Weibersbrunn

Mit Waffe in der Hand auf dem Rastplatz randaliert

Zur Rastanlage Spessart Süd wurde die Polizei am Donnerstag gerufen - und nahmen einen Mann in Gewahrsam, der angeblich auf dem Heimweg von einer Entzugsklinik war.
Symbolbild Polizei Foto: Chalabala (iStockphoto)

Am Donnerstag teilten gegen 19 Uhr gleich mehrere Zeugen mit, dass eine Person auf dem Parkplatz der Rastanlage Spessart Süd eine Waffe in der Hand halten und gegen Mülltonnen treten würde, so der Polizeibericht. Die herbeigeeilte Streife der Autobahnpolizei konnte besagte Person wenige Minuten später vor Ort, auf einem Bierkasten sitzend, antreffen. Die Waffe, eine sogenannte Schreckschusspistole, wurde in unmittelbarer Nähe am Boden liegend aufgefunden.

Bei der Überprüfung der Person zeigte sich der 32-Jährige Mann den Beamten gegenüber unkooperativ, er trat selbst während der Polizeikontrolle auf ein Verkehrsschild ein. Ein Alkoholtest ergab bei dem Mann, der sich nach eigenen Angaben auf dem Nachhauseweg aus einer Alkoholentzugsklinik befand, einen Wert von 1,68 Promille. Aufgrund der Gesamtumstände wurde er daraufhin in Gewahrsam genommen und musste die Nacht in der Zelle ausnüchtern, schreibt die Polizei. Da der Beschuldigte nicht den nötigen kleinen Waffenschein zum Führen der Schreckschusspistole besaß, wurde die Waffe sichergestellt. Der Mann muss sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Weibersbrunn
  • Autobahnpolizei
  • Entziehungskliniken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!