Lohr

Neue Form für Weihnachtmarkt gesucht

Der Weihnachtsmarkt der Werbegemeinschaft in der Lohrer Altstadt könnte in seiner bisherigen Form der Vergangenheit angehören. Foto: Thomas Josef Möhler

"Süßer die Glocken nie klingen", heißt es seit 31 Jahren auf dem Lohrer Weihnachtsmarkt. Wenn sich das neue Jahr dem Ende neigt, könnten die Glocken stumm bleiben. Denn Sicherheitsprobleme, Geldsorgen und die Frage der Trägerschaft lassen es fraglich erscheinen, dass es den Weihnachtmarkt in der gewohnten Form noch einmal gibt.

Auslöser der Diskussion war nach Angaben von Angelika Winkler, der Vorsitzenden der Werbegemeinschaft (WG), ein Treffen, zu dem die Feuerwehr alle Akteure wie die WG, Stadt, Polizei, Rettungsdienst und TSV Lohr während des Marktabbaus gebeten habe. Dabei seien die Durchfahrbreiten für Feuerwehrfahrzeuge vermessen worden.

Ergebnis: In einigen Bereichen des Marktes (zwischen dem alten Rathaus und den Buden vor dem TUI-Reisebüro sowie dem Modegeschäft Hippeli) sei die erforderliche Breite von 3,5 Metern nicht vorhanden. Zudem sei festgestellt worden, dass bei einem Brandfall im alten Rathaus die Drehleiter der Feuerwehr, die den zweiten Rettungsweg neben dem Treppenhaus darstelle, keinen geeigneten Stellplatz finde.

"Chance für uns alle"

Noch brisanter sei die Lage, wenn zusätzlich zum Weihnachtsmarkt noch der Grüne und der Bauernmarkt aufgebaut seien. In der aktuellen Diskussion um die Zukunft des Weihnachtsmarktes sieht Winkler eine Chance für alle Beteiligten. Denn eines ist nach ihren Worten klar: "Wenn wir den Weihnachtsmarkt weiter machen wollen, müssen wir alle an einem Strang ziehen."

Nach Angaben Winklers ist die Sicherheit nur eines von mehreren Problemen. Offiziell sei die WG Trägerin des Weihnachtsmarktes. Eine solche Konstruktion gebe es in ganz Deutschland kaum mehr, dass ein privater Verein eine solche Veranstaltung von zehn Tagen trage. An der Trägerschaft hingen beispielsweise die Haftung und die Versicherungen.

Seit dem Start 1989 als "Lohrer Christkindles-Markt" sei die Konkurrenz durch weitere Märkte in der Region immer größer geworden. Dabei gehe es nicht nur ums Verkaufen, sondern um Besucherströme und Atmosphäre: "Wenn 100 Leute über den Markt schlendern, sieht das anders aus, als wenn es nur zehn sind."

Attraktionen wie das Kinderkarussell und die Bimmelbahn im vorigen Jahr kosteten Geld, das die WG nicht habe. Der Weihnachtsmarkt sei jetzt schon die aufwendigste WG-Veranstaltung im ganzen Jahr. Ohne Unterstützung durch die Stadt mit Bauhof, Verwaltungsleistungen und Barbara Herrmann von der Touristinfo sowie durch den TSV Lohr sei es bislang schon nicht zu schaffen gewesen.

"Die Werbegemeinschaft will den Weihnachtmarkt nicht hinschmeißen", unterstrich Winkler. "Aber wir müssen ihn auf mehr Schultern verteilen." Inzwischen hätten sie erste Rückmeldungen von Leuten erreicht, die den Markt nicht untergehen lassen wollten. Es gebe einige Ideen, "aber ich will keine Spekulationen befeuern", sagte die Vorsitzende. Noch im Januar solle es ein Treffen aller Akteure geben.

Handballer in Sorge

Stark engagiert beim Weihnachtsmarkt sind die Lohrer Handballer mit einem Essens- und Getränkestand sowie dem Aufbau der Dekoration. "Wenn der Markt wegbräche, wäre das für uns eine große Geschichte, ich darf eigentlich gar nicht darüber nachdenken", erklärt Christiane Werthmann für die TSV-Abteilung. Ohne die Vorarbeiten würden allein während der zehn Tage rund 80 Helfer eingesetzt.

Die Einnahmen während des Marktes seien für die Handballabteilung ein erheblicher Faktor. "Die genaue Höhe hängt zwar vom Wetter ab, aber das Geld ist fest einkalkuliert", so Werthmann. Die Handballer hätten Fixkosten wie etwa die Hallenmieten, "der Weihnachtsmarkt hat uns den Rücken freigehalten". Sie hofft auf eine möglichst schnelle Klärung, damit die Abteilung fürs Jahr planen kann.

Für die TSV-Fußballer, die ebenfalls einen Stand betreiben, sagte Hans Lembach: "Mit etwas gutem Willen muss es doch möglich sein, den Bauernmarkt so unterzubringen, dass die Feuerwehr Zugang zum alten Rathaus hat." Eventuell könne man Markierungen auf dem Pflaster anbringen.

Dass sich die Buden des Bauernmarktes zwischen die des Weihnachtsmarktes quetschten, hängt nach Lembachs Worten auch damit zusammen, dass die Stromversorgung immer noch nicht zufriedenstellend sei. Vor allem fehle die zugesagte Entnahmestelle am alten Rathaus. Eine Verlegung des Weihnachtsmarktes auf den Schlossplatz hält Lembach nicht für sinnvoll: "Das ist schon versucht worden und hat sich nicht bewährt, deshalb ist der Weihnachtsmarkt ja in die Fußgängerzone geholt worden."

Stadt will Vorschläge vorlegen

Laut Rathaussprecher Dieter Daus schlägt die Stadtverwaltung vor, für die Zeit des Weihnachtsmarkts die Marktstände des Grünen und des Bauernmarkts auf den Schlossplatz zu verlegen. So sei es in der städtischen Marktsatzung fixiert, aber auf Drängen der Marktstandbetreiber und der Werbegemeinschaft in den letzten Jahren nicht umgesetzt worden, erläuterte Daus auf Anfrage unseres Medienhauses.

Nach seinen Worten geht es bei der Zukunft des Weihnachtsmarktes vor allem um zwei Themen: die künftige Trägerschaft und die Finanzierung. "Unsere zuständigen Mitarbeiter werden mögliche Varianten für eine künftige Trägerschaft des Weihnachtsmarktes ausarbeiten und bewerten", kündigte der Geschäftsleitende Beamte an. Der Stadtrat müsse bei den Haushaltsberatungen entscheiden, "welche finanziellen Mittel städtischerseits für den Weihnachtsmarkt 2020 zur Verfügung gestellt werden können".

Schwierige Haushaltsberatung

Die Stadt wird laut Daus "weiterhin nach Kräften dafür arbeiten, den Weihnachtsmarkt in welcher künftigen Form auch immer zu erhalten". Mit der Errichtung des Citymanagements seien genau hierfür neue Möglichkeiten geschaffen. Leider müsse er aber auch darauf hinweisen, dass die Möglichkeiten der Stadt begrenzt seien: "Wir gehen in den nächsten Tagen in sehr schwierige Haushaltsberatungen."

Er sei aber zuversichtlich, dass die Sorgen der Werbegemeinschaft um Auflagen, Haftung und Versicherung in konstruktiven Gesprächen geklärt werden können und sich für den Weihnachtsmarkt 2020 eine Lösung finde.

Schlagworte

  • Lohr
  • Barbara Herrmann
  • Bauernmärkte
  • Beamte
  • Dieter Daus
  • Kommunalverwaltungen
  • Neujahr
  • Polizei
  • Rathäuser
  • Schlossplätze
  • Sicherheitsprobleme
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
  • TSV Lohr
  • Weihnachtsmärkte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!