Laufach

Schildbürgerstreich? Ärger um Bahn-Neubaustrecke im Spessart

Trotz Kosten von 450 Millionen Euro für eine Neubaustrecke im Spessart können schwere Güterzüge dort praktisch nicht mehr fahren. Woran liegt das?
Ein Bild vom Bau der Umfahrungsspange Schwarzkopftunnel bei Laufach-Hain. Daneben fährt ein Zug auf der alten Strecke. Foto: Thomas Obermeier
Die Bahnstrecke Hanau–Würzburg ist für den Schienengüterverkehr die wichtigste, weil kürzeste Verbindung zwischen den Niederlanden und dem Ruhrgebiet im Westen sowie Bayern, Österreich und Südosteuropa im Osten. "Der ganze West-Ost-Verkehr rollt da drüber", sagt Armin Götz, Geschäftsführer des privaten Güterzugunterehmens IGE GmbH mit Sitz in Hersbruck. Aber 900 Meter dieser langen Strecke, die "Spessartrampe" zwischen Laufach und Heigenbrücken (Lkr. Aschaffenburg), ärgern Götz ungemein. Die bilden seit Eröffnung der Neubaustrecke 2017 ein unüberwindliches Hindernis für ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen