HELMSTADT

Nächster Bürgermeister arbeitet hauptamtlich

Dem Antrag des Gemeinderatsmitglieds Stefan Wander, den Status des Bürgermeisters mit der nächsten Wahlperiode ab 2020 von derzeit ehrenamtlich auf zukünftig berufsmäßig zu ändern, hatte der Gemeinderat Helmstadt in seiner Sitzung vom 19. März einstimmig zugestimmt. In der jüngsten Sitzung wurden nun die hierzu notwendigen Satzungsänderungen beschlossen.

Der Auftrag für die geplante Sanierung des Stauraumkanals in Holzkirchhausen wurde zum Angebotspreis von 159 925 Euro brutto an die Firma Rainer Kiel Kanalsanierung aus Estenfeld vergeben. Über die Vergabe wurde nichtöffentlich entschieden.

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, die Bauleitplanung für das neue Wohnbaugebiet „Messingheilfeld“ an das Ingenieurbüro Köhl zu übergeben. Die Honorarkosten belaufen sich auf ungefähr 52 000 Euro.

Aus Zeitgründen hatte der Gemeinderat bereits am 12. März beschlossen, das Büro Köhl vorab schon mit den artenschutzrechtlichen Prüfungen und faunistischen Erhebungen zu beauftragen. Dem hatte das Projektplanungsbüro GK zugestimmt.

Bürgermeister Edgar Martin erläuterte dem Gemeinderat den Stand der Sanierung der Schulturnhalle und Umnutzung der Schwimmhalle zu gemeindlichen Mehrzweckräumen. Die Abbrucharbeiten sind weitgehend abgeschlossen, und das Gebäude ist auf den Rohbau zurückgebaut. Einige Betonarbeiten wie die Einlage einer Betonplatte über das ehemalige Schwimmbecken wurden ausgeführt, Zwischenmauern wurden neu hochgezogen und Türöffnungen herausgebrochen und neu gemauert. Mit den Kabelzugarbeiten und Trockenbauarbeiten sowie mit Grabarbeiten für Anschlüsse und Stützmauern im Außenbereich wurde begonnen.

Die geplante Verlegung der Wasserleitung von der DEA in die „Hochzone“, von der noch ein kurzes Stück durch den Keller des Turnhallengebäudes verläuft, wird voraussichtlich zu teuer und es gäbe Probleme mit der Feuerwehrzufahrt. Eine endgültige Entscheidung steht hierzu noch aus.

Die neuen gemeindlichen Mehrzweckräume sollen einen Küchenbereich erhalten, in dem Essens- und Getränkeausgabe und Kochen in begrenztem Umfang möglich ist. In der Sitzung vom 12. März wurde dem Gemeinderat bereits eine Planung vorgestellt, die anschließend mit dem Küchenplaner der Firma Spitzhüttl und den Architekten Friedel und Heilmann den Wünschen der Ratsmitglieder angepasst wurde.

Unter dem Dach des ADG (Arbeitskreis für Denkmal- und Geschichtspflege, einer Abteilung des Vereins für Gartenbau und Landespflege Helmstadt) hat sich eine Arbeitsgruppe zusammengefunden, die für die 1250 Jahrfeier des Marktes Helmstadt im Jahr 2022 einen Beitrag familiengeschichtlicher Art plant.

Um die hierzu notwendige Forschungsarbeit an den Helmstadter Matrikelbüchern im Diözesanarchiv in der Domerschulstraße in Würzburg kostenlos durchführen zu können, benötigt die Gruppe einen offiziellen Auftrag durch den Markt Helmstadt, was der Gemeinderat einstimmig beschloss. Dem Markt Helmstadt entstehen keine Kosten.

Der TV Helmstadt hat der Gemeinde mitgeteilt, dass er plant, eine marode Stützmauer südlich der TV Turnhalle an der Straße am Graben zu sanieren. Die Anfrage eines Mitglieds des Faschingsclubs, ob es möglich sei, die Zahl der zulässigen Besucher der Welzbachhalle in Holzkirchhausen höher zu setzten, musste die Gemeinde negativ beantworten. Dieser Sachverhalt wurde schon mehrmals intensiv geprüft. Es besteht zurzeit leider keine rechtlich zulässige Möglichkeit, die Besucherzahl hochzusetzen, ohne den Bestandsschutz der Halle zu gefährden.

Schlagworte

  • Helmstadt
  • Mechtild Buck
  • Edgar Martin
  • Holzkirchhausen
  • Spitzhüttl
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!