PARTENSTEIN

Liebeserklärung an Partenstein

Mit Mundart begeistert: Der mitwirkende Chor präsentierte gemeinsam mit Liedtexter und Ideengeber Friedel Weigand (rechts) den Gästen zwei Lieder „uff Paadestännerisch“. Foto: Uwe Amrhein-Breitemnbach

Herzblut, Heimatliebe und Stolz auf den einmaligen Dialekt, so lässt sich die erste Partensteiner Mundart-CD wohl am besten beschreiben.

„Wir haben versucht, die Ausdrücke zu vertonen, manchmal kann man die Leute auch nicht verschonen. Der Friedel hatte die gute Idee – der Holger hat es gemacht und auch noch mehr. Ein Bub, vier Weiber und fünf Männer – das sind die Partensteiner Könner. Zusammen mit dem Kirchchor – klingt es schön, im Partensteiner Ohr“, reimte der Vorsitzende des Geschichts -und Burgvereins, Altbürgermeister Heinz Steigerwald, der seine Ansprache selbstverständlich „uff Paadestännerisch“ hielt. Die Idee, eine Mundart-CD zu machen, stammt von Friedel Weigand, welcher seit Jahren in Lohr lebt, seinen Dialekt pflegt, Lieder und Gedichte über sein Dorf, die Menschen und Begebenheiten schreibt, die einen zu Tränen rühren.

„Die Arbeit und der Ärger mit der Gema haben sich gelohnt“, so Weigand. Unter der Regie von Historiker Holger Breitenbach und in Zusammenarbeit mit dem Burgverein wurden Spurrlich, Gedichte, Lieder und kleine Geschichten zusammengetragen und aufgenommen. Alle aktiven „Amateure“ hatten großen Spaß dabei und würden, falls gewünscht, eine zweite CD machen.

Während der Präsentation am Mittwochabend im Partensteiner Rathaus beschrieb Friedel Weigand mit dem Gedicht „Mei Heimat“, eine Wanderung von Lohr nach Partenstein und der Kirchenchor gab eine kleine Kostprobe. Historiker Breitenbach erzählte ein Spurrle und meinte, dass hier sicher jeder wisse, was ein Spurrle sei, da es so was nur hier gebe.

„Da der Partensteiner Dialekt wohl einzigartig auf der ganzen Welt ist, war es ein unbedingtes Muss, diesen auf einem Medium für die Nachwelt zu sichern“, sagte Bürgermeister Stephan Amend. „Auch soll die CD ein Beitrag sein, unseren Dialekt zu erhalten“. Dass dies funktioniert, beweist der sechsjährige Wayne-Levi mit seinem Gedicht „Ai be en Badestänner Bu“.

Altbürgermeister Heinz Steigerwald dankte allen Aktiven, insbesondere aber Patrick Breitenbach für die Gestaltung von Booklet und CD-Cover und Reinhold Scherg für das Erstellen der Scheibe. Mitwirkende auf der Mundart-CD sind Friedel Weigand, Bürgermeister Stephan Amend, Historiker Holger Breitenbach, Annette Steigerwald („Harth's Anita“), Anita Amend, Brigitta Ott, Herbert Amend, der evangelische Kirchenchor, Altbürgermeister Heinz Steigerwald, Wayne-Levi und Tanja Breitenbach.

Die CD (oben) und ihre Geschichtenerzähler (Foto links, von links): Bürgermeister Stephan Amend, Tanja Breitenbach, der Vorsitzende des Geschichts- und Burgvereins Heinz Steigerwald, Anita Amend, Herbert Amend, Brigitta Ott, Friedel Weigand, Holger Breitenbach und (vorne) Wayne-Levi Breitenbach. Es fehlt Annette Steigerwald.

Schlagworte

  • Dialekte
  • Evangelische Kirche
  • Gedichte
  • Historikerinnen und Historiker
  • Liebeserklärungen
  • Mundart
  • Stephan Amend
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!