MARKTHEIDENFELD

Leerstand, Lermann, Lichtspielhaus: Wie steht's um Marktheidenfeld?

„Marktheidenfeld, da geht's dir gut...“ Passt der Slogan noch? Im Interview stellen sich Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder und Marketing-Chefin Inge Albert den Fragen.
Wohin geht die Reise in Marktheidenfeld? Inge Albert (links), Abteilungsleiterin für Kultur, Tourismus und Stadtmarketing, und Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder im Gespräch mit der Main-Post. Foto: Foto: L. Lenzen
„Marktheidenfeld, da ging's dir gut.....“ So umformuliert ist der Werbeslogan der Stadt immer wieder mal als kritischer Kommentar in den sozialen Netzwerken zu lesen. Wie viel ist dran an der Kritik? Und was tut sich in der Stadt? Im Interview stellen sich Bürgermeisterin und Marketing-Chefin den Fragen.   FRAGE: Beim Bummeln durch die Stadt fallen viele Leerstände auf. Vor fünf Jahren hatte die CIMA Beratung + Management GmbH in Marktheidenfeld 127 Betriebe mit 44 000 Quadratmetern Verkaufsfläche gezählt. Wie sieht es heute aus? Inge Albert: Ich habe mal analog gezählt wie 2014 und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen