PARTENSTEIN

Rüdiger Staab reitet mit der Erstgeborenen den Jakobsweg

Spessart, Rhön und Odenwald kennt er wie seine Westentasche; mehrfach schon ritt er über die Alpen. Jetzt startet Rüdiger Staab zu einem 3000 Kilometer langen Pilgerritt.
Rüdiger Staab aus Partenstein mit seiner Appoloosa-Stute Wenona vor dem Start zu seiner Wallfahrt auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Foto: Foto: Roland Pleier
Sie trägt den indianischen Namen Wenona, „Die Erstgeborene“. Allein mit ihrer Großmutter, „Käth“, hatte Rüdiger Staab als Wanderreiter schon mehr als 24 000 Kilometer bewältigt, sogar die Alpen überquert. Nun soll ihn Wenona, die achtjährige Appaloosa-Stute, 1000 Kilometer tragen – ein Drittel des Weges nach Santiago de Compostela: Am Ende seines aktiven Arbeitslebens bei Rexroth startet der 61-Jährige Partensteiner zu seiner ersten Pilgerreise, macht er sich auf den Jakobsweg. Am Freitagvormittag wird er sich und seinem Indianerpony vom evangelischen Pfarrer Michael Nachtrab ...