Lohr

Schulmuseum Lohr: Die Schule, in der man was fürs Leben lernt

3000 Dinge, zwei alte Klassenzimmer und ein Beichtstuhl erzählen im Lohrer Schulmuseum von früher. Warum der Lehrer Lämpel seit 30 Jahren aber nicht die Hauptrolle spielt.
Initiator und Gründer, Sammler, Macher und Chef: ohne Eduard Stenger würde es das Lohrer Schulmuseum nicht geben. Foto: Thomas Obermeier
Diese Geschichte beginnt in der alten Dorfschule von Ruppertshütten. Fast 40 Jahre ist es her, und Eduard Stenger, dem Schulleiter im Sprengel Lohr-Sackenbach, war eben auch jenes alte Schulhaus in der nördlichen Lohrer Exklave, tief im Spessart, zugefallen. Das alte Schulhaus hatte die Zeit fast unverändert überlebt. Und Schulleiter Stenger, dem nicht nur die Holzpaneele an den Klassenzimmerwänden gut gefielen, dachte sich: „Da könnte man was draus machen!“ Er war zuerst ja eher auf Skepsis gestoßen mit seinem Plan, die Grundschule nicht zu modernisieren, sondern zu renovieren und einzurichten ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen