Zellingen

SPD schickt Jürgen Keller in Bürgermeisterwahl

Der SPD-Ortsverein Zellingen nominierte Jürgen Keller einstimmig als Bürgermeisterkandidat. Bei der Präsentation (von links): Bürgermeister Christian Holzemer aus Frammersbach, Dieter Reuchlein, Sven Gottschalk, Jürgen Keller mit Ehefrau Doris Gierlich, Bundestagsabgeordneter Bernd Rützel, Christopher Amthor, Werner Küffner und Gemeinderat Matthias Günther. Foto: Jürgen Kamm

Der SPD-Ortsverein schickt Jürgen Keller ins Rennen um die Bürgermeisterwahl 2020. In der Nominierungsversammlung im überdachten Teil des Ankerbiergartens erhielt der 56-jährige Bereichsleiter der evangelischen Kinder- und Jugendhilfe bei der Diakonie Würzburg alle Stimmen der anwesenden 19 in Zellingen wahlberechtigten SPD-Mitglieder.

"Schön dass die Bude voll ist", stellte Keller an den Anfang. Die SPD treffe sich nicht in einem Hinterzimmer, sondern mitten im Leben – draußen war der Biergarten gut besucht. Sein Wahlslogan lautet "Bürgermeister für alle". Jürgen Keller stammt aus Oberfranken, er ist Jahrgang 1963, wurde in Oberlangenstadt im Landkreis Kronach geboren und wuchs in Burgkunstadt im Landkreis Lichtenfels auf. Der Ort liegt wie Zellingen am Main und auch dort neckt man sich mit der "anderen Seite", statt Retzbach heißt sie Altenkunstadt.

Nach Wackersdorf eine berufliche Wende

Beruflich begann Keller nach der Mmittleren Reife 1980 eine Ausbildung zum Vollzugsdienst, beendete seine Polizeikarriere aber nach sieben Jahren, als er in Wackersdorf eingesetzt wurde: "Die CSU-Staatsregierung demonstrierte über die Polizei ihre Macht, statt das Gespräch mit den Gegnern der geplanten Wiederaufbereitungsanlage zu suchen, das war nicht demokratisch", so Jürgen Keller. Er machte eine Ausbildung zum Erzieher und begann ein Sozialstudium in Würzburg.

Nach Zellingen zog Keller 1997, im gleichen Jahr heiratete er auch seine Frau Doris Gierlich; zwei der fünf Kinder des Paares kamen in Zellingen zur Welt. Als Vater brachte er sich schon im Elternbeirat des Kindergartens, der Grund- und aktuell der Mittelschule ein. 2014 wurde er in den Gemeinderat gewählt.

Beruflich ist Jürgen Keller Bereichsleiter der Jugendarbeit der Diakonie Würzburg mit rund 400 Mitarbeitern. "Ich kann leiten, führen und motivieren" stellte er heraus, und verwies auf von der SPD-Zellingen initiierte Projekte wie das Jugendzentrum und die offene Ganztagsschule. Die Wiedereröffnung des Ankerbiergartens ist ein Projekt der Diakonie Würzburg, langfristig soll eine Gastronomie mit Ausbildung entstehen.

Keller betont: Ich kann auch Grün

SPD-Kandidat Jürgen Keller. Foto: Jürgen Kamm

"Die Zukunft ist kein Schicksal, sie kann verändert werden", betont Jürgen Keller. Als Sozialdemokrat stehe er für Gerechtigkeit und Solidarität, "das ist nicht verhandelbar", er freue sich aber auch auf die anderen Kandidaten und den demokratischen Wettbewerb. Und er könne auch "Grün", engagiert er sich doch seit 25 Jahren im Bund Naturschutz. Für Zellingen bedeute das, die gemeindeeigenen Gebäude energetisch zu sanieren, privaten Hausbesitzern dabei beratend zur Seite zu stehen und den Fuhrpark umzustellen.

Wichtig für das Miteinander sei der Erhalt der Kirchen mitten im Dorf. Im Kindergartenbereich könnte die Waldpädagogik eine wertvolle Ergänzung sein. Vor allem aber würde er als Bürgermeister die Grundschule mit derzeit zwei Schulhäusern an einem Ort zusammen legen, und zwar in der Zellinger Grundschule. Zu überlegen sei auch, ob die Duttenbrunner Kinder weiter die Himmelstadter Grundschule besuchen sollen. Mit der Seniorenresidenz und dem betreuten Wohnen sei Zellingen gut aufgestellt, es fehlten aber in allen Ortsteilen Angebote zur Tagespflege und im Mehrgenerationenbereich.

Für ein Rathaus mit offenen Türen

Für den Bereich Infrastruktur kündigte Jürgen Keller für den Ortsteil Retzbach über die laufenden Projekte Kindergartenneubau und Baugebiet "Klinge" hinaus an, sich für ein sicheres Linksabbiegen in Richtung Würzburg an der Ausfahrt "Zellingen Süd" mittels Ampel einzusetzen. Wer in der Bergstraße wohne und täglich nach Würzburg fahre, der mache jährlich 500 Kilometer Umweg. Zellingen brauche die Friedrich-Günther-Halle als Veranstaltungshalle, aber ohne "Luxus" wie einem Abstellraum mit Lüftungsanlage als "Raucherzimmer". Das Rathaus sehe er als Anlaufstelle für alle Bürger – mit offenen Türen. Dafür werde er die baulichen Voraussetzungen schaffen.

Da all das Geld kostet, müsse die Gemeinde alle Einnahmen erheben, die die Gemeindeordnung vorsieht.  Als Rathauschef werde er zudem nach Optimierungsmöglichkeiten suchen, auf gute Planung samt Akquirieren von Fördermöglichkeiten setzen und laufende Projekte permanent Überwachen und mit Zeitfenstern versehen.

Geleitet wurde die Nominierungsversammlung von Werner Küffner. Die Wahlkommission leitete der frühere Gemeinderat Dieter Reuchlein, ihm standen als Schriftführer Roland Reuchlein und als Beisitzer Christopher Amthor und der ehemalige Bürgermeister Bernd Oestemer zur Seite. Zu Vertrauensleuten des Wahlvorschlags und der SPD-Liste wurden Alfred Günther und Dieter Götz bestellt.

Als Gäste verfolgten die Versammlung Frammersbachs Bürgermeister Christian Holzemer, SPD-Kreisvorsitzender Sven Gottschalk und der Bundestagsabgeordneter Bernd Rützel. Letzterer bezeichnete die Kommunalwahl in seinem Grußwort als "Mutter aller Wahlen". Er kenne als Stadtrat den direkten Kontakt vor Ort. Nach der Nominierung gratulierte er mit einer Biographie von Willy Brandt in Comicform.

Rückblick

  1. Lippert und BfB werben mit 15-Punkte-Programm für Gemünden
  2. MSP: Systec-Geschäftsführer verlangt Lösungen von Landratskandidaten
  3. Kandidaten für 2020: Verjüngungskur bei der CSU Marktheidenfeld
  4. Bischbrunn: Was Bürgermeisterin Engelhardt in Zukunft vorhat
  5. IB will Bürgermeister stellen und Kehrtwende für Burgsinn
  6. Listenvereinigung CSU/FBL Himmelstadt nominiert Kandidaten
  7. Johannes Wagenpfahl will Gräfendorfs Bürgermeister werden
  8. Burgsinn: Bürgermeisterkandidat Herold will seiner Linie treu bleiben
  9. Auch Roden steht klar zum Kandidaten Albert aus Ansbach
  10. Kreuzwertheim: Was Klaus Thoma alles schaffen will
  11. B26n: BN-Kreisvorsitzender kritisiert Bürgermeisterkandidat Kaufmann
  12. Diskussion der MSP-Landratskandidaten: Was im Klinikum Lohr besser laufen muss
  13. CSU-Kandidat: So will Thomas Stamm Marktheidenfeld gestalten
  14. Bei Treffen mit FfF-Aktivisten: MSP-Landratskandidaten stritten über B26n
  15. Wolfgang Heß (Freie Wähler) will Bürgermeister in Thüngen werden
  16. Die CSU unterstützt Michael Hombach in Karlstadt
  17. Parteinotiz: Christlich Freie Wähler nominieren Kandidaten
  18. Benedikt Kaufmann setzt in Karlstadt auf Gemeinschaft
  19. Landratskandidatin Pamela Nembach stellt ihr Programm vor
  20. Emotional und informativ: So lief die Bus-Tour mit den Main-Spessarter Landratskandidaten
  21. Achim Müller will Bürgermeister bleiben
  22. Neue Liste UGM will in Main-Spessart Themen setzen
  23. Roden: Volle Unterstützung für Bürgermeisterkandidat Albert
  24. Grüne mit Frauenpower, aber ohne Bürgermeisterkandidatin
  25. Christoph Müller will Triefensteins Bürgermeister werden
  26. Finanzexperte Michael Kessel will Lohrer Bürgermeister werden
  27. Wegen einer Zeitungsanzeige: Bürgerverein Lohr entschuldigt sich
  28. Per Anzeige gefunden: Michael Kessel, Lohrs dritter Bürgermeister-Kandidat
  29. Der neue Landratsschoppen ist ein Retzstadter
  30. Bürgerverein hat einen Kandidaten
  31. Johannes Albert will Bürgermeister in Roden werden
  32. Zwei Bürgermeisterkandidaten, aber nur eine Gemeinderatsliste
  33. Zweiter Bürgermeister Uwe Menth kandidiert nicht mehr
  34. Bürgermeisterwahl: Freie Wähler setzen auf Achim Höfling
  35. Georg Neubauer wieder nominiert
  36. Christoph Vogel ist jetzt offiziell Landratskandidat in Main-Spessart
  37. Paul kritisiert Ton im Wahlkampf
  38. Karlstadter Grüne nominieren Armin Beck als Bürgermeisterkandidat
  39. Kaufmann zur B26n: Beste Lösung für Karlstadt finden
  40. Wie lautet Ihre Frage an die Landratskandidaten?
  41. Einheitsliste für Rechtenbach geplant
  42. Karlstadter Grüne nominieren Bürgermeisterkandidaten
  43. Oldtimerbustour mit den Landratskandidaten durch Main-Spessart
  44. Rechtenbachs Ex-Bürgermeister bald Lohrer Stadtrat?
  45. CSU will "Main-Spessart neu denken" und setzt auf Vielfalt
  46. Kerstin Deckenbrock will Bürgermeisterin in Triefenstein werden
  47. Zellingen: CSU will mit Wohlfart das Bürgermeisteramt holen
  48. Sebastian Heidenfelder will Bürgermeister von Thüngen werden
  49. Kommentar zur UGM: Lobbyarbeit für wichtige Themen
  50. UGM: Neue Liste für die Kreistagswahl in Main-Spessart

Schlagworte

  • Zellingen
  • Jürgen Kamm
  • Amthor
  • Bernd Rützel
  • Bürgermeisterwahlen
  • Diakonie
  • Elternbeirat
  • Evangelische Kirche
  • Jugendsozialarbeit
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Kommunalwahlen
  • Politische Kandidaten
  • Polizei
  • SPD
  • SPD-Ortsverbände
  • SPD-Parteimitglieder
  • Sozialdemokraten
  • Wahlberechtigte
  • Willy Brandt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!