GEMÜNDEN

Schreck fordert schnelle Hilfe für Landwirte

Angesichts der anhaltenden Hitzewelle fordert der AfD-Kreisvorsitzende Kurt Schreck schnelle Hilfen für die von Ernteausfällen betroffenen Landwirte auch in unserer Region, heißt es in einer Pressemitteilung. Bevor bäuerliche Existenzen bedroht sind, müsse schnell gehandelt werden. Es dürfe nicht bis zur Vorlage des jährlichen Ernteberichts gewartet werden, bis dahin wären für eine Reihe bäuerlicher Betriebe die Schäden und wirtschaftlichen Verluste bereits unumkehrbar.

Auf rund eine Milliarde Euro habe mittlerweile der Deutsche Bauernverband die Schäden in weiten Teilen Deutschlands beziffert und geradezu von einer Naturkatastrophe gesprochen, so Schreck. Langfristig sei es sinnvoll, dass sich Landwirte gegen Schäden durch Trockenheit versichern können, so wie beispielsweise bei einer Hagelversicherung. Hiergegen sträube sich allerdings nach wie vor die Versicherungswirtschaft. Schreck regte in diesem Zusammenhang einen sogenannten „Bayernfonds“ an, der Landwirte gegen Naturkatastrophen jeglicher Art absichern soll.

Die Bauern zählen als Erzeuger für die Ernährungssicherung zur öffentlichen Daseinsvorsorge und müssten einen viel höheren Stellenwert in der Gesellschaft erhalten. Zudem leisten sie einen wesentlichen Beitrag in der Landschafts-und Naturpflege.

Schlagworte

  • Gemünden
  • Karlstadt
  • Lohr
  • Marktheidenfeld
  • Deutscher Bauernverband
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!