Lohr

Positive Entwicklung im Klinikum MSP

Karl Gerhard, zuständig für das Finanzwesen im Klinikum Main-Spessart. Foto: Klinikum MSP

Karl Gerhard, Leiter des Finanzwesens im Klinikum Main-Spessart, stellte dem Werkausschuss am Donnerstag die Zahlen fürs erste Quartal 2019 und die angepasste Jahresprognose vor.  Kurz gesagt: Es läuft etwas besser als erwartet.

Die Bettennutzung im Klinikum ist seit  2017 (54,5 Prozent) deutlich angestiegen auf 72,5 Prozent. Direkt vergleichbar sind die Zahlen allerdings nur mit denen des Vorjahres, da zuvor noch das mittlerweile geschlossene Krankenhaus Karlstadt in die Statistik einfloss. An der jetzigen Konstellation in Lohr (200 Betten) und Marktheidenfeld (60 Betten) werde sich bis zur Eröffnung des Neubaus (geplant für 2024) nichts ändern, sagte Gerhard. "Wir sind zuversichtlich, die Planung zu übertreffen."

Die Geriatrische Reha in Marktheidenfeld mit 45 Betten erreichte im ersten Quartal mit 87 Prozent erstmals eine Auslastung von über 80 Prozent. "Wir kommen da unserem Ziel nahe", so Gerhard. Die Auslastung der Kreisseniorenzentren in Gemünden (96,9 Prozent) und Marktheidenfeld (98,4 Prozent) sei kaum noch zu steigern. Im ersten Quartal 2018 konnten die Kapazitäten wegen eines Mangels an Pflegefachkräften nicht ausgeschöpft werden. "Dieser Mangel ist mittlerweile behoben", erklärte Gerhard.

Guter Personalschlüssel

Allerdings liegt nicht nur die Auslastung über dem Ansatz, sondern auch die Personalkosten liegen darüber. Das allerdings komme den Patienten zugute. Erlaubt sind in der Akutgeriatrie in Deutschland ein Betreuer für zehn Patienten am Tag, einer für 20 bei Nacht. "Wir sind eines der wenigen Krankenhäuser, das diesen Schlüssel einhält", so Gerhard. Vor allem Privatkliniken unterschritten die Vorgabe häufig. Im März 2019 lag das Verhältnis im Klinikum MSP am Tag bei 1:6,5, nachts bei 1:14,7.

Bei dieser Entwicklung wird das Jahresergebnis voraussichtlich besser ausfallen als prognostiziert. "Vermutlich machen wir am Jahresende einen Verlust von 6,75 Millionen Euro", sagte der Finanzchef. Eingeplant waren knapp 7 Millionen Euro. Gerhard versicherte, dass das Klinikum zurzeit auch ohne Klinikreferent gut aufgestellt sei und alles in geordneten Bahnen laufe.

Schlagworte

  • Lohr
  • Markus Rill
  • Karl Gerhard
  • Klinikum Main-Spessart
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Privatkliniken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!