Aschaffenburg

Mann verbreitet Angst und Schrecken mit Softair-Waffe

Bereits am frühen Sonntagmorgen wurde laut Polizei ein 19-Jähriger im Rahmen eines großangelegten Polizeieinsatzes vorläufig festgenommen, nachdem dieser mehrere Passanten mit einer Schusswaffe bedroht hatte. Am Montagnachmittag ordnete der Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg die Untersuchungshaft gegen den Heranwachsenden an.

Am späten Samstagabend teilten mehrere Passanten über den Polizeinotruf der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken mit, dass sie kurz zuvor von einem jungen Mann mit einer Schusswaffe bedroht wurden. Einem 17-Jährigen soll laut Polizeiangaben die Waffe dabei direkt an den Kopf gehalten worden sein.

Zahlreiche Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Aschaffenburg und weiterer Dienststellen eilten umgehend zu dem Schnellrestaurant in der Innenstadt, in dem sich der Täter aufhalten sollte. Zivilkräften gelang es kurz darauf, den Tatverdächtigen und seinen Begleiter vor Ort zu überwältigen und vorläufig festzunehmen.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahm im Anschluss die weiteren Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg. Bei der Tatwaffe handelte es sich Polizeiangaben nach um eine sogenannte Softair-Waffe, die von den Beamten sichergestellt werden konnte. Softair-Waffen sehen scharfen Waffen zum Verwechseln ähnlich, verschießen allerdings nur Plastikkugeln. Der Erwerb dieser Schusswaffen ist Volljährigen erlaubt, das Führen der Waffe allerdings verboten.

Mehrere Geschädigte fürchteten während der Attacke des Heranwachsenden um ihr Leben.

Schlagworte

  • Aschaffenburg
  • Heranwachsende
  • Schusswaffen
  • Staatsanwaltschaft Aschaffenburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!