Lohr

Lohrer Hilferuf nach München

Im Lohrer Rathaus herrscht eine Mischung aus Ratlosigkeit und Verzweiflung. Es geht um zwei Ziele, die die Stadt im Lohrer Süden seit mindestens zehn Jahren verfolgt – ohne ihnen näher zu kommen.
Zugespitzte Situation: Die Stadt Lohr sieht sich bei der Vermarktung von Gewerbeflächen im Sandfeld und bei der Ausweisung eines Trinkwasserschutzgebietes durch Behörden ausgebremst. Knackpunkt sind Altlasten im Untergrund. Foto: Johannes Ungemach
Im Lohrer Rathaus herrscht eine Mischung aus Ratlosigkeit und Verzweiflung. Es geht um zwei Ziele, die die Stadt im Lohrer Süden seit mindestens zehn Jahren verfolgt – ohne ihnen näher zu kommen. Sie heißen: Vermarktung neuer Gewerbeflächen im »Sandfeld« und Ausweisung eines neuen Schutzgebietes für die Trinkwasserbrunnen zwischen Wombach und Rodenbach.Knackpunkt sind jeweils die im Sandfeld im Untergrund schlummernden Altlasten. Vor Jahrzehnten wurden dort Sand- und Kiesgruben mit Erdaushub und Bauschutt verfüllt, darunter teerhaltiges Material.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen