Thüngen

Pflanzaktion geht in die vierte Runde

Bei der vierten Runde der Pflanzaktion zur Thüngener Jubiläums- und Gedächtnisallee wurden 13 neue Bäume gepfanzt. Foto: Günter Roth

Mit 13 neuen Bäumen ist die Jubiläumsallee im Osten von Thüngen nun auf stolze 65 Pflanzen angewachsen. Bei der nun schon vierten Aktion stellte Bürgermeister Lorenz Strifsky die Bäume selbst und einige der Spender vor.

"Wir haben viel Freude an den Bäumen und den Alleen, die unsere Vorfahren gepflanzt haben, jetzt ist es an uns, dasselbe für unsere Nachkommen zu tun", sagte der Bürgermeister beim offiziellen Besuch in der "Jubiläums- und Gedächtnisallee". 13 Personen hatten sich diesmal bereit erklärt, durch eine Baumspende zur Erweiterung des Projekts beizutragen. Diesmal allerdings wurden neben den traditionellen Bäumen wie der Stadtlinde oder der Traubeneiche auch vermehrt besondere Pflanzen zu setzen. Darunter sind die Platane, der Japanische Schnurbaum, das Chinesische Rotholz neben dem Amerikanischen Amberbaum und dem Ginkgo. Nachdem auch ein Mammutbaum gepflanzt wurde, der ja ursprünglich im Nordwesten der USA beheimatet wurde und fast einhundert Meter hoch sowie 1000 Jahre alt werden kann, wurde scherzhaft vereinbart, man wolle nach dieser Zeit überprüfen, ob die versprochene Höhe erreicht wurde.

Die Baumspenden und die Pflanzungen werden auch nach drei Jahren rege genutzt, informierte Strifsky und er versprach die Aktion auch konsequent weiterzuführen.

Schlagworte

  • Thüngen
  • Günter Roth
  • Bäume
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Lorenz Strifsky
  • Nachkommen
  • Pflanzen und Pflanzenwelt
  • Vorfahren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!