Partenstein/Heigenbrücken

Mit dem Rad im Spessart: Wo's auch weniger anstrengend ist

Rad und Spessart? Wegen der Berge eher was für Sportliche. Aber nicht immer: Ab Partenstein geht es in einer Schlaufe gemütlich zu - und man kommt an ungewöhnliche Orte.
Die Aubachseen zwischen Habichsthal und Wiesthal werden vor allem von Anglern genutzt. Mit dem Rad kommt man direkt daran vorbei. Foto: Jürgen Haug-Peichl

Grimmige Räuber, unendliche Wälder, viele Berge: Das ist der Spessart. Die Sache mit den Räubern ist natürlich Geschichte. Die Wälder indes sind in der Tat schier unendlich. Und die Berge sind es auch - zur Freude all jener Fahrradfahrer, die Anstrengung mögen.

Doch im Spessart geht es auch anders. Vor allem, wenn man sich als Radfahrer an den Tälern orientiert: Dann wird es gemütlicher. Abseits des Mains sind hier vor allem der Aubach und der Lohrbach zu nennen, in deren Niederungen es sich ab Partenstein in einer 40 Kilometer langen Schleife genüsslich und nicht allzu schweißtreibend radeln lässt.

Der Specht weist den Weg: Die Tour verläuft streckenweise auf dem Kahltal-Spessart-Radweg. Foto: Jürgen Haug-Peichl

Wen zwischendrin dann doch der Sportsgeist packt, der hat in diesem Gebiet allerlei Varianten zur Verfügung - sollte aber dann eher mit einem Mountainbike unterwegs sein. Die Ausweichmöglichkeiten ins Gelände und über die Berge sind zum Beispiel über das weit verzweigte Streckennetz des Projekts "Bikewald Spessart" zu erreichen.

Frühling am Waldrand: Der "Bikewald Spessart" bietet Routen auch für Genießer. Foto: G. Eisenschink

Wer lieber im Tal bleibt, folgt ab Partenstein zunächst dem ausgeschilderten Kahltal-Spessart-Radwanderweg. Die 70 Kilometer lange Strecke zwischen Kahl an der hessischen Grenze und Lohr am Main ist Teil des "Bayernnetzes für Radler". Ein Zeichen mit einem symbolischen Specht und einem Radfahrer weist den Weg. Die Zeichen sind meistens in die herkömmlichen Schilder mit dem grünem Fahrrad auf weißem Grund eingeklinkt.

Zwei Kilometer lange Abfahrt

Gleich hinter Heinrichtsthal bietet es sich an, über eine zwei Kilometer lange Abfahrt den Kahltal-Radwanderweg zu verlassen, um ins entzückende Aubach-Tal zu wechseln. Man kann kaum glauben, dass es dieses kleine Gewässer von der Quelle bis zu Mündung in die Lohr bei Partenstein auf gut 20 Kilometer Länge bringt. Schaut man genauer hin, wird klar, woher diese Länge kommt: Der Aubach mäandert in unendlich vielen Schlaufen durch das teilweise autofreie Tal.

Wahrscheinlich weil es dort so beschaulich ist, hat sich die "Fischerhütte" an den beiden, vor allem von Anglern genutzten Aubachseen als Geheimtipp für Wanderer und Radfahrer entwickelt. Wer nach einer Rast keine Lust mehr auf Steigungen hat, kann sein Rad einfach rollen lassen: immer am Aubach entlang abwärts bis Wiesthal.

Wo ein brennendes Strohrad Tradition ist

Wiesthal? Ist das nicht . . . ? Genau, der Ort ist bekannt für sein "Foaseltsroad" - ein Wagenrad mit brennendem Stroh, das die Bürger seit Generationen am Faschingsdienstag von einem Hang herunterrollen lassen. Dieser Brauch zum Ausklang der närrischen Zeit ist auch im Schwarzwald bekannt.

Für Naturliebhaber ist das Tal des Aubachs ähnlich reizvoll wie die Streckenabschnitte zwischen Partenstein, Krommenthal und Heigenbrücken. Sie alle bilden das Naturschutzgebiet Spessartwiesen, entstanden durch Rodungen im Mittelalter. Die freien Flächen wurden hernach über Generationen hinweg von Kleinbauern bewirtschaftet.

Seit 2001 unter Naturschutz, haben sich in den Spessartwiesen heute vor allem bei Heigenbrücken Flachmoore gebildet. Seltene Pflanzen und Tiere finden sich dort zurecht, darunter die Bachforelle, der Bachflohkrebs und die Steinfliegenlarve, wie der Verein Naturpark Spessart herausgefunden hat. Auch der Eisvogel sowie die Wasseramsel leben dort - und der Biber. Vom Radweg aus kann man immer wieder seine typischen Bauten sehen.

Freilich hat der Nager in Heigenbrücken - wie andernorts auch - für Ärger gesorgt. Weil seine staudammartigen Behausungen Wiesen bis in den Ort hinein unter Wasser setzten, forderten Kritiker seinen Abschuss.

Nicht so dramatisch geht es entlang des Lohrbachs in anderer Hinsicht zu: Der vor sechs Jahren von Jugendlichen eingerichtete "Glücksweg" soll zum Nachdenken anregen. Auf 28 Tafeln haben Menschen unterschiedlichen Alters hinterlassen, was sie glücklich macht. Der Weg ab Heigenbrücken ist gut drei Kilometer lang.

Es sind nicht nur Glück und Natur, die diese Rad-Rundtour prägen. Auch die Geschichte der Gegend tut es: Dörfer wie Krommenthal, Habichsthal oder Wiesthal haben ihre Existenz der Glasmacherei zu verdanken. Auch die Mühlen und vor allem der Abbau von Schwerspat waren in den vergangenen Jahrhunderten das wirtschaftliche Standbein der Menschen in den rauen Spessarttälern.

Viele Zeugnisse aus jener Zeit sind verschwunden. Was den unter anderem für Farben und Lacke verwendeten Schwerspat angeht, bekommt man von der Arbeit untertage immerhin in dem kleinen Volkskundemuseum "Ahler Kram" in Partenstein eine Ahnung. Dort befindet sich die Nachbildung eines Stolleneingangs. Außerdem führt ein drei Kilometer langer Rundweg (ab Museum) zu vier Stationen des ehemaligen Schwerspat-Abbaus am Rand von Partenstein. Infotafeln des Vereins "Archäologisches Spessartprojekt" vermitteln alles Wissenswerte.

Tipps zur Tour
Route: Die beschriebene Rad-Rundtour kann in beide Richtungen gefahren und an verschiedenen Stellen begonnen werden. Außerdem sind viele Varianten möglich, etwa ab der Fischerhütte an den Aubachseen über die Hügel nach Frammersbach. Auch Lohr als Start oder Ziel ist denkbar. Längere Steigungen entlang der beschriebenen Variante gibt es zwischen Heigenbrücken und Heinrichsthal.
Wegbeschaffenheit: Meistens geht es über gut geschotterte Forstwege. Die Strecke ist beschildert, meistens mit den gängigen weiß-grünen Zeichen für Radfahrer. Hinweis: Wegen Forstarbeiten können mitunter Wege gesperrt sein, weshalb Umleitungen notwendig werden. Gutes Kartenmaterial oder verlässliche Navigationshelfer sind dann notwendig.
Anfahrt: Lohr, Partenstein, Wiesthal und Heigenbrücken sind zum Teil halbstündlich ab Würzburg (Hauptbahnhof) zu erreichen. Fahrzeit: etwa eine Stunde.
Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke: Wer sich über den Schwerspat-Abbau in der Region informieren will, kann das in Partenstein im Volkskundemuseum "Ahler Kram" tun. Es ist von April bis Oktober immer am ersten und dritten Sonntag eines Monats geöffnet. Einzelheiten oder individuelle Vereinbarungen: Telefon (0 93 55) 97 21-11 oder (01 72) 6 64 29 30 (Bürgermeister Stephan Amend). Im Luftkurort Heigenbrücken sind die Freizeitanlage Bächlesgrund mit Wildgehege, Wasserspielplatz und Kletterwald sowie ein Naturschwimmbad touristisch interessante Adressen.
Einkehren: In Partenstein, Wiesthal, Habichsthal und Heigenbrücken gibt es Gasthäuser - zum Teil auch mit Übernachtungsmöglichkeiten. Besonders idyllisch liegt die "Fischerhütte" an den Aubachseen bei Wiesthal. An die Gaststätte grenzt ein Damwild-Gehege an.
Alle wichtigen Fakten zur Rad-Rundtour inklusive GPS-Daten zum Herunterladen und Höhenprofil sowie weitere Wander- und Radtourenvorschläge des Autors finden Sie hier.

Fotoserie

Rad-Rundtour Partenstein

zur Fotoansicht

Rückblick

  1. Wandern im Steigerwald: Wo die Runden ein Traum sind
  2. Warum der ADFC viele Fahrrad-Stellplätze für ungenügend hält
  3. Oppidum Finsterlohr: Auf den Spuren der Kelten
  4. Mit dem Rad im Spessart: Wo's auch weniger anstrengend ist
  5. Start der Fahrrad-Saison: Zehn Touren-Tipps in der Region
  6. Den Landkreis Bad Kissingen erwandern
  7. Was Wanderer mit sich herumtragen
  8. Wie das Leben in der Rhön früher so war
  9. Das sind die Pläne für das Würzburger Haus
  10. TraumRunde-Wanderweg: Am Ende ganz oben auf der Glatze
  11. Die TraumRunde Dornheim: Naturwald und Ruhe als Erlebnis
  12. Wo die Spessarträuber wohl keine Chance hätten
  13. So lebt es sich im klitzekleinen Frankfurt
  14. Wandern rund um die Ulrichskapelle: Zu Kreuzrittern und Wölfen
  15. Wandertipp: Alles rund um die Esskastanie
  16. Rundwanderung: Wo Kunigundes Schleier hängen blieb
  17. Neue Mainfranken-Radtour: 600 km möglichst nicht auf Asphalt
  18. Im Sattel zum Schwarzen Moor
  19. Säbelhalter und Hundepistole: Vom Strampeln einst und heute
  20. Radtour mit Picknick des Frauenkreises
  21. Mimikry auf der Pferdekoppel
  22. Flach, hügelig, flach
  23. Mit dem Rad durchs Schweinfurter Land
  24. 7-Mühlen-Radtour: Ausflug in die Mühlengeschichte
  25. Die kritische Masse hat einige kritische Anmerkungen
  26. 100 Kilometer auf dem Sattel durch den Spessart
  27. Gefahrenpunkte für Radler minimieren
  28. Drei unterschiedliche Radtouren rund ums Werntal
  29. Aufs richtige Rad gesetzt
  30. Spritztour aufs Land mit dem Freizeitbus
  31. „Radtour pro Organspende“ führt im Juli durch den Landkreis
  32. Tüftler Popp und seine Ideen für das Fahrrad von morgen
  33. Zu Quelle, Schloss und Kirchen
  34. Fahrrad-Kilometer für Main-Spessart sammeln
  35. Das E-Bike verdrängt das Fahrrad
  36. Sinn, Saale, Schondra: Mit dem Rad durch drei Täler
  37. 70 Radfahrer bei Critical Mass Spontan-Radtour
  38. Critical Mass Radtour
  39. Polizeibericht: Sonntagsausflug endete im Krankenhaus
  40. Jochen Heinke ist auch als Buchautor sattelfest
  41. 20 mal nach Vierzehnheiligen
  42. Reicherts viertes Radreisebuch
  43. Radfahren, wo Deutschland geteilt war
  44. Herbst-Radtour
  45. Radtour kritischer Radfahrer
  46. Radtour beim Räderwechsel
  47. Die rollende Sprechstunde des Staatssekretärs
  48. Universitätschor Dresden singt in der Dreieinigkeitskirche
  49. Fußballgroße Pilze
  50. Radtour zu den sieben Mühlen

Schlagworte

  • Partenstein
  • Wiesthal
  • Krommenthal
  • Heigenbrücken
  • Heinrichsthal
  • Jürgen Haug-Peichl
  • Ahler Kram
  • Angler
  • Berge
  • Bikewald Spessart
  • Bürger
  • Fahrräder
  • Kinder und Jugendliche
  • Main-Post Rad-Touren
  • Mountainbike
  • Radfahrer
  • Radwege
  • Stephan Amend
  • Wanderer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!