Karbach

Neuer Standort für Kindergarten-Neubau

Die Vermessungsarbeiten für den neuen Kindergarten-Standort neben dem Beachvolleyballfeld laufen bereits. Im Bild: Bürgermeister Bertram Werrlein zusammen mit einem Mitarbeiter des Vermessungsbüros.
Die Vermessungsarbeiten für den neuen Kindergarten-Standort neben dem Beachvolleyballfeld laufen bereits. Im Bild: Bürgermeister Bertram Werrlein zusammen mit einem Mitarbeiter des Vermessungsbüros. Foto: Heidi Vogel

Der Karbacher Kindergarten kommt doch nicht an die Stelle des bisherigen Spiel- und Bolzplatzes, sondern in die Nähe des Beachvolleyballfelds. Den neuen Standort und die gleichzeitige Beauftragung des Architekturbüros Bernd Müller für eine Machbarkeitsstudie beschloss das Ratsgremium in seiner jüngsten Sitzung bei einer Gegenstimme. Zuvor hatte der Gemeinderat den Beschluss vom 24. Oktober 2018, den Kindergarten-Neubau auf dem Spielplatz „Am Brübel“ zu errichten, einstimmig aufgehoben.

Wie bereits berichtet, war es zur neuerlichen Suche nach einem geeigneten Grundstück gekommen, weil ein Teil der Bevölkerung den im Oktober vergangenen Jahres beschlossenen Standort kritisierte. Dadurch würde für die Kinder und Jugendlichen ein stark frequentierter Spielplatz in unmittelbarer Nähe zur Mehrzweckhalle wegfallen. Außerdem gestalten sich Planung und Kostenfrage aufgrund des angrenzenden Bachlaufs und der Grundstücksgröße als schwierig, da dort entweder ein mehrgeschossiges Gebäude oder eine vom Gebäude überdachte Freispielfläche entstehen würde.

Im Vorfeld des neuen Beschlusses hatte Bürgermeister Bertram Werrlein informiert, dass die Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern soweit fortgeschritten seien, dass die Unterlagen bereits beim Notar liegen und in der nächsten Woche die ersten Beurkundungen stattfinden. Das Bauvorhaben befinde sich im innerörtlichen Bereich, die Hintergrundarbeiten wie Immissionsschutzgutachten und eine Vorstudie laufen. Auch das Landratsamt und die Regierung von Unterfranken seien informiert und involviert.

In diesem Zusammenhang entschied das Gremium einstimmig, den Beschluss zur Auftragsvergabe an das Büro „gk Projektmanagement“ vom Januar aufzuheben. Denn nach jetzigem Stand sei für den Neubau an der neuen Stelle kein VgV-Verfahren nötig, da die Honorarkosten für Architektenleistung den Schwellenwert unterschreiten. Ebenfalls einstimmig fiel der Beschluss, die Widmung des rund  55 Meter langen gemeindlichen Feld- und Waldwegs zum Beachvolleyballfeld mit der Flurnummer 4706 aufzuheben, da dieser seine Bedeutung für den Verkehr verloren hat. Neu als Ortsstraße gewidmet wird die geschotterte und asphaltierte Fläche im Bereich der Festhalle (Flurnummer 4704), die als Zufahrt zum Beachvolleyballfeld dienen soll.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karbach
  • Heidi Vogel
  • Architekturbüros
  • Bernd Müller
  • Bertram Werrlein
  • Bevölkerung
  • Büros
  • Gebäude
  • Kinder und Jugendliche
  • Mehrzweckhallen
  • Projektmanagement
  • Regierung von Unterfranken
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Standorte
  • Verkehr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!