Partenstein

Letzte Ruhe für Nobelpreisträger

Begraben in Partenstein - 1963 bekam Johannes Hans Daniel Jensen den Nobelpreis für Physik. Was viele nicht wissen: Der Wissenschaftler liegt im Spessart begraben.
Bescheidenes Genie: Der Kernphysiker Johannes D. Jensen beschäftigte sich sein Leben lang mit Naturwissenschaften und setzte sich für seine Mitmenschen ein. Mit Ernst und Gudrun Bielitz verband ihn Freundschaft – und die Liebe zu Partenstein. Foto: Foto: Universitätsarchiv Heidelberg
Verträumt liegt es da, eingebettet von Natur. Unter den heute rund 3000 Einwohnern von Partenstein hat es schon mancher zu einiger Berühmtheit geschafft. Doch die meisten, wie etwa der aus Partenstein stammende Schriftsteller Alfred Graf (1883-1960), wurden in der Fremde bekannt und sind nur wenigen in der Heimat ein Begriff. So weiß vermutlich auch kaum jemand, dass auf dem Partensteiner Friedhof ein Nobelpreisträger begraben liegt: Johannes Hans Daniel Jensen. Obwohl der Wissenschaftler selbst nie in Partenstein gewohnt hat, verfügte er in seinem Testament, dort beerdigt zu werden. Wie es dazu kam, ist ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen