GEMÜNDEN

Mobbing im Schulbus: Schüler ließen Sechsjährigen nicht aussteigen

Gemündener Schüler ließen am Dienstagmittag einen Sechsjährigen an der ihm bekannten Bushaltestelle nicht aussteigen. Der Junge irrte orientierungslos herum – bis eine beherzte Frau eingriff.
Urteil über Schülertransport
Schulbus (Symbolfoto). Foto: Matthias Ernst
Am Dienstagmittag, gegen 13.30 Uhr, wollte eine 29-jährige Frau mit ihrer Tochter einkaufen gehen. Dabei traf sie an der Bushaltestelle im Zeilbaumweg in Gemünden auf einen weinenden und orientierungslos herum laufenden Jungen. Da der Kleine auf Ansprache nicht reagierte, nahm sie sich des Jungen an und brachte ihn zur Polizei. Von der Dienststelle aus konnte die Mutter des Sechsjährigen telefonisch erreicht werden. Diese war bereits auf der Suche nach ihrem Sohn. Der Sechsjährige besucht die zweite Klasse der Grundschule in Gemünden. Da der Schüler an der ihm bekannten Bushaltestelle von anderen Kindern ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen