WOMBACH

Lottas Familie muss immer hellwach sein

Die kleine Lotta ist vier Jahre alt. Die Bewegungen ihrer Arme, Hände und Beine kann sie nicht kontrollieren. Sie ist am Rett-Syndrom erkrankt.
Die vierjährige Lotta mit ihrer Mama auf dem Sofa, wo sie gerne kuschelt. „Unsere Familie ist durch Lottas Erkrankung noch viel enger zusammen gewachsen. Wir sind nicht weniger glücklich – nur müder“, erklärt Ronja Stickel. Foto: Foto: BIRGIT WAGNER
Die kleine Lotta ist vier Jahre alt. Sie liegt auf dem Rücken auf ihrer himmelblauen Krabbeldecke und schaut mit wachen Augen um sich, doch sie hat keine Möglichkeit, ihre Umwelt näher zu erkunden. Die Bewegungen ihrer Arme, Hände und Beine kann sie nicht kontrollieren, auch das Köpfchen kann sie nicht halten. Mit elf Monaten wurde bei Lotta das Rett-Syndrom diagnostiziert, nach dem Down-Syndrom die zweithäufigste Erkrankung durch eine spontane Genmutation, die jedoch kaum bekannt ist.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen