Lohr

Noch keine archäologischen Funde in der Lohrer Muschelgasse

Seit rund drei Monaten sind die Bauarbeiten in der Lohrer Muschelgasse in vollem Gange. Neue Kanäle und Wasserleitungen werden in der schmalen Gasse aufwendig verlegt, rund zwei Meter tief wird gegraben.
Weder Historisches noch Explosives: Rund drei Monate wird in der Muschelgasse schon gearbeitet, zu besonderen Funden ist es nicht gekommen. Foto: Helena Karl
Seit rund drei Monaten sind die Bauarbeiten in der Lohrer Muschelgasse in vollem Gange. Neue Kanäle und Wasserleitungen werden in der schmalen Gasse aufwendig verlegt, rund zwei Meter tief wird gegraben. Da im Boden des Fischerviertels historisch relevante Relikte liegen könnten, ist ein Team aus zwei Archäologen stets im Einsatz und überwacht die Baustelle. »Jede Schaufel Erde wird von den Archäologen angeschaut«, berichtet Wolf-Dieter Füg, Technischer Leiter der Stadtwerke. Gefunden habe man bislang nichts, was Rückschlüsse auf das frühere Leben im Fischerviertel zulässt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen