Frammersbach

Pamela Nembach wünscht sich ein aktiveres Landratsamt

Landratskandidatin Pamela Nembach (Mitte) informierte gemeinsam mit zahlreichen SPD-Kreistags-Kandidaten beim traditionellen Neujahrsfrühschoppen der SPD Frammersbach. Foto: Peter Büdel

Volles Haus und beste Stimmung hieß es beim Neujahrsfrühschoppen der SPD Frammersbach. Gut 50 Interessierte nutzten die Gelegenheit um SPD-Landratskandidatin Pamela Nembach und ihr Programm sowie die Kandidaten der Region für die Kreistagswahl am 15. März kennen zu lernen, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Wenn über unseren Landkreis und Kreispolitik gesprochen wird, kommen häufig nur die großen Themen vor, zuletzt insbesondere die Krankenhaussituation oder die B 26n“, erklärte SPD-Vorsitzender Florian Sauer die Motivation, die Kreispolitik in den Mittelpunkt des Frühschoppens zu stellen. „Wichtige Punkte“, bestätigte er, dennoch kämen viele Inhalte viel zu kurz oder nur am Rande vor. Vielleicht trüge dieser Eindruck auch, sei dann aber Ergebnis fehlender Information oder Informationsmöglichkeiten. Erst tags zuvor habe er noch einmal Themen auf der Homepage des Landkreises recherchieren wollen, sei dort aber nicht weiter gekommen.

Bereitschaft vermisst, Ideen anzunehmen

Dass es anders geht, weiß der 35-jährige Diplom-Politologe, der von 2012 bis 2015 in NRW für eine SPD-Kreistagsfraktion als Geschäftsführer tätig war: „Dort sind alle öffentlichen Vorlagen, Beschlüsse und Niederschriften im Ratsinformationssystem für die Bürger frei zugänglich.“ Das sei in jedem Fall einer der ersten Punkte, den sie umsetzen wolle, stimmte Nembach zu.

Allgemein hätten beide in den letzten Jahren bei der Führung des Landratsamtes die Bereitschaft vermisst, überhaupt Ideen und Initiativen anzunehmen und deren Umsetzung zu prüfen. So zum Beispiel bei der Koordination der Klärschlammentsorgung: Erst auf Druck der Bürgermeister wurde diese anvisiert, nachdem ein Antrag der Kreis-SPD Monate zuvor noch abgelehnt worden war.

Ein digitaler Wegweiser zum barrierefreien Zugang zu Gebäuden in Main-Spessart war schon vor dreieinhalb Jahren von der SPD beantragt, aber erst vor einem halben Jahr so richtig in Angriff genommen worden.

Landratsamt soll aktive Behörde werden

Sie wolle das Landratsamt wieder zu einer aktiveren Behörde machen, die Anliegen vorausschauend anpacke, wie den Wohnungsbau, erklärte Nembach. Der Wohnungsmarkt sei so gut wie leer gefegt und die Mietpreise seien mitunter auch nicht ohne. Mit einer vom Landkreis geführten Wohnungsbaugesellschaft könnte dem Wohnungsmangel begegnet werden. „Und den Leerständen“, ergänzte Frammersbachs Bürgermeister Christian Holzemer.

Sein Appell Richtung Landratsamt: Mehr Koordination und Unterstützung bei Themen, die alle 40 Kommunen im Landkreis betreffen. Bei den vielen zu bearbeitenden Themen heutzutage, könnten gerade kleinere Gemeinden mit ihrer begrenzten Anzahl an Mitarbeitern schon in Schwierigkeiten kommen.

Kreisrat Jürgen Neuwirth schlug in seinem Bericht über die letzten sechs Jahre in die selbe Kerbe, mit dem Fazit: Für die kommende Periode erhoffe er sich mehr Anstrengung und Impulse, zum Wohle eines zukunftsfesten Landkreises Main-Spessart und ebensolcher Kommunen.

Rückblick

  1. Sabine Sitter: Das ist die erste Landrätin von Main-Spessart
  2. Kommentar: Wie die Kommunalwahlen Main-Spessart verändert haben
  3. Kommentar: Warum die Karlstadter Michael Hombach gewählt haben
  4. Kommentar: Warum Main-Spessart Sabine Sitter gewählt hat
  5. Sven Nickel erobert Bürgermeisterposten in Rieneck
  6. Triefenstein: Kerstin Deckenbrock gewinnt die Stichwahl
  7. Sabine Sitter wird neue Landrätin in Main-Spessart
  8. Michael Hombach wird Karlstadts neuer Bürgermeister
  9. Wahlergebnisse aus Main-Spessart live am Sonntag
  10. Bürgermeister-Stichwahl: Rümmer oder Hombach für Karlstadt?
  11. Landrats-Stichwahl in Main-Spessart: Sabine Sitter oder Christoph Vogel?
  12. Stichwahl in Triefenstein: Wie zwei Frauen ums Rathaus kämpfen
  13. Wahl in MSP: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  14. Briefwahl für ganz Main-Spessart: Das wird zeitlich ganz eng
  15. Landratswahl: Respektables Ergebnis für Maili Wagner aus Lohr
  16. Der neue Kreistag: Welcher Ort hat welche Partei gewählt?
  17. Ratsgremien im Raum Marktheidenfeld: Alte Hasen und frischer Wind
  18. Die große Neuordnung im künftigen Kreistag Main-Spessart
  19. Kreistag MSP wird extremer: Künftig zehn Fraktionen vertreten
  20. Nach der Wahl: Was sich in der Hafenlohrer Politik nun ändern wird
  21. Stichwahl Karlstadt: Keine Wahlempfehlung
  22. Wähler setzen weiter auf Kontinuität
  23. Kommunalwahl: Jung und weiblich ist selten in den Parlamenten
  24. Der neue Stadtrat: Marktheidenfeld stimmt für einen Umbruch
  25. Ungewöhnliches Ergebnis in Eußenheim: Bürgermeister ohne Mehrheit
  26. Lohr setzt auf bewährte Kräfte: Nur fünf Neue im Stadtrat
  27. Retzstadts Bürgermeister Karl Gerhard wiedergewählt
  28. Kommentar: Wie wichtig ist der Stadtrat Karlstadt?
  29. Neuer Karlstadter Stadtrat: Viele Erfahrene und ein Nesthäkchen 
  30. Bürgermeisterwahl: Polit-Neulinge und Amtierende haben überzeugt
  31. Diese Bürgermeister gehen konkurrenzlos ins Amt
  32. Wahlsieg Thomas Stamm: Am Ziel und gleichzeitig am Anfang
  33. Zweikampf in Triefenstein: Deckenbrock und Öhm in der Stichwahl
  34. Bürgermeisterwahl: Diese Kandidaten bleiben im Amt
  35. Marktheidenfeld: Erdrutschsieg für Thomas Stamm
  36. Bürgermeisterwahl Karlstadt: Hombach und Rümmer in der Stichwahl
  37. Kommentar: Überraschungen im Sinngrund und in Gräfendorf
  38. Robert Herold setzt sich in Burgsinn deutlich gegen zwei Gegenkandidaten durch
  39. Wagenpfahl ist neuer Bürgermeister in Gräfendorf
  40. Lippert als Bürgermeister von Gemünden mit überwältigender Mehrheit bestätigt
  41. Amtsinhaber in Fellen, Obersinn und Karsbach bestätigt
  42. Lohr: Bürgermeister Mario Paul bleibt ohne Stichwahl im Amt
  43. Kommentar zur Landratswahl MSP: Warum Christoph Vogel in der Stichwahl steht
  44. Kommentar zur Wahl: Lohr wird bunter
  45. In Rieneck heißt es Nickel gegen Nickel: Amtsinhaber Küber ist abgewählt
  46. Stefan Wohlfahrt siegt in Zellingen
  47. Landrat Main-Spessart: Sitter vorn, Vogel in der Stichwahl
  48. Lorenz Strifsky siegt schon im ersten Wahlgang
  49. Paul gewinnt in Mittelsinn souverän, aber bleibt wegen Corona eigener Wahlparty fern
  50. Überraschung bei der Bürgermeisterwahl in Eußenheim

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Frammersbach
  • Bundesstraße 26n
  • Bürger
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • SPD
  • Wohnungsmarkt
  • Wohnungsunternehmen
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!