Erlenbach

Ministerpräsident in Erlenbach: Söder-Show mit drei Sabines

Sabine, der Sturm – ist klar. Sabine Sitter, die CSU-Kandidatin für das Amt des Landrats – auch klar. Markus Söder brachte noch eine dritte Sabine ins Spiel.
Das gewünschte Autogramm von Markus Söder bekam der kleine Lino aus Hafenlohr. Über seinen Lieblingsverein FC Bayern will Club-Anhänger Söder aber noch einmal mit ihm reden. Rechts Thorsten Schwab, der die Wahlveranstaltung in der Festhalle Erlenbach moderierte. Foto: Patty Varasano

Sabine war schon Gesprächsthema. Zwar ließ der Sturm noch auf sich warten und drückte ein zärtliches Frühlingslüftchen vor sich her. Doch die 600 Besucher in der Festhalle Erlenbach hatten Zeit: Markus Söder verspätete sich.

Markus Söders Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde Erlenbach: "Wir Franken müssen zusammenhalten." Foto: Patty Varasano

Für 12.30 Uhr war er angekündigt, um 12.45 Uhr sollte er seine Unterschrift ins Goldene Buch der Gemeinde gesetzt haben. Doch erst um 13.30 Uhr kam er: lächelnd, Hände schüttelnd, gut gelaunt. Nicht zum Bayerischen Defiliermarsch, sondern zu einem Remake von "After the Fire". Ministerpräsident heute geht anders.

Hat Bayerns Ministerpräsident eine so große Zugkraft oder waren die Besucher gerade erst vom Brunch aufgestanden? Von einem Gemurre ob der langen Wartezeit war nichts zu vernehmen.

Die zweite Sabine an Söders Seite

An Söders Seite die zweite Sabine: Sabine Sitter, die Landrätin werden will, ebenso lächelnd, auf extra hohen Schuhen. Wahlkampf, klar. Wahlkampf? Wenn, dann Wahlkampf etwas anders. Keine Hetzrede à la Strauß, von dem der 16-jährige Markus ein großes Poster in seinem Zimmer hängen hatte.

Die Festhalle Erlenbach war voll bei der CSU-Wahlkampfveranstaltung mit Sabine Sitter, Markus Söder und Thorsten Schwab.  Foto: Patty Varasano

So mancher seiner Sprüche hätte auch in eine Prunksitzung gepasst. Mit so mancher Episode hätte Söder auch Comedians das Wasser reichen können. So verkaufte er seine Politik als talentierter Erzähler mit Humor. Das neue Wahlkampf-Format der CSU kam daher wie die Plauderei bei einer Late-Night-Show, mit Landtagsabgeordnetem Thorsten Schwab als Markus Lanz.

Landwirte warteten am Sonntag vor dem Rathaus in Erlenbach auf Markus Söder (CSU) den Bayerischen Ministerpräsidenten.yo Foto: Patty Varasano
Drei der Landwirte aus Main-Spessart im Gespräch mit dem Ministerpräsidenten im Erlenbacher Rathaus. Foto: Patty Varasano

Die Verspätung war rund 20 protestierenden Bauern geschuldet, denen Söder im Rathaus zehn Minuten zuhören wollte. Es wurde mehr als eine halbe Stunde. Er wundere sich, dass die, die das "beste Essen der Welt" produzieren, von der Gesellschaft so schlecht behandelt werden, brach er eine Lanze für sie. "Die ländlichen Räume sind existenziell für Bayern. Und deswegen Respekt, Geld und Unterstützung für die ländlichen Räume und nicht nur  für die Großstädte." Der Applaus war ihm gewiss.

Eine Behörde in Main-Spessart?

Söder über Schwab: Der Abgeordnete aus Hafenlohr drohe nicht, er fordere intelligent ein. "Jaaaa", imitierte er ihn im Bettelton, "... ich hätt' auch gern a Behörde, muss ja net bei mir sein, vielleicht in Marktheidenfeld ..." Was Schwab umgehend gerade rückte: "So behäbig hab' ich das nicht gesagt!"

Fotoserie

Markus Söder in Erlenbach

zur Fotoansicht
Markus Söder – ausdrucksstark und humorvoll.  Foto: Patty Varasano

Söder über seinen Besuch bei Wladimir Putin: Reden müsse man auch mit jenen, mit denen man sich nicht so gut versteht. "Wer redet, schießt nicht." Anekdotisches: Ein mit Moskau vereinbarter Zeitpunkt "ist nie so sicher". Im Kreml werde man erst einmal von Zimmer zu Zimmer geführt. "Bei mir ging's schnell. Ich brauchte nur eineinviertel Stunden. Der serbische Präsident hat mal zwei Tage lang gewartet."

Mit Markus Söder hatte Landratskandidatin Sabine Sitter prominente Wahlkampfhilfe. Foto: Patty Varasano

Söder plauderte und plauderte. Schwab brauchte nur Stichworte zu geben, hatte am Ende noch viel Unerledigtes auf seinem Spickzettel stehen. Natürlich spielte er auch Sitter Bälle zu, fragte sie etwa nach einem politischen Vorbild. Sie nehme von jedem, was für sie stimmig sei, sagte die 44-Jährige und nannte dann doch Eberhard Sinner – weil der im Kreistag Dinge sage, die sie sich nur gedacht habe.

Tante Hilde und Tante Sabine

Achja, die dritte Sabine. Die brachte er ins Spiel, nachdem er von Norbert Walter-Borjans erzählt hatte. Dem habe er kürzlich geraten, er solle doch nach einem Verhandlungserfolg nicht immer "das typische SPD-Gesicht aufsetzen". Seine Tante Sabine, so fuhr er fort, habe er lieber gemocht als seine Tante Hilde, die immer gejammert habe. Tante Sabine, obwohl bettlägrig, jammerte nicht. "Wer jammert", erklärte sie ihm, "bekommt keinen Besuch."

Gesprächsbedarf mit Lino

Zum Abschluss gab's für den kleinen Lino noch ein Autogramm. Schwab erkundigte sich bei dem jungen Fußballfan nach seinem Lieblingsverein. "FC Bayern!" Da griff Club-Anhänger Söder nochmal zum Mikrofon und mahnte seinen jungen Bewunderer in landesväterlicher Manier: "Mein Lieber, da müssen wir uns nochmal unterhalten ..." – Ende der unterhaltsamen Söder-Show nach 90 Minuten reiner Spielzeit.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Erlenbach
  • Roland Pleier
  • Bayerische Ministerpräsidenten
  • CSU
  • Comedians
  • Eberhard Sinner
  • FC Bayern München
  • Festhalle Erlenbach
  • Großstädte
  • Humor
  • Kreistage
  • Landräte
  • Lächeln
  • Markus Lanz
  • Markus Söder
  • Ministerpräsidenten
  • Norbert Walter-Borjans
  • Russische Regierung
  • Sabine Sitter
  • Thorsten Schwab
  • Wladimir Wladimirowitsch Putin
  • Öffentliche Behörden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!