Frammersbach

Schöne Bescherung per Wunschbaum

Dank des Wunschbaums im Rathaus bekamen 15 Menschen Weihnachtsgeschenke. Foto: Monika Büdel

Zur schönen Bescherung hat sich der Frammersbacher Wunschbaum entwickelt. Durch diese Aktion haben 15 Menschen ein Geschenk bekommen, die sich ihre Wünsche, und seien es Alltagsgegenstände, kaum selbst erfüllen können. Das teilt Bürgermeister Christian Holzemer auf Nachfrage der Redaktion mit.

Im Foyer des Frammersbacher Rathauses hatte ein besonderer Weihnachtsbaum gestanden. Außer dem üblichen Schmuck hingen rote Kärtchen dran. Auf ihnen standen Wünsche von Menschen, die sich nur wenig leisten können. Diese Wünsche konnten Bürger erfüllen, denen es finanziell gut geht. Die Wünsche wurden im Büro der Frammersbach Marketing eG am Marktplatz entgegengenommen und von Mitarbeitern an den Baum gehängt, so dass sie für die Spender anonym blieben.

Am häufigsten sind laut Bürgermeister Haushaltsgeräte gewünscht worden. Auch der Wunsch nach einem Online-Einkaufsgutschein sei dabei gewesen. Hier habe man sich entschieden, stattdessen einen Framag-Gutschein zu verschenken. Wer einen Wunsch erfüllen wollte, hatte sich vom Baum das entsprechende Wunschkärtchen geholt und das Geschenk mit der Kennziffer bei der Framag abgegeben. Außerdem hatte jemand 200 Euro gespendet.

Bedenken, dass das Angebot missbraucht werden könnte, hatte Holzemer nicht. Dazu kenne man sich doch zu gut im Ort. Die Idee zu diesem Wunschbaum war von einem Bürger gekommen, hieß es zu Beginn der Aktion. "Es gab mehrfach Rückmeldungen aus der Bevölkerung, dass diese Aktion eine gute Idee war", sagt der Bürgermeister im Rückblick.

Schlagworte

  • Frammersbach
  • Monika Büdel
  • Bevölkerung
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Büros
  • Marktplätze
  • Mitarbeiter und Personal
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!