Gemünden

Naziverbrechen: Koffer und Rucksack als Denkmal

Adelsberg und Gemünden werden am "DenkOrt" Aumühle in Würzburg vertreten sein. Bürgermeister Lippert kündigt für den 8. Mai einen Festakt in Gemünden an.
So könnte nach einem Entwurf des Künstlers Matthias Braun die aus Gepäckstücken gebildete Gedenkstätte Aumühle in Würzburg aussehen. Foto: Reinhold Albert
Am geplanten Denkmal aus Gepäckstücken am ehemaligen Kohlenbahnhof Aumühle in Würzburg beteiligt sich die Stadt Gemünden (wir berichteten) als eine von vielen unterfränkischen Kommunen. Am Mittwoch, 8. Mai, um 17 Uhr werde es dazu einen Festakt an der Gemündener Plattnersgasse geben, sagte Bürgermeister Jürgen Lippert am Montag auf Nachfrage von Stadtrat Ferdinand Heilgenthal.Der "DenkOrt" Aumühle soll an die Deportation und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung aus Unterfranken vor fast 80 Jahren erinnern.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen