Lohr

Lesung Stefanie Gregg: Vom wandelnden Notizbuch zur Autorin

Früher hat sie sich wichtige Notizen auf ihre Hände geschrieben, jetzt schreibt sie Bücher. Aus diesen las die in Lohr aufgewachsene Stefanie Gregg im alten Rathaus.
Die in Lohr aufgewachsene Schriftstellerin Stefanie Gregg las im Rahmen der Reihe "Wieder mal daheim" nicht nur aus einigen ihrer Werke, sie gab auch einiges über sich und das "Handwerk des Schreibens" preis.  Foto: Thomas Josef Möhler
Eine ungewöhnliche Lesung mit der Schriftstellerin Stefanie Gregg haben gut 80 Zuhörer (größtenteils Frauen) am Donnerstag im alten Rathaus erlebt. Interviewt von Autorin Krystyna Kuhn gab Gregg im Rahmen der Reihe "Wieder mal daheim" einiges über ihre Jugend in Lohr und das Handwerk des Schreibens preis. Geboren in Erlangen, wuchs Gregg (geb. Hüttinger) in Lohr auf. Nach dem Abitur verließ sie die Stadt, hat nach Kuhns Worten aber "Spuren hinterlassen". Diese Aussage unterstrich Kuhn mit auf eine Leinwand geworfenen Beweisfotos etwa von der Schülerzeitung des Gymnasiums, dem Weps, bei ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen