Gemünden

Naziverbrechen: Koffer und Rucksack als Denkmal

Adelsberg und Gemünden werden am "DenkOrt" Aumühle in Würzburg vertreten sein. Bürgermeister Lippert kündigt für den 8. Mai einen Festakt in Gemünden an.
So könnte nach einem Entwurf des Künstlers Matthias Braun die aus Gepäckstücken gebildete Gedenkstätte Aumühle in Würzburg aussehen.
So könnte nach einem Entwurf des Künstlers Matthias Braun die aus Gepäckstücken gebildete Gedenkstätte Aumühle in Würzburg aussehen. Foto: Reinhold Albert

Am geplanten Denkmal aus Gepäckstücken am ehemaligen Kohlenbahnhof Aumühle in Würzburg beteiligt sich die Stadt Gemünden (wir berichteten) als eine von vielen unterfränkischen Kommunen. Am Mittwoch, 8. Mai, um 17 Uhr werde es dazu einen Festakt an der Gemündener Plattnersgasse geben, sagte Bürgermeister Jürgen Lippert am Montag auf Nachfrage von Stadtrat Ferdinand Heilgenthal.

Der "DenkOrt" Aumühle soll an die Deportation und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung aus Unterfranken vor fast 80 Jahren erinnern. Der Gemündener Betonkünstler Paul Bode hat je zwei Koffer stellvertretend für die jüdischen Gemeinden Gemünden und Adelsberg geschaffen sowie einen Rucksack, mit dem Schüler des Friedrich-List-Gymnasiums an den Gemündener Buben Nathan Weinberg erinnern. Er war als Fünfjähriger deportiert und ermordet worden. Der Rucksack und ein Koffer kommen auf die Mauer zwischen Mühltorstraße und Plattnersgasse nahe dem einstigen Standort der Synagoge, informierte Lippert.

Mit einem Rucksack des Betonkünstlers Paul Bode erinnert die KRASS-Gruppe des Friedrich-List-Gymnasium an den ermordeten fünfjährigen Nathan Weinberg.
Mit einem Rucksack des Betonkünstlers Paul Bode erinnert die KRASS-Gruppe des Friedrich-List-Gymnasium an den ermordeten fünfjährigen Nathan Weinberg. Foto: Michael Fillies

Der zweite Koffer werde in Absprache mit dem Heimatforscher Bernd Wirthmann und dem Vereinsring in Adelsberg aufgestellt. Dies solle ebenfalls feierlich begangen werden, aber man habe noch keinen Termin dafür. Die Gegenstücke beider Koffer werden dann Teil des neuen Würzburger Denkmals.

Die Inschrift an der Mauer der Gemündener Plattnersgasse berichtet von der 'Kriegszerstörung' der Gemündener Synagoge und  unterschlägt, dass sie bereits 1938 von einer Nazihorde ungestraft zerstört worden war.
Die Inschrift an der Mauer der Gemündener Plattnersgasse berichtet von der "Kriegszerstörung" der Gemündener Synagoge und  unterschlägt, dass sie bereits 1938 von einer Nazihorde ungestraft zerstört worden war. Foto: Michael Fillies

Zur Frage, was aus der nicht ganz richtig beschrifteten Bronzetafel an der Mauer werde, die an die Synagoge erinnert, sagte der Bürgermeister, sie solle unverändert bleiben. Dafür habe sich der FLG-Lehrer Jürgen Endres aus pädagogischen Gründen ausgesprochen; ein historisch korrekter Text komme auf eine Stele, auf der auch der Sinn der Gepäckstücke erklärt werde, die hier neu aufgestellt werden.   

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gemünden
  • Adelsberg
  • Michael Fillies
  • Denkmäler
  • Gemünden
  • Jürgen Lippert
  • Koffer
  • Rucksäcke
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!