RIENECK

Rienecker Gedenktafel halbherzig beschlossen

Nach zweimaliger Ablehnung hat der Stadtrat von Rieneck (Lkr. Main-Spessart) am Montagabend die Aufstellung der umstrittenen Gedenktafel zur Erinnerung an ein Kriegsverbrechen am 29. März 1945 im 2000-Einwohner-Ort beschlossen.
Angefeindet: Drohungen und Beleidigungen sieht sich Elfriede Krutsch in Rieneck ausgesetzt, seit sie ihrer Heimatstadt eine Gedenktafel zur Erinnerung an die Ermordung von fünf Kriegsgefangenen am 29. März 1945 stiften will. Foto: Foto: Michael Fillies
Nach zweimaliger Ablehnung hat der Stadtrat von Rieneck (Lkr. Main-Spessart) am Montagabend die Aufstellung der umstrittenen Gedenktafel zur Erinnerung an ein Kriegsverbrechen am 29. März 1945 im 2000-Einwohner-Ort beschlossen. Wohl die Mehrheit der Ratsmitglieder entschied sich weniger aus Überzeugung, sondern damit „Frieden im Ort“ einkehren könne, wie einige Redner äußerten. „Was wir wollen, ist ganz einfach unsere Ruhe“, sagte stellvertretender Bürgermeister Hubert Nickel. Leicht machte es sich der Stadtrat nicht. Vor etwa 50 Zuhörern, so vielen wie nie – zum Schluss kam ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen