Thüngen

Leserbrief: Überreaktion vom Landratsamt nach Granatenfunden

Zum Artikel „Baden in der Wern verboten“ vom 6. September erreichte uns folgender Leserbrief:
Leserbrief
Leserforum Foto: Björn Kohlhepp
Es ist unstrittig, dass die von Magnetfischern an Land gezogenen Kampfmittel eine hohe Gefährdung von Leben, Gesundheit und Eigentum sind und von Amts wegen entsprechende Maßnahmen und Verbote erlassen wurden. Doch die Behörde sollte sich vorher informieren, ein so weitrechendes Verbot auszusprechen. So wurden die Kampfmittel im ursprünglichen Lauf der Wern (Alte Wern) an Land gezogen. Sicher war dem Amt nicht bekannt, dass in den 50er und 60er Jahren im Mühlgraben regelmäßig das Wernfegen stattfand. Um ihre Mühlen zu betreiben, hatten die Besitzer (Firma Kämpf, Sägemühle – ehemalige Burgmühle und das ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen