GEMÜNDEN

Mainbrücke hat Vorrang für verbesserte Verkehrssituation

„Heute muss zuallererst alles für eine intakte Mainbrücke getan werden, denn ohne intakte Mainbrücke auch keine Ortsumgehung“, sagt CSU-Vorsitzender Werner Müller.
„Heute, 2016, muss zuallererst alles für eine intakte Mainbrücke getan werden, denn ohne intakte Mainbrücke auch keine Ortsumgehung und auch keine verbesserte Dringlichkeit“, stellt der CSU-Stadtverbandsvorsitzende Werner Müller in einer Analyse der Verkehrssituation Gemündens auch mit Blick auf den Entwurf für den Bundesverkehrswegeplan 2030 fest.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen