Lohr

Musik aus allen Epochen

Das Akkordeon-Ensemble von Alma Flammersberger beim Frühjahrskonzert im vergangenen Jahr.
Das Akkordeon-Ensemble von Alma Flammersberger beim Frühjahrskonzert im vergangenen Jahr. Foto: Martina Baumann

Das achte Frühjahrskonzert der Sing- und Musikschule Lohr steht unter dem Motto "Zeitreise" und zeigt die Bandbreite der musikalischen Stilrichtungen. Wie die Musikschule mitteilt, nehmen die Schüler ihre Zuhörer mit auf eine Reise durch die Epochen des Barock, der Klassik und Romantik bis zur Moderne.

Das Percussions-Ensemble Sambaloh eröffnet das Konzert mit zwei Eigenkompositionen ihres Leiters Peter Wirth, gefolgt von den "Flotten Zupfern" unter der Leitung von Petra Breitenbach mit einem Menuett des deutschen Kirchenmusikers Johann Ch. Witt und dem immer neu interpretierten Bella Ciao.

Zwei Duos mit Mutter und Sohn

Ein Schwerpunkt liegt auf der Blasmusik aus Klassik und Moderne: Die jüngsten Trompeter Jakob Braun und Theo Bednarz spielen den Clowntanz von Tijman Botma, Manuel Rothagen den Boulevard Of Broken Dreams der amerikanischen Punk-Rock-Band Green Day und Sören Kliegl New Soul von Yael Naim. Beethovens Ode an die Freude erklingt auf dem Waldhorn von Janis Beier und Gloria Kraft spielt auf der Querflöte das moderne Harry Bo-Thema.

Mit Mozarts Vogelfänger-Arie und Marcellos Sonate in D-Moll präsentieren sich zwei Mutter-Sohn-Duos. Constantin Schlensok und Sönke Hochapfel spielen ihre anspruchsvollen Stücke auf der Blockflöte, jeweils begleitet von ihren Müttern Christel Schlensok und Inken Hochapfel am Klavier.

Auch die Klavierbeiträge kommen aus unterschiedlichen Epochen: Hanna Wangshen, Marie Liedhegener, Lars Nebel und Hannah Schoppel spielen Werke von Heumann, Chopin und Faber, während Eva Nätscher und Jörg Bieberstein dem Serientrend mit Begleitmusik zu Detektiv Conan und Downton Abbey Rechnung tragen.

Beatles-Medley am Ende

Seit dem vergangenen Schuljahr wird wieder Unterricht im Fach Harfe angeboten: Lehrerin Schona Mihalys-Marquardt zeigt mit ihren Schülerinnen Franziska Amend und Viola Maria Karle die Vielfalt des Instruments anhand von Werken des zeitgenössischen Komponisten Christoph Pampuch, begleitet von Andrea Amend auf der Ocean Drum. Im Anschluss stellt die siebenjährige Franziska Amend ihre erste Eigenkomposition Sonnenstrahl vor.

Außerdem zeigen ihr Können Ida Steigerwald, Clara Bernard und Klara Schwaiger-Leroux (alle Blockflöte), Jonas Wiesner (Gitarre), Tessa Englert (Akkordeon), Sophia Wilpert (Oboe), Philipp Schwab (Tenorhorn), Felix Bachmann (Posaune) und Livia Grüsner mit Lara Heilgenthal (Querflöte-Klavier-Duo). Mit einem Beatles-Medley von Klarinetten- und Saxophon-Schülern der Lehrerin Susanne Nickel endet das knapp zweistündige Konzert.

Ihre Beiträge haben die Schüler unter der Leitung von Petra Breitenbach, André Degand, Alma Flammersberger, Stefanie Fleck, Birgit Genzel, Daniel Herzig, Inken Hochapfel, Thomas Joha, Flavia Käfer, Alfons Meusert, Schona Mihalys-Marquardt, Susanne Nickel, Rainer Nöth, Dongyan Qu, Peter Wirth und Hans Jürgen Zezula vorbereitet. 

Das Konzert findet am Dienstag, 19. März, um 19 Uhr in der Alten Turnhalle statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Lohr
  • Green Day
  • Ludwig van Beethoven
  • Musikschulen
  • Peter Wirth
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!