Hösbach/Aschaffenburg

Nach Hochzeitskorso auf A3: Fahrer wollten Führerscheine zurück

Sie fuhren in Kolonne auf der Autobahn und feuerten aus einer Schreckschusspistole. Seit Februar wird gegen die Hochzeitsgesellschaft ermittelt. Das ist der Stand.
In 15 Fahrzeugen war die Hochzeitsgesellschaft auf der Autobahn bei Hösbach (Symbolbild) unterwegs. Foto: Federico Gambarini, dpa
Im Februar hatte eine Hochzeitsgesellschaft auf der A3 für Chaos gesorgt: Wie die Polizei damals berichtete, waren die Feiernden an einem Freitagnachmittag zwischen den Anschlussstellen Hösbach (Lkr. Aschaffenburg) und Aschaffenburg-Ost in einer Fahrzeugkolonne aus 15 Autos unterwegs. Dabei verlangsamten sie immer wieder ihre Fahrt, führten riskante Bremsmanöver durch und fuhren nebeneinander. Zudem schossen die Insassen der mit türkischen Flaggen geschmückten Autos mehrfach mit einer Schreckschusspistole. Gutachten in Arbeit "Die Ermittlungen gegen die an dem Autokorso beteiligten ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen