Gemünden

MSP-Debakel: Freie Bürger werben irrtümlich für die Linken

Das ist alles andere als Absicht: 45 000 Flyer lässt die Liste "Freie Bürger" verteilen, um für ihre Kandidaten zu werben. Doch empfiehlt sie den falschen Wahlvorschlag.
Liste 7 zum Kreistag Main-Spessart: Freie Bürger  Foto: Roland Pleier

Das ist alles andere als Absicht: Auf dem Flyer, mit dem die Liste "Freie Bürger" um Stimmen für ihre 60 Kandidaten für den Kreistag wirbt, gibt sie die Empfehlung für den Wahlvorschlag 8 - ein Debakel.

Liste 8 zum Kreistag Main-Spessart: Die Linke Foto: Roland Pleier

Denn unter Wahlvorschlag Nummer 8 ist auf dem Stimmzettel für den Kreistag Die Linke zu finden. Die Liste "Freie Bürger", die 1972 ins Leben gerufen worden war und bis 2008 gemeinsam mit den FDP-Kandidaten gefüllt wurde, ist Wahlvorschlag Nummer 7.

Gerhard Thumes (Archivbild 2014) Foto: Roland Pleier

"Ein Druckfehler", verdeutlicht Spitzenkandidat Gerhard Thumes, der seit 1978 dem Gemündener Stadtrat angehört und seit 1994 auch dem Kreistag. "Mit denen (gemeint sind die Linken) wollen wir gar nix zu tun haben."

63 000 Exemplare des Faltblattes haben die Freien Bürger drucken lassen, doch werden dieser Tage nur 45 000 davon verteilt - und zwar im Raum Lohr, Gemünden und Karlstadt, so der 76-jährige Tierarzt aus Gemünden auf Nachfrage der Redaktion.

Marktheidenfelder Trio macht sein eigenes Ding

Nicht so in Marktheidenfeld: Als der Fehler Anfang dieser Woche bemerkt wurde, haben sich die drei Marktheidenfelder Kandidaten auf der Freie-Bürger-Liste ausgeklinkt. "Das ist eine ärgerliche Geschichte", bedauert Ludwig Keller, der auf dem zweiten Listenplatz kandidiert. Thumes tue ihm leid und er habe auch nichts gegen die Linke, aber: "Mir widerstrebt es, eine Werbung mit der falschen Wahlvorschlagszahl zu machen."

Stadtrat Ludwig Keller.
Foto: Roland Pleier

Deshalb hätten die drei Kandidaten aus Marktheidenfeld - neben ihm selbst sind das noch Karin Schneider-Schüssler und Thomas Messner - "kurzerhand ein eigenes Blatt" entworfen. Dieses sei gerade im Druck und werde wohl auch am Wochenende im Raum Marktheidenfeld verteilt werden. "Aus der Not geboren" werde darauf zwar für die Liste, aber nicht für alle 60 Freie-Bürger-Kandidaten geworben, also nur für das Trio aus Marktheidenfeld.

Zustandegekommen ist dieser Fehler möglicherweise dadurch, dass die Freien Bürger in Gemünden auch mit einer Stadtratsliste antreten und dort als Wahlvorschlag acht geführt werden. Für den Kreistag aber ist es der Wahlvorschlag sieben. 

Rückblick

  1. Sabine Sitter: Das ist die erste Landrätin von Main-Spessart
  2. Kommentar: Wie die Kommunalwahlen Main-Spessart verändert haben
  3. Kommentar: Warum die Karlstadter Michael Hombach gewählt haben
  4. Kommentar: Warum Main-Spessart Sabine Sitter gewählt hat
  5. Sven Nickel erobert Bürgermeisterposten in Rieneck
  6. Triefenstein: Kerstin Deckenbrock gewinnt die Stichwahl
  7. Sabine Sitter wird neue Landrätin in Main-Spessart
  8. Michael Hombach wird Karlstadts neuer Bürgermeister
  9. Wahlergebnisse aus Main-Spessart live am Sonntag
  10. Bürgermeister-Stichwahl: Rümmer oder Hombach für Karlstadt?
  11. Landrats-Stichwahl in Main-Spessart: Sabine Sitter oder Christoph Vogel?
  12. Stichwahl in Triefenstein: Wie zwei Frauen ums Rathaus kämpfen
  13. Wahl in MSP: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  14. Briefwahl für ganz Main-Spessart: Das wird zeitlich ganz eng
  15. Landratswahl: Respektables Ergebnis für Maili Wagner aus Lohr
  16. Der neue Kreistag: Welcher Ort hat welche Partei gewählt?
  17. Ratsgremien im Raum Marktheidenfeld: Alte Hasen und frischer Wind
  18. Die große Neuordnung im künftigen Kreistag Main-Spessart
  19. Kreistag MSP wird extremer: Künftig zehn Fraktionen vertreten
  20. Nach der Wahl: Was sich in der Hafenlohrer Politik nun ändern wird
  21. Stichwahl Karlstadt: Keine Wahlempfehlung
  22. Wähler setzen weiter auf Kontinuität
  23. Kommunalwahl: Jung und weiblich ist selten in den Parlamenten
  24. Der neue Stadtrat: Marktheidenfeld stimmt für einen Umbruch
  25. Ungewöhnliches Ergebnis in Eußenheim: Bürgermeister ohne Mehrheit
  26. Lohr setzt auf bewährte Kräfte: Nur fünf Neue im Stadtrat
  27. Retzstadts Bürgermeister Karl Gerhard wiedergewählt
  28. Kommentar: Wie wichtig ist der Stadtrat Karlstadt?
  29. Neuer Karlstadter Stadtrat: Viele Erfahrene und ein Nesthäkchen 
  30. Bürgermeisterwahl: Polit-Neulinge und Amtierende haben überzeugt
  31. Diese Bürgermeister gehen konkurrenzlos ins Amt
  32. Wahlsieg Thomas Stamm: Am Ziel und gleichzeitig am Anfang
  33. Zweikampf in Triefenstein: Deckenbrock und Öhm in der Stichwahl
  34. Bürgermeisterwahl: Diese Kandidaten bleiben im Amt
  35. Marktheidenfeld: Erdrutschsieg für Thomas Stamm
  36. Bürgermeisterwahl Karlstadt: Hombach und Rümmer in der Stichwahl
  37. Kommentar: Überraschungen im Sinngrund und in Gräfendorf
  38. Robert Herold setzt sich in Burgsinn deutlich gegen zwei Gegenkandidaten durch
  39. Wagenpfahl ist neuer Bürgermeister in Gräfendorf
  40. Lippert als Bürgermeister von Gemünden mit überwältigender Mehrheit bestätigt
  41. Amtsinhaber in Fellen, Obersinn und Karsbach bestätigt
  42. Lohr: Bürgermeister Mario Paul bleibt ohne Stichwahl im Amt
  43. Kommentar zur Landratswahl MSP: Warum Christoph Vogel in der Stichwahl steht
  44. Kommentar zur Wahl: Lohr wird bunter
  45. In Rieneck heißt es Nickel gegen Nickel: Amtsinhaber Küber ist abgewählt
  46. Stefan Wohlfahrt siegt in Zellingen
  47. Landrat Main-Spessart: Sitter vorn, Vogel in der Stichwahl
  48. Lorenz Strifsky siegt schon im ersten Wahlgang
  49. Paul gewinnt in Mittelsinn souverän, aber bleibt wegen Corona eigener Wahlparty fern
  50. Überraschung bei der Bürgermeisterwahl in Eußenheim

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gemünden
  • Roland Pleier
  • Debakel
  • Die Linke
  • Druckfehler
  • Fehler
  • Geschichte
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Kreistage
  • Ludwig Keller
  • Not und Nöte
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Ärger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!