, zu basteln. Passend zum Thema statteten auch zwei waschechte Zauberer dem Ferienspielplatz einen Besuch ab.

Zusammen mit Zauberer Matzelli erlernten die Kinder den Umgang mit Diabolo, Devil Stick und Jonglierbällen. Charly Chester führte sie in die Welt der Zauberei ein. Dank des tollen Programms, das in den zwei Wochen geboten war, ging die Zeit für die Kinder schnell vorbei, doch viele haben keinen Zweifel, dass sie auch im nächsten Jahr ihr Lager wieder an der Mittelschule aufschlagen werden.

Unterstützt wurde die Jugendarbeit Zellingen unter anderem vom Elternbeirat der Grundschule Zellingen und der Kirchengemeinde Retzbach-Zellingen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Zellingen
  • Armspangen
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Grundschule Zellingen
  • Markt Zellingen
  • Mittelschulen
  • Paul Häberlein
  • TÜV
  • Zauberartikel
  • Zauberer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!