Gössenheim

Schoppen-Franz an der Homburg ist geschlossen und steht zum Verkauf

Das beliebte Ausflugslokal an der Ruine Homburg bleibt geschlossen, bis sich ein Käufer oder Pächter findet.
Das Ausflugslokal "Schoppen-Franz" an der Ruine Homburg. Foto: Björn Kohlhepp

Böse Überraschung für die Freunde des Schoppen-Franz: Das Ausflugslokal an der Ruine Homburg, das im Januar noch geöffnet hatte, ist geschlossen und steht zum Verkauf. Im Internet heißt auf der Seite des Lokals: "Leider ist es uns nicht mehr möglich, den Schoppen-Franz in der gewohnten Art und Weise zu bewirtschaften." Näheres erfährt man auf einem Aushang an der Gaststätte. Dort schreibt Inhaberin Sabine Fink, dass gesundheitliche Gründe ausschlaggebend seien, weshalb sie sich "schweren Herzens" dazu entschlossen habe, den Schoppen-Franz zu verkaufen oder zu verpachten. Gutscheine würden unverzüglich erstattet.

Das beliebte Lokal in den Weinbergen verfügt über 70 gastronomische Innen- und ca. 100 Außenplätze (Baujahr 1999) sowie eine 140-Quadratmeter-Wohnung. Das nach Angaben der Eigentümer voll bebaubare Grundstück hat eine Größe von 7666 Quadratmeter.

Der Schoppen-Franz, benannt nach seinem ersten Wirt Franz Gmelch, wurde 1947 in einer Weinbergshütte als bescheidenes Weinlokal mit selbst an- und ausgebauten Weinen eröffnet. Nach zwei weiteren Besitzern erwarb der Rienecker Hotelier und Gastronom Lothar Münch das Traditionslokal, das am 8. Juli 1999 nach umfangreichen Umbaumaßnahmen und einer Erweiterung wieder eröffnet wurde. Im Folgejahr übernahmen Sabine Fink und ihr Lebensgefährte die Leitung des Lokals.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gössenheim
  • Björn Kohlhepp
  • Ausflugslokale
  • Gastronominnen und Gastronomen
  • Gaststätten und Restaurants
  • Hotel- und Gastronomiegewerbe
  • Hoteliers
  • Weinberge
  • Weinlokale
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!