Aschaffenburg

Richtigstellung: Eiskunstlauf-Abteilungsleiterin lobte Einzelpreisgelder in geringerer Höhe aus

Unter mainpost.de ist am 9. Dezember 2019 im Beitrag "Unruhe in Eiskunstlauf-Szene: Abteilungsleiterin tritt zurück" in Bezug auf die zurückgetretene Eiskunstlauf-Abteilungsleiterin des WSV Aschaffenburg formuliert worden "Auch dass über eine Vereins-Abteilungsleiterin Preisgelder in Höhe von 10 000 Euro allein in der vergangenen Saison für Bundeskaderläufer ausgelobt wurden, ist in der DEU ungewöhnlich."

Soweit hierdurch der falsche Eindruck entstanden sein sollte, dass die zurückgetretene Eiskunstlauf-Abteilungsleiterin des WSV Aschaffenburg einzelne Preisgelder in Höhe von jeweils 10 000 Euro ausgelobt habe, stellen wir hiermit richtig, dass die zurückgetretene Eiskunstlauf-Abteilungsleiterin des WSV Aschaffenburg kein einziges Preisgeld in einer Höhe von 10 000 Euro ausgelobt hat, sondern Einzelpreisgelder in deutlich geringerer Höhe für herausragende Leistungen ausgelobt hat.

Schlagworte

  • Aschaffenburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!