Karlstadt

Rettungsdienst brachte 188 Herzinfarktpatienten ins Klinikum

Schockraum und Herzkathederlabor erleichtern laut BRK-Rettungsdienstleiter Dirk Zirwick das schnelle Helfen im Landkreis Main-Spessart. Er berichtete dem Werkausschuss.
Rettungsdienstleiter Dirk Zirwick (links) vom BRK und Chefarzt Dr. Andreas Fleischmann (rechts) vom Klinikum Main-Spessart (hier auf einem Archivbild mit der Leiterin der Notaufnahme, Dr. Susan Walz) informierten die Mitglieder des Werkausschusses am Freitag in Karlstadt über die Bereiche Rettungsdienst und Orthopädie.  Foto: Frank Zagel

Die rettungsdienstliche Notfallversorgung im Landkreis Main-Spessart sei gesichert. Das machten die beiden Führungskräfte des Rotkreuz-Kreisverbandes Main-Spessart, Thomas Schlott (Geschäftsführer) und Dirk Zirwick (Rettungsdienstleiter), am Freitag in der Sitzung des für das Klinikum Main-Spessart zuständigen Werkausschusses des Kreistags deutlich.

Dies gelte auch nach der Schließung der Notaufnahmen in Karlstadt und Marktheidenfeld und damit verbundener längerer Fahrzeiten; die gesetzlich vorgeschriebene Zwölf-Minuten-Frist werde in allen Versorgungsbereichen eingehalten. Das Klinikum Main-Spessart sei für den Rettungsdienst im Landkreis "ein wichtiger und guter Partner".

Gegenwärtig sechs BRK-Rettungswachen im Landkreis

Aktuell habe man in Main-Spessart sechs Rettungswachen, je eine in Arnstein, Burgsinn, Gemünden, Karlstadt, Lohr und Marktheidenfeld, zudem einen Rettungsdienst-Stellplatz in Wiesthal sowie einen Notarztfahrzeug-Stellplatz in Werneck. Personell ausgestattet sei der Rettungsdienst mit 32 Notfallsanitätern, 39 Rettungssanitätern, zehn Rettungsdiensthelfern, zwölf Auszubildenden zu Rettungssanitätern und acht Helfern im Bundesfreiwilligendienst– beziehungsweise das freiwillige soziale Jahr Leistenden. Dazu kommen laut Schlott noch 80 Ehrenamtliche.

An Fahrzeugen stehen seinen Worten nach zur Verfügung: sieben Rettungswagen plus ein Ersatz-Rettungswagen, ein Schwerlast-Rettungswagen, fünf Notarztfahrzeuge und ein Ersatz-Notarztfahrzeug sowie acht Krankentransportwagen.

Das seit zweieinhalb Jahren am Kreiskrankenhaus in Lohr vorhandene Herzkatheterlabor bedeute einen "immensen Fortschritt für uns", sagte Zirwick, da man zeitkritische Herzinfarktpatienten nun nicht mehr nach Würzburg fahren müsse; allein in diesem Jahr habe der Rettungsdienst 188 Herzinfarktpatienten ins Lohrer Krankenhaus gebracht. Ähnliches gelte für den Schockraum in Lohr mit heuer dort 91 vom Rettungsdienst eingelieferten Patienten.

Eine große Hilfe seien auch die digitale Vernetzung von Leitstelle, Rettungswagen und Krankenhaus, sagte Zirwick, allerdings gebe es in Main-Spessart mehrere Bereiche mit schlechter Datennetz-Abdeckung.

Zahl der Fehlfahrten hat sich deutlich erhöht

Bei den nichtverrechnungsfähigen Rettungsdienst-Einsätzen und Fehlfahrten habe man in den letzten Jahren einen massiven Anstieg zu verzeichnen, was in erster Linie daran liege, dass die Leute oftmals die 112 wählten, obwohl kein echter Notfall vorliege und eigentlich die 116117 angerufen werden müsste. Dieses Problem soll laut Zirwick angegangen werden.

Einen ausführlichen Einblick in die Abteilung Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin bekamen die Kreisräte von Chefarzt Dr. Andreas Fleischmann. Er beleuchtete das komplette Leistungsspektrum, ging ein auf die Patientenbetreuung und machte deutlich, dass die leicht rückläufigen Eingriffe bei Hüft- und Schulterprothesen auf Ärztemangel zurückzuführen seien. Im vergangenen Jahr habe seine Abteilung 9500 Notfallpatienten gehabt, so Fleischmann. Zusätzlich habe es 3700 Berufsgenossenschaftskontakte gegeben, 1200 Indikationen, 1100 Kontrollen sowie 1800 stationäre Fälle.

Mit Orthopädie regionales Trauma-Zentrum werden

Das Klinikum Main-Spessart sei aktuell als lokales Trauma-Zentrum ausgewiesen, sei Referenz-Klinik für minimalinvasive Hüftendoprothetik und habe eine zertifizierte Fußchirurgie, so Fleischmann. Ziel sei es, ein regionales Trauma-Zentrum zu werden, wofür man unter anderem eine echte Neurochirurgie benötige.

Im Jahr 2017 erwirtschaftete der Eigenbetrieb Klinikum Main-Spessart einen Verlust von 8,75 Millionen Euro; davon entfielen 8,55 Millionen auf die Krankenhäuser und 208 000 Euro auf die Altersheime. Der Werkausschuss gab die Empfehlung an den Kreistag ab, den Jahresabschluss 2017 festzustellen, Landrat und Verwaltung für das Jahr 2017 zu entlasten und den Jahresfehlbetrag 2017 mit dem Verlustvortrag zu verrechnen.

Rückblick

  1. proMar: Krankenhaus-Projekt durchsichtiges Wahlkampfmanöver
  2. Krankenhaus-Nachnutzung: Marktheidenfeld könnte Vorzeigeprojekt werden
  3. Bezirkskrankenhaus: Neues Gewächshaus für 1,1 Millionen Euro
  4. Krankenhaus Marktheidenfeld: Gleichwertiger Ersatz nicht möglich
  5. Kommentar zum Klinikum: Es zählt, was herauskommt
  6. Der nächste große Schritt fürs Klinikum Main-Spessart
  7. "Was soll ich den Frauen sagen?": Hebamme kämpft für Geburtshilfestation
  8. Umbau des Karlstadter Krankenhauses: Vorfreude auf Ärztehaus
  9. Main-Spessarts Klinikreferent Bostelaar will die Betten füllen
  10. Rettungsdienst brachte 188 Herzinfarktpatienten ins Klinikum
  11. Aus Klinikum Main-Spessart soll Kommunalunternehmen werden
  12. Neuer Klinikreferent Bostelaar: "Krankenhaus-Neubau ist der richtige Weg"
  13. Neuer Klinikreferent René Alfons Bostelaar vorgestellt
  14. Nachnutzung Krankenhaus: Pläne werden konkreter
  15. Neues Klinikum: Wie klimafreundlich soll der Neubau werden?
  16. Wie das ehemalige Karlstadter Krankenhaus umgestaltet wird
  17. Neues Klinikum in Lohr: 2020 soll Erschließung beginnen
  18. Klinikum: Aus Eigenbetrieb ein Kommunalunternehmen machen?
  19. Betz: Neuer Klinikreferent soll bis September feststehen
  20. SPD-Fraktion: Bei Krankenhäusern auf dem richtigen Weg
  21. Klinikreferent Gregor Bett akzeptiert seine Kündigung
  22. Klinik-Sprecherin: Haftungsrecht spricht für Zentralisierung
  23. Kurt Schreck zur Kündigung des Klinikreferenten: Beweggründe darlegen
  24. Leserforum: Rote Karte für Kreisräte
  25. Standpunkt: Die Vision über alles gestellt
  26. MSP-Klinikreferent Gregor Bett kehrt nicht mehr zurück
  27. Landkreis Main-Spessart trennt sich von Klinikreferent Gregor Bett
  28. KVB-Praxis in Lohr: Beschwerden hier, Zufriedenheit dort
  29. Bebauungsplan Klinikum: Stadtrat sagt "Ja" zum Entwurf
  30. Wenig Neues in Sachen Krankenhaus Marktheidenfeld
  31. Stadtrat tendiert zu Ärztehaus
  32. Stiefkind, nicht Sorgenkind des Klinikums
  33. Prof. Dr. Hassan verlässt das Klinikum schon wieder
  34. Statt Krankenhaus ein „Campus der Generationen“
  35. Bürgerinitiative verabschiedet Krankenhaus mit Trauerzug
  36. BI fordern: Konsequenzen aus Misere in Klinik ziehen
  37. Klinikum: Riesige Resonanz beim Tag der offenen Tür
  38. Die Chefärzte stehen am Kochtopf
  39. Ärztehaus: Stadt geht vorerst keinen Sonderweg
  40. Leserforum: Budgetierung ist der größte Unfug
  41. Infos über ein mögliches MVZ
  42. Klinikneubau als T, H oder Doppel-Null
  43. Klinikum: Mehr Patienten finden den Weg nach Lohr
  44. Standpunkt: Der Staat soll bitte weltlich bleiben
  45. Karlstadt macht am 1. Oktober 2017 zu
  46. Mehr Platz in den Seniorenheimen
  47. Bett: Vorfreude auf Zentralklinik wächst
  48. Klinikum appelliert: Im Notfall Umwege vermeiden
  49. Medizinische Versorgung: Ohne die Ärzte geht nichts
  50. Ärzte gesucht: Wer füllt die Krankenhäuser?

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Wolfgang Dehm
  • Chefärzte
  • Herzinfarktpatienten
  • Klinikum Main-Spessart
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Neurochirurgie
  • Notfallpatienten
  • Orthopädie
  • Rettungsdienste
  • Rettungssanitäter
  • Sportmedizin
  • Zentralklinikum Main-Spessart
  • Ärztemangel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!