Marktheidenfeld

SPD fordert Quote ein: Mehr Schwerbehinderte ins Rathaus

230 Mitarbeiter sind derzeit bei der Stadt beschäftigt. Warum wird die vorgeschriebene Fünf-Prozent-Quote für Schwerbehinderte nicht erreicht? Antworten aus dem Rathaus.
Ist auch nur eingeschränkt möglich, doch die Stadt arbeitet daran: ein Ausstellungsbesuch für Schwerbehinderte im Marktheidenfelder Franckhaus. Foto: Wolfgang Dehm
Letztlich geht es um zwei Vollzeitstellen, die die Marktheidenfelder Stadtverwaltung mit Schwerbehinderten besetzen müsste. Denn in den vergangenen drei Jahren ist die Fünf-Prozent-Quote, die für alle Arbeitgeber mit jahresdurchschnittlich monatlich mindestens 20 Arbeitnehmern per Gesetz verpflichtend ist, in Marktheidenfeld sogar auf unter vier Prozent gesunken. Der SPD-Fraktion des Stadtrats ist das ein Dorn im Auge. Sie forderte die Verwaltung deshalb auf, "umgehend eine Strategie zu entwickeln", wie die Quote "in kurzer Zeit wieder in vollem Umfang gewährleistet werden kann." Diesem ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen