Arnstein

Schädlingsbekämpfung jetzt auch mit Multicopter

Um 357 auf aktuell 2398 Mitglieder ist der Maschinen- und Betriebshilfering Arnstein gewachsen. Dies berichtete Geschäftsführer Sebastian Klein in der jüngsten Mitgliederversammlung. Die Mitglieder bewirtschaften 54 327 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche und die durchschnittliche Betriebsgröße der Maschinenringbetriebe beträgt 48,46 Hektar. 7557 Belege seien vom Maschinenring abgerechnet worden. Der Verrechnungswert betrage insgesamt 5 389 833 Euro, was einen Verrechnungswert von 4808 Euro je Mitglied bedeutet. 

Es fand eine Winterdienstunterweisung, eine Info-Veranstaltung zur Düngeverordnung und ein Workshop Düngeverordnung statt. Beim Zwischenfruchttag in Obersfeld war ein Infostand aufgebaut und in Schwebenried fand eine Info-Veranstaltung mit Vorführung über Wegesanierung statt.

Zwei Leasingschlepper, ein Getreidetransportwagen, zwei fahrbare Schrotbetriebe, zwei Miststreuer und zwei Zuckerrübenroder kommen für die Zuckerrübenrodegemeinschaft Mittelmain zum Einsatz. Ferner stehen zwei Scheibeneggen zum Ausleihen bereit.

In Sachen Öffentlichkeitsarbeit fanden der Tag des offenen Hofes in Wiesenfeld, Burggrumbach und Bergtheim und bei der Firma Reith in Heugrumbach statt. Ferner beteiligte sich der Maschinenring an diversen Ausstellungen und Veranstaltung in der näheren und weiteren Umgebung mit Infoständen.  Auch in diesem Jahr wird sich der Maschinenring an verschiedenen Ausstellungen und Feldvorführungen beteiligen. Auch einige Busfahrten sind geplant.

Neu ist beim Maschinenring der Gartengeräteverleih sowie die Trichogramm-Ausbringung von Schlupfwespen mittels Multicopter zur Schädlingsbekämpfung im Pflanzenbau. Für die drei Motorsägelehrgänge stellte die Feuerwehr Binsfeld ihr Gerätehaus zur Verfügung.

Satte Rabatte können beim Autokauf über den Maschinenring eingestrichen werden. Im vergangenen Jahr seien über 460 Autos abgerufen worden, berichtete der Geschäftsführer. Vom Maschinenring können auch Sonderbaumfällungen und Straßenreinigungen durchgeführt werden. Für gewerbliche Tätigkeiten wie Grünflächenpflege, Kehrdienste Einkaufsvorteile (Pkw, Diesel, Strom) und Landschaftspflege wurde 2018 ein Umsatz von 336 000 Euro verzeichnet und selbst Bier kann über den Maschinenring bezogen werden. Für die Fotovoltaikreinigung gibt es einen neuen Partner. Dazu wird im MR-Büro unverbindlich eine Angebotserstellung durchgeführt.

Die Umsatzerlöse beim Winterdienst der MR Service GmbH – gewerblicher Bereich – beträgt der Erlös in der Saison 2018 1 049 673 Euro. Mittlerweile zählen zwei Lkw-Touren (Marktheidenfeld, Arnstein), zwei Schleppertouren der Stadt Arnstein, eine Schleppertour der Gemeinde Wasserlosen und der Winterdienst bei SKF in Schweinfurt zu den Aufträgen. Die betreute Winterdienstfläche beträgt 1 360 000 Quadratmeter.

Der Maschinenring gibt Informationen über die neue Düngemittelverordnung mit Bedarfsermittlung und führt auch Bodenuntersuchungen durch.

Im Betriebshilfsdienst wurden insgesamt 24 893 Stunden erbracht und abgerechnet. Im Bereich Hauswirtschaft wurden von sieben selbständigen Hauswirtschafterinnen 2488 Stunden geleistet. Ständig sei man, so wurde betont, auf der Suche nach Betriebshelfern und Hauswirtschafter/innen. Neu im Team ist Tamara Bald, die als ausgebildete hauswirtschaftliche Betriebsleiterin in Anspruch genommen werden kann.

Zurzeit rechnen im Bereich sieben Biogasanlagen über den Maschinenring ab. Insgesamt wurden im Ausbringungszeitraum 2018 die Ausbringung von 95 287 Kubikmeter Gülle abgerechnet. Seit 1998 gibt es durch den Maschinenring "Landenergie" fair kalkulierte Strompreise und seit 2017 auch Erdgas.

Der Haushalt-Voranschlag für 2019 beträgt in den Einnahmen 343 000 Euro und in den Ausgaben 337 500 Euro, der kalkulierte Gewinn 5500 Euro. Dieser von den Mitgliedern ohne Gegenstimmen genehmigt. Gleiches gilt für den Kassenbericht und die Entlastung des Vorstands.

Grußworte sprachen Arnsteins Bürgermeister Franz Josef Sauer, BBV-Kreisobmann Reinhard Wolz, Harald Blankart vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie die Stellvertreterin des Landrates, Sabine Sitter.

Beängstigend und teilweise an Science Fiction erinnernd war der Vortrag von Erwin Ballis, Geschäftsführer der Maschinenringe Deutschland GmbH, zum Thema "Die Welt von morgen - wie gestalte ich meine digitale Zukunft!" Abschließend legte er jedoch Wert auf die Feststellung, dass die Maschinenringe dafür zu sorgen hätten, dass mit Hilfe und Selbsthilfe kein Mitglied vom Fortschritt abgehängt werde. Denn nur so sei das Überleben der landwirtschaftlichen Betriebe gewährleistet und nur so könne die digitale Herausforderung von den Betrieben bewältigt werden.

Schlagworte

  • Arnstein
  • Ernst Schneider
  • Düngeverordnungen
  • Informationsveranstaltungen
  • Sabine Sitter
  • Schädlingsbekämpfung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!