MAIN-SPESSART

Parlament der Generationen

„Selbst in die Rolle eines Abgeordneten zu schlüpfen und Entscheidungen zu treffen ist unglaublich spannend“, meint die Grünen-Landtagsabgeordnete Kerstin Celina. Sie wirbt in einer Pressemitteilung dafür, dass sich Bürgerinnen und Bürger für das „Parlament der Generationen 2016“ bewerben. Dieses „Parlament“ ist eine zweitägige Politiksimulation, zu der der Bayerische Landtag und die Akademie für Politische Bildung Tutzing 150 Bürger am 2. und 3. Juni ins Maximilianeum nach München einladen.

Bis 2050 wird sich unsere Gesellschaft nachhaltig verändern. Beispielsweise wird sich der Anteil älterer Menschen in Deutschland bis dahin nahezu verdoppeln. Werden sich deshalb Konflikte zwischen den Generationen verschärfen oder finden wir zu einer guten Form des gemeinsamen Zusammenlebens?

Um dies herauszufinden, werden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in zwei Parlamente eingeteilt. Sie diskutieren und entscheiden zeitgleich über die gleichen bildungs- und sozialpolitische Fragestellungen. Das spezielle an diesem Projekt ist: Das eine Parlament spiegelt die gegenwärtige Bevölkerung wieder. Das zweite entspricht in seiner Zusammensetzung bezüglich Alter, Geschlecht und Migrationshintergrund der Gesellschaft im Jahr 2050.

„Was bedeutet dieser Unterschied für politische Prozesse? Welche Auswirkungen wird der demographische Wandel für unser gesellschaftliches Miteinander haben?“, fasst MdL Celina die dem Experiment zugrundeliegenden Fragen zusammen.

Teilnehmen können alle in Bayern wohnenden Frauen und Männer ab 15 Jahren. Anmeldeschluss ist am 11. März. Näheres ist auf www.parlament-der-generationen.bayern/ zu finden.

Schlagworte

  • Gemünden
  • Karlstadt
  • Lohr
  • Marktheidenfeld
  • Anita Kemmetmüller
  • Bayerischer Landtag
  • Kerstin Celina
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!