Karlstadt

Kurt Schreck zur Kündigung des Klinikreferenten: Beweggründe darlegen

"So nicht, Herr Landrat, der Rauswurf des Klinikreferenten bedeutet auch ein Versagen der politischen Verantwortlichen im Kreistag, allen voran des Landrates Thomas Schiebel selbst," bezieht AfD-Kreisvorsitzender Kurt Schreck Stellung zur Kündigung des Klinikreferenten Gregor Bett durch den Kreistag.

Zudem haben die Öffentlichkeit und somit die Bürger nach Auffassung Schrecks ein Anrecht darauf, die näheren Begleitumstände, die zur Kündigung Betts führten, zu erfahren. Die bisherige "Zurückhaltung" des Landrates grenze schon an eine Art "öffentlichen Komödienstadel", für den aufgrund vermeintlicher Vorkommnisse absolut kein Bedarf bestehe, so Schreck weiter - und dies obwohl beim Pressegespräch die gesamte Führungsriege der Landkreis-Verwaltung aufgeboten gewesen sei.

"Wenn wichtige Gründe für eine Ablösung des Klinikreferenten durch den Landkreis vorgelegen sind, dann hätte man sich mit sofortiger Wirkung von ihm trennen müssen", vertritt Schreck, "nicht mit einer laut Arbeitsvertrag ordentlichen Kündigung zum 31. März 2020." Offensichtlich sei dies "sehr zum Leidwesen des Landrates" geschehen, der sich laut Pressemeldung jetzt darum bemühe, mit Bett eine "einvernehmliche frühere Beendigung" zu suchen, damit die Sache nicht zu teuer wird.

Bett habe "in einer Reihe öffentlicher Auftritte fraglos den Anschein von Arroganz, Überheblichkeit beziehungsweise Wichtigtuerei hinterlassen", so Schreck weiter. Der Landrat habe dies "jedoch durchwegs toleriert". Vermutlich habe er aber auch gar nicht anders gekonnt, meint der Kreisvorsitzende. Aus Sicht des Klinikreferenten sei es wohl eher nach dem Motto gegangen, "ist mir egal, wer unter mir Landrat ist".

Fachlich sei Bett vermutlich nichts anzukreiden, urteilt Schreck - was aus seiner Sicht wohl auch der Grund dafür war, sich von ihm nicht fristlos zu trennen. Auch darüber habe Schiebel die Bürger zu informieren, fordert er. "Sie haben ein Anrecht darauf, wieviele Steuergelder ihnen diese Angelegenheit kostet. Sicher keine halbe Million Euro, aber einige Hunderttausend werden es schon sein. Bei einer bisherigen Beschäftigungsdauer von nicht einmal zweieinhalb Jahren auch nicht schlecht." Bett sei offensichtlich schon bei seiner Vertragsgestaltung clever genug gewesen, "sich gegenüber seinen nicht ganz so kundigen Vertragspartnern, wie eben Landrat Schiebel, abzusichern".

Der Kreisverband der AfD fordert den Landrat umgehend auf, seiner Verpflichtung zur Aufklärung der Bürger nachzukommen und die tatsächlichen Beweggründe zur Kündigung des Klinikreferenten darzulegen. Auch den Kreistag mit den Verantwortlichen von CSU, SPD, Freien Wählern und Grünen fordert Schreck auf, zu diesem "Personalvorgang" unmissverständlich Stellung zu beziehen.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Beitrag wurde nachträglich überarbeitet.

Rückblick

  1. proMar: Krankenhaus-Projekt durchsichtiges Wahlkampfmanöver
  2. Krankenhaus-Nachnutzung: Marktheidenfeld könnte Vorzeigeprojekt werden
  3. Bezirkskrankenhaus: Neues Gewächshaus für 1,1 Millionen Euro
  4. Krankenhaus Marktheidenfeld: Gleichwertiger Ersatz nicht möglich
  5. Kommentar zum Klinikum: Es zählt, was herauskommt
  6. Der nächste große Schritt fürs Klinikum Main-Spessart
  7. "Was soll ich den Frauen sagen?": Hebamme kämpft für Geburtshilfestation
  8. Umbau des Karlstadter Krankenhauses: Vorfreude auf Ärztehaus
  9. Main-Spessarts Klinikreferent Bostelaar will die Betten füllen
  10. Rettungsdienst brachte 188 Herzinfarktpatienten ins Klinikum
  11. Aus Klinikum Main-Spessart soll Kommunalunternehmen werden
  12. Neuer Klinikreferent Bostelaar: "Krankenhaus-Neubau ist der richtige Weg"
  13. Neuer Klinikreferent René Alfons Bostelaar vorgestellt
  14. Nachnutzung Krankenhaus: Pläne werden konkreter
  15. Neues Klinikum: Wie klimafreundlich soll der Neubau werden?
  16. Wie das ehemalige Karlstadter Krankenhaus umgestaltet wird
  17. Neues Klinikum in Lohr: 2020 soll Erschließung beginnen
  18. Klinikum: Aus Eigenbetrieb ein Kommunalunternehmen machen?
  19. Betz: Neuer Klinikreferent soll bis September feststehen
  20. SPD-Fraktion: Bei Krankenhäusern auf dem richtigen Weg
  21. Klinikreferent Gregor Bett akzeptiert seine Kündigung
  22. Klinik-Sprecherin: Haftungsrecht spricht für Zentralisierung
  23. Kurt Schreck zur Kündigung des Klinikreferenten: Beweggründe darlegen
  24. Leserforum: Rote Karte für Kreisräte
  25. Standpunkt: Die Vision über alles gestellt
  26. MSP-Klinikreferent Gregor Bett kehrt nicht mehr zurück
  27. Landkreis Main-Spessart trennt sich von Klinikreferent Gregor Bett
  28. KVB-Praxis in Lohr: Beschwerden hier, Zufriedenheit dort
  29. Bebauungsplan Klinikum: Stadtrat sagt "Ja" zum Entwurf
  30. Wenig Neues in Sachen Krankenhaus Marktheidenfeld
  31. Stadtrat tendiert zu Ärztehaus
  32. Stiefkind, nicht Sorgenkind des Klinikums
  33. Prof. Dr. Hassan verlässt das Klinikum schon wieder
  34. Statt Krankenhaus ein „Campus der Generationen“
  35. Bürgerinitiative verabschiedet Krankenhaus mit Trauerzug
  36. BI fordern: Konsequenzen aus Misere in Klinik ziehen
  37. Klinikum: Riesige Resonanz beim Tag der offenen Tür
  38. Die Chefärzte stehen am Kochtopf
  39. Ärztehaus: Stadt geht vorerst keinen Sonderweg
  40. Leserforum: Budgetierung ist der größte Unfug
  41. Infos über ein mögliches MVZ
  42. Klinikneubau als T, H oder Doppel-Null
  43. Klinikum: Mehr Patienten finden den Weg nach Lohr
  44. Standpunkt: Der Staat soll bitte weltlich bleiben
  45. Karlstadt macht am 1. Oktober 2017 zu
  46. Mehr Platz in den Seniorenheimen
  47. Bett: Vorfreude auf Zentralklinik wächst
  48. Klinikum appelliert: Im Notfall Umwege vermeiden
  49. Medizinische Versorgung: Ohne die Ärzte geht nichts
  50. Ärzte gesucht: Wer füllt die Krankenhäuser?

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Alternative für Deutschland
  • CSU
  • Freie Wähler
  • Kreistage
  • Landräte
  • SPD
  • Thomas Schiebel
  • Zentralklinikum Main-Spessart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!